Forum: Politik
Türkische Provokationen: Deutschlands Dilemma
REUTERS

Der türkische Präsident Erdogan provoziert und exportiert seine Konflikte nach Westeuropa - weil ihm das im Wahlkampf nutzt. Die Niederlande eskalieren, Deutschland hält noch still. Und jetzt?

Seite 5 von 48
phantasierender... 12.03.2017, 19:19
40. wieso darf man überhaupt im Ausland

Wahlkampf machen, sowie gehört doch grundsätzlich verboten ! unglaublich das sowas überhaupt zulässig ist !

Beitrag melden
zinobln 12.03.2017, 19:19
41. Nein zu Wahlkampfauftritten in Deutschland!

Obwohl ich kein CDU-Wähler bin möchte ich Herrn Röttgen voll und ganz zustimmen. Die doppelte Staatsbürgerschaft hat nicht funktioniert...auch ein Türke kann nicht Diener zweier Herren sein. Unsere türkischen Mitmenschen sollten sich ganz klar entscheiden ob sie lieber "Freilandtürken sein oder Käffigtürken werden möchten. Ist das letztere der Fall, mögen sie bitte und in welchem Gottesnamen auch immer, zurück in die Türkei gehen. Das was Erdogan z.Zt. praktiziert ist bereits aufkommender Faschismus...unliebsame, kritische Menschen einsperren, Medien verbieten, Kurden vernichten etc. Mir persönlich reicht es und ich habe es wirklich nicht nötig mich von einem Diktator als Nazi beschimpfen zu lassen. Keine Wahlkampfveranstaltungen von türkischen Ministern in Deutschland. In einer Türkei unter diesem Diktator werde ich auch keinen Urlaub mehr machen...auch mache ich mir schon seit geraumer Zeit Sorgen um meine türkischen Freunde.

Beitrag melden
gammoncrack 12.03.2017, 19:20
42. Zugegebermaßen habe ich den letzten 3 Monaten

3 x Urlaub in der Türkei verbracht. Natürlich führt man mit den dortigen Menschen keine politischen Diskussionen. Aber alle waren nett und freundlich. Natürlich schaut man nicht in den Kopf dieser Menschen, gefühlt war eine große Dankbarkeit vorhanden, dass man sich dort trotz der unguten Situation noch blicken lässt. Das machen nun einmal viele nicht mehr.

Aber eines steht für mich aber auch fest. Kommt es zu der Präsidialdiktatur, setze ich keinen Fuß mehr in dieses Land. Auch andere Staaten haben viel zu bieten. Und dann darf es auch gerne mehr kosten.

Und vermutlich interessiert es die hier in Deutschland lebenden Türken nicht die Bohne, ob wir dort weiter Urlaub machen oder nicht. Die sitzen ja hier und nicht dort. Wer das Kreuz hat, segnet sich natürlich zuerst.

Beitrag melden
antiker 12.03.2017, 19:21
43. Aussitzen

wird Frau Merkel auch dieses Mal die Probleme...sie wird defintiv nichts tun bis zum April..und wenn auch um uns herum sämtliche Nachbarn Türkischen Ministern und Herrn Erdogan die einreise verwehren sollten; die BRD steht ihnen dank der "Rautenträgerin" offen. Kopfschüttel

Beitrag melden
acculeer 12.03.2017, 19:21
44. ein weiteres Trauerspiel

Man überlässt das Handeln mutigen Bürgermeistern und hält sich selbst feige (wie immer) im Hintergrund. Glaubt denn wirklich jemand, diese lächerlichen Taschenspielertricks ( " Die Halle ist aus Brandschutzgründen gesperrt" etc) treiben Erdogan nicht genauso viele (eventuell noch mehr) Deutschtürken in die Arme? Hier hätte eine klare Ansage erfolgen müssen. " Welche ausländischen Politiker in Deutschland Wahlkampf halten dürfen, bestimmen ausschließlich wir." Aber egal, letztendlich ein weiteres Beispiel für misslungene Integrationspolitik der letzten 40 Jahre. Da wollen die auch noch Nordafrikaner "integrieren" und werden nicht mal mit den teilweise in 3. Generation in Deutschland lebenden Türken fertig? Einfach beschämend armselig.

