Forum: Politik
Türkische Regierungspartei: AKP sagt alle Ministerauftritte in Deutschland ab
DPA

Bis zum Referendum in der Türkei Mitte April sollen keine türkischen Minister in Deutschland auftreten. Alle geplanten Auftritte wurden abgesagt.

Seite 15 von 23
spon-facebook-10000523851 21.03.2017, 16:14
140. Was ich feststelle...

...ist eine ueberdurchschnittlich Zunahme von "Armleuchtern" in hohen Regierungspositionen weltweit. Die Geschehen auf unserem Planeten entwickeln sich zusehens zur Schmierenkomoedie.

Beitrag melden
ArRah 21.03.2017, 16:16
141.

Zitat von Dengar
Was mich interessieren würde: Wie viele Deutsche fühlen sich eigentlich von Erdogans Anwürfen persönlich getroffen?Und wie viele empfinden seine Beleidigungen Merkels als Affront? - Mir persönlich ist ja beides herzlich egal, und auch, ob die Türken ihre Heimat in eine Despotie verwandeln wollen. Sollten jedoch ausgerechnet die in Deutschland lebenden Auslandstürken dafür den Ausschlag geben, sollte man um Konsequenzen nicht herumkommen dürfen.
Persönlich ist mir das auch egal. Man kann trotzdem das ganze beobarchten und evtl. auch harte schlüsse ziehen. Wir haben hier eine recht gut funktionierende Streitkultur. Wenn ich etwas über Migranten sage und jemand sagt mir ruhig "das war rassistisch" oder "du schlägst Nazimethoden vor" dann verstehe ich das nicht primär als Beleidigung sondern als Kritik an meinen Aussagen. Ich würde dann versuchen die Kritik nachzuvollziehen und sachlich zu entkräften (oder von meiner Aussage abrücken).
In der Lesart von Erdogan sind es aber Ehrverletzungen. Wenn jemand bewusst die Ehre von jemanden verletzen will, selbst wenn die "Beleidigungen" an sich haltlos sind (und einem seltsamen Ehrbegriff zu Grunde liegen), dann ist eine scharfe Reaktion durchaus angebracht. Es macht mich nicht wütend als "Nazi" oder sonst was bezeichnet zu werden. Es macht mich aber wütend wenn ich das Gefühl habe jemand möchte mich provozieren ohne, dass ich ihm etwas getan habe