Forum: Politik
Türkische Proteste gegen die Niederlande: Saft-Akt
imago/ Depo Photos

Weil die Niederlande türkischen Regierungspolitikern Auftritte untersagten und eine Ministerin außer Landes eskortierten, ist die Wut der Erdogan-Anhänger groß. Die Proteste nehmen seltsame Formen an.

Seite 1 von 32
zeichenkette 16.03.2017, 13:11
1. Die müssen ja sehr verzweifelt sein

Erdogan scheint kein Problem damit zu haben, die Volksseele hochzukochen, damit die patriotische Besoffenheit ihm Stimmen bei seinem Referendum einbringt. Aber wer Wind sät, erntet bekanntlich Sturm. Er ist wohl lieber Diktator einer isolierten Türkei als Verlierer.

Beitrag melden
xxbigj 16.03.2017, 13:11
2. Endziel?

Es ist wirklich interessant zu hören, dass Erdogan wirklich denkt, dass er irgendjemanden "bestrafen" könnte oder ähnliches. Er sollte sich lieber nochmal die letzten Jahre anschauen. Diktatoren haben meistens kein schönes Ende. So wie z. B. Gaddafi. Das kann nicht wirklich das Ziel von Erdogan sein.

Beitrag melden
spmc-12331432047318 16.03.2017, 13:13
3. Langsam ist es amüsant

...das mittlere Bildungsniveau scheint nicht besonders hoch zu sein. Ernstnehmen kann man so was nicht mehr...ich habe auch gedacht, man sollte mal zurück brüllen.
Mittlerweile bin ich der Meinung, dass man diese Menschen und ihren Sultan einfach mal ignorieren sollte. Solange zumindest, wie sie nicht in Deutschland ihre Proganda fahren.
Mir tun nur die Türken leid, die Intelligenz und Menschlichkeit besitzen und so ein Verhalten bewusst erleben.

Beitrag melden
hinschauen 16.03.2017, 13:14
4.

Ein Gouda-Verbot!? Wie absurd! Man stelle sich vor, Frankreichs Regierung läge im Clinch mit den USA - und die US-Regierung würde daraufhin ernsthaft überlegen, "French Fries" umzubenennen. Etwa in....."Freedom Fries"....

Beitrag melden
gerd33 16.03.2017, 13:17
5. Sind die Türken einfach nur dumm???

Die Türken werden erst wach, wenn EU-Gelder ausbleiben, der Tourismus den Bach runtergeht und die Arbeitslosigkeit explodiert.
Dann dürfte es aber zu spät sein - und fast unmöglich, wieder eine Demokratie zu installieren.
Hätten vorherige Regierungen mehr in Bildung investiert und, wäre Erdogan vermutlich niemals so mächtig geworden und die Türkei heute wohl in der EU angekommen.
Die Ursachen

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 16.03.2017, 13:18
6.

Pragmatischer Vorschlag: Bekomm liefert einfach keine Geräte mehr in die Niederlande. Und Autos made in Turkey gehen da auch nicht mehr hin. Erdoğan kann die Firmen ja aus seinem Privatvermögen entschädigen.

Beitrag melden
benkenobi11 16.03.2017, 13:18
7. Breaking News

Die Aussagen das die Niederländer Faschisten sind passt zu dem Sinnbild, dass die Welt eine Scheibe ist. Seine Anhänger würden alles glauben und nachplappern, egal um was es inhaltlich geht. Das nennt man glaub ich "Treudoof".
Naja, in ein Paar Monten liegt die Wirtschaft eh brach (das liegt aber nicht an Erdogan, sondern an den Aborigines. Die haben nicht für ihn abgestimmt!)

Beitrag melden
mont_ventoux 16.03.2017, 13:19
8. Einstein

Da erinnere ich mich spontan an eines von Einsteins Zitaten: „ Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Beitrag melden
spon-facebook-10000523851 16.03.2017, 13:23
9. Ignorieren !

Leerlaufen lassen. Eigentlich deprimierend wenn man sich die "Qulaitaeten" von Regierungschefs run d um die Welt mal so ansieht und dann bedenkt, wer die waehlt. Klar, dass alles "die Wupper runter geht".

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!