Forum: Politik
Türkische Proteste gegen die Niederlande: Saft-Akt
imago/ Depo Photos

Weil die Niederlande türkischen Regierungspolitikern Auftritte untersagten und eine Ministerin außer Landes eskortierten, ist die Wut der Erdogan-Anhänger groß. Die Proteste nehmen seltsame Formen an.

Seite 32 von 32
780 16.03.2017, 22:17
310.

Zitat von Urschweizer
Erdogan und Konsorten gerade dabei sind, einen Religionskrieg zu entfachen! Gegen das, was da auf uns zukommt, war der 2. Weltkrieg nur eine Vorhofschlägerei!!
Also wenn die Zeiten kompliziert werden, hat dieses Angst schüren und Schwarzmalereien wenig Sinn.

Auch damit kann man sich in kriegerische Situationen hineinmanövrieren.

Was wir brauchen sind echte Lösugsansätze und nicht irgendwelche Verschwörungstheorien, es ist so schon schlimm genug, die Worte von Erdogan kenne ich, aber von Worten zur Tat ist ja glücklicherweise noch ein ziemlicher Abstand, sonst sähe die Welt noch schlimmer aus, als sie so schon ist.
An dem Wahnsinn, den die vielen Extremisten auf dieser Welt verbreiten, auch unsere, die kaum besser sind, kann man allerdings verzweifeln.

Beitrag melden
780 16.03.2017, 22:32
311.

Zitat von wahrsager26
Nun,ich halte es für ein fatales Wunschdenken,das die EU( hoffentlich) enger zusammenrückt.Haben Sie von Mogerini etwas gehört?Soll ausgerechnet Erdogan der 'Zement' für europäischen Zusammenhalt sein?Eher müsste die Erkenntnis reifen,das genau die Unfähigkeit der EU die Staaten zum Spielball macht. .Frau Merkel hat unser Nation in unmögliche Schieflage gebracht- Flüchtlingsabkommen ,sage ich nur.Danke
Die Erkenntnis muss gar nicht reifen, das ist Ihre Meinung, die Sie gebetsmühlengleich bei allen Gelegenheiten anbringen, weg mit den Ausländern, weg mit der EU, ist Ihre Meinung.

Aber hin zum Nationalstaat, geht nicht, vielleicht denken Sie darüber einmal nach.

Man kann das Rad der Geschichte halt nicht zurückdrehen, auch wenn die AfD das gerne würde, auch wenn einige das gerne würden, unter dem Motto, damals ging es uns noch gut, da war die Welt noch in Ordnung.
Abgesehen davon, dass das so nicht stimmt, kämen wir mit den damaligen Verhältnissen weder wirtschaftlich noch politisch klar.

Was wir brauchen sind neue Lösungen, zugeschnitten auf unsere heutigen Sachprobleme, auch die EU braucht neue Lösungen, und es kommt darauf an, dass wir das erkennen.

Demokratie ist, wie dies viele gesagt haben, nichts Selbstverständliches und auch nichts Leichtes, aber es ist immer noch die einzige Staatsform, die den Menschen am ehesten gerecht wird.

Beitrag melden
780 16.03.2017, 22:37
312.

Zitat von kahabe
Natürlich kommt mein Kaffee aus Lateinamerika. Auch wenn die Sorte ggf. Arabica genannt wird. Also: Ironie aus... Sogar die Österreicher wissen, dass sie ihren Braunen allerdings den Türken verdanken. Als die Hals über Kopf vor einem Polen davongelaufen sind...
Ja, richtig, es ist viel von der vergangenen Größe des osmanischen Reiches die Rede, und natürlich waren uns die Türken einmal überlegen. Und das ist ein interesantes Thema, keine Frage.

Nur diese Hinwendung zur Geschichte hilft uns keinen Schritt weiter.

Das Entscheidende ist, auf welchem Stand ist die Türkei heute, welche Probleme hat sie heute.
Welche Lösungen meint sie anbieten zu müssen, und wie kann man damit umgehen.
Wir brauchen knallharte Lösungen und keine historische Verklärtheit.