Beitrag melden
inmyop 12.03.2017, 19:22
45. Konflikte vermeiden...

...ist eher die Politik Frau Merkels. Altkanzler Schröder hat sich (bei manchen sonstigen Fehlern) damals gegenüber der USA geweigert, Militärhilfe im Irakkrieg zuzusichern - und hatte sich damals viel Kritik anhören müssen ("Wer nicht für uns ist, ist gegen uns" - Bush jun.). Das muss man vielleicht auch einmal aushalten. Wir können doch nicht ehrlich behaupten, ein Präsidialsystem in der Türkei "verhindern" zu können und zu wollen...falls es Erdogan diesmal nicht gelingt, seine Macht auszubauen, dann eben später...dann würde der Konflikt zwischen der Türkei und den entsprechenden Ländern - so auch mit Deutschland - eben auch nur später eskalieren. Dann lieber gleich "die Karten auf den Tisch"... Meinen türkischen Mitbürgern wünsche ich, dass sie sich hier insgesamt wohlfühlen und sich der Werte besinnen, die dieses Land bietet.

Beitrag melden
Bürger Bü 12.03.2017, 19:22
46. Deutschlands Dilemma?

Es ist nicht Deutschlands Dilemma. Es ist das Resultat der naiven Appeasementpolitik von Frau Merkel. Jeder andere Kanzler hätte sich nicht so abhängig machen lassen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 12.03.2017, 19:22
47.

Zitat von spontanistin
Im Sinne eines fairen Wahlkampf müßte jedes Land der EU fordern, dass sichergestellt sein muss, auch den Gegnern der Reformen ausreichend Mittel zur Darstellung ihrer Position zur Verfügung stehen, bevor der Regierungspartei einseitig Privilegien eingeräumt werden.
Da liegt ein Irrtum vor: Die Opposition tritt deshalb nicht auf, weil die Leute Angst haben, in der Türkei im Gefängnis zu landen.

Beitrag melden
retterdernation 12.03.2017, 19:22
48. Man zeigt wieder mit dem Finger ...

Richtung Deutschland. Was ich so aus
Italien, Österreich, Dänemark und Polen höre. In den Niederlanden zeigt man ganz deutlich sogar in unsere Richtung und schickt türkische Politiker in die Bundesrepublik ab. Diese Politiker sind hier zwar auch nicht besonders beliebt, aber werden von ihren Anhängern willkommen geheißen. Speziell diese Unterstützer sprechen dem Deutschen Staat die Hoheitsrechte ab, wie bereits mehrfach im TV zu sehen. Das alles scheint deutsche Politiker nicht zu interessieren. Außer Worthülsen reagiert man kaum. Ok - ein paar Lokalpolitiker versuchen sich dagegen zu stemmen ... von einem geschlossenen Auftreten scheint Europa und wieder Deutschland um Lichtjahre entfernt. Unterdessen schüren Erdogans Gehilfen den Konflikt weiter. Und weite Teile Europas zeigen wieder einmal mit dem Finger nach Deutschland - und hier blablabla und Vogel-Strauß-Politik ...

Beitrag melden
Euclid 12.03.2017, 19:24
49. Betraege 0 und 1

sagen eigentlich alles.

Ausserdem sei Herr Erdogan daran erinnert,dass die Türken in Deutschland sind, weil er versagt hat diesen Menschen zuhause Arbeit zu verschaffen.

Dann gäbe es auch noch die Trump Lösung, zurück in die Türkei mit den Türken hier.

Die Niederlande machen es richtig.


i

Beitrag melden
Seite 5 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!