Beitrag melden
pakko 16.03.2017, 23:31
313. Gefährliche Drohgebärden

Die Aussagen von türkischen Politikern, daß Europa bald von Glaubenskriegen heimgesucht werden könnte und die Türkei die sog. "Umma" sei, -die Wiege von zwei Milliarden Muslimen- zeigt doch, daß diese Männer keinerlei Interesse an den Aussagen und Begründungen europäischer Politiker haben.
Mit diesen vor der türkischen Öffentlichkeit vorgetragenen Hasstiraden sorgen sie dafür, daß einige Minderbemittelte in vorauseilendem Gehorsam handeln werden - mit ausgepressten Orangen fängt es an.
Naive und Dumme und für Gegenargumente taube Menschen werden Ihrem Führer wild hinterherlaufen, wie sie es immer schon in allen Zeiten getan haben und weiter tun werden.
Die Menschheit hat in vielen tausend Jahren ÜBERHAUPT NICHTS dazu gelernt. Europa muss klare Linien ziehen und einheitlich darlegen, wo die Türkei ohne Tourismus und Wirtschaftsbeziehungen hindriftet.
Erdogan und seine Gefährten werden nicht auf die Weichspülerei einer deutschen Kanzlerin reagieren - die lachen sich doch insgeheim kaputt. Die lassen sich doch nichts von einer Frau sagen und von einer Christin schon gar nicht ! Auch auf die Gefahr hin, daß die europäischen Banken Milliarden von Kreditausfällen in der Türkei hinnehmen müssten, muss hier Klartext geredet werden.
Hat auch nur ein einziger europäischer Politiker den Uno-Bericht der letzten Woche zum Thema der Ressentiments gegen die Kurden in der Türkei zum Thema gemacht ? Oder einmal die Waffenlieferungen der Türken an den IS hinterfragt ? Da hätte man Erdogan schon vor längerer Zeit die Maske vom Gesicht reissen müssen. Diese Regierung versteht nur Klartext !
Denn diese türkischen Kriegsdrohungen sind ein absolutes Unding !
Und was wird nach dem 16. April geschehen ?
Wenn Erdogan gewinnt, werden viele oppositionelle Türken und Minderheiten wie die Kurden aus der Türkei abhauen wollen und unter den in Europa lebenden Türken werden sich die Erdoganfreunde wie die Sieger gegenüber ihren Landsleuten aufspielen. Dann gehen die Unruhen unter den hier lebenden Migranten erst richtig los.
Und wenn Erdogan sich nicht durchsetzen kann, dann läuft es vielleicht umgekehrt ?
Der Sultan wird jede resultierende Folge für sich verbuchen können. Wirtschaftsabschwung ? Die Boykotte der bösen Europäer sind schuld. Genauso wie er sich den Aufschwung auf seine Fahne geschrieben hatte.
Dabei ist der Tourismusboom der letzten Jahre nur uns Europäern zuzuschreiben, die lieber in ein billiges Nicht-Euro-Land gereist sind, anstatt beispielsweise am selben Meer ein europäisches Partnerland wie Griechenland zu unterstützen, die uns aber durch Einführung des Euro zu teuer geworden sind. Und die Kredite für den Boom der türkischen Unternehmen wurden zu einem Grossteil von gierigen europäischen Banken gewährt. Aber all das steht in keiner türkischen Zeitung.
Ich bin mir jedenfalls sicher, daß Erdogan und seine Schergen mit ihrer Demagogie bereits die Lunte gezündet haben und selbst wenn sie es später wollten, werden sie die nicht mehr löschen können.
Der 16. April 2017 wird ein Schicksalstag, der auch bei vielen von uns das jetzt noch laute Lachen über die Dummen und Naiven verstummen lässt.

Beitrag melden
ph.latundan 17.03.2017, 02:49
314. die tuerkei ............

die tuerkei ist hochgradig von europa abhaengig. das sollte man den leuten begreiflich machen und zunaechst mal alle zahlungen der eu und dtld's einstellen. wir sollten uns darueber im klaren sein das wir eine "5.kolonne" im land haben die auf ein zeichen von erdogan angreift.

Beitrag melden
redwed11 17.03.2017, 07:42
315.

Zitat von pakko
Die Aussagen von türkischen Politikern, daß Europa bald von Glaubenskriegen heimgesucht werden könnte und die Türkei die sog. "Umma" sei, -die Wiege von zwei Milliarden Muslimen- zeigt doch, daß diese Männer keinerlei Interesse an den Aussagen und Begründungen europäischer Politiker haben. Mit diesen vor der türkischen Öffentlichkeit vorgetragenen Hasstiraden sorgen sie dafür, daß einige Minderbemittelte in vorauseilendem Gehorsam handeln werden - mit ausgepressten Orangen fängt es an. Naive und Dumme und für Gegenargumente taube Menschen werden Ihrem Führer wild hinterherlaufen, wie sie es immer schon in allen Zeiten getan haben und weiter tun werden. Die Menschheit hat in vielen tausend Jahren ÜBERHAUPT NICHTS dazu gelernt. Europa muss klare Linien ziehen und einheitlich darlegen, wo die Türkei ohne Tourismus und Wirtschaftsbeziehungen hindriftet. Erdogan und seine Gefährten werden nicht auf die Weichspülerei einer deutschen Kanzlerin reagieren - die lachen sich doch insgeheim kaputt. Die lassen sich doch nichts von einer Frau sagen und von einer Christin schon gar nicht ! Auch auf die Gefahr hin, daß die europäischen Banken Milliarden von Kreditausfällen in der Türkei hinnehmen müssten, muss hier Klartext geredet werden. Hat auch nur ein einziger europäischer Politiker den Uno-Bericht der letzten Woche zum Thema der Ressentiments gegen die Kurden in der Türkei zum Thema gemacht ? Oder einmal die Waffenlieferungen der Türken an den IS hinterfragt ? Da hätte man Erdogan schon vor längerer Zeit die Maske vom Gesicht reissen müssen. Diese Regierung versteht nur Klartext ! Denn diese türkischen Kriegsdrohungen sind ein absolutes Unding ! Und was wird nach dem 16. April geschehen ? Wenn Erdogan gewinnt, werden viele oppositionelle Türken und Minderheiten wie die Kurden aus der Türkei abhauen wollen und unter den in Europa lebenden Türken werden sich die Erdoganfreunde wie die Sieger gegenüber ihren Landsleuten aufspielen. Dann gehen die Unruhen unter den hier lebenden Migranten erst richtig los. Und wenn Erdogan sich nicht durchsetzen kann, dann läuft es vielleicht umgekehrt ? Der Sultan wird jede resultierende Folge für sich verbuchen können. Wirtschaftsabschwung ? Die Boykotte der bösen Europäer sind schuld. Genauso wie er sich den Aufschwung auf seine Fahne geschrieben hatte. Ich bin mir jedenfalls sicher, daß Erdogan und seine Schergen mit ihrer Demagogie bereits die Lunte gezündet haben und selbst wenn sie es später wollten, werden sie die nicht mehr löschen können. Der 16. April 2017 wird ein Schicksalstag, der auch bei vielen von uns das jetzt noch laute Lachen über die Dummen und Naiven verstummen lässt.
Ich halte die Meinung Erdogan könnte die Abstimmung verlieren, für naiv. Leute seines Schlages werden alles daran setzen diese Abstimmung in einen epochalen Sieg zu verwandeln. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Wieder muss die Geschichte und speziell die deutsche bemüht werden. Nichts ist leichter für Diktatoren eine Abstimmung in einen grandiosen Sieg zu verwandeln.
Daher sollten wir uns auf Ihr Szenario nach einem Abstimmungssieg für Erdogan einstellen. Alles andere wäre unrealistisch.

Beitrag melden
akase93 17.03.2017, 08:05
316. ... na was wohl?

Zitat von Thomas Mank
Was wird eigentlich der Erdogan mit "seinem" Volk machen wollen, wenn das Referendum nicht in seinem Sinne ausgeht?
Das Abstimmungsergebnis wird "passend" gemacht. Oder glaubt hier irgendjemand, dass Erdogan und seine Paladine sich mit einer Niederlage abfinden und dies als Wählerwillen respektieren werden?

Beitrag melden
Seite 32 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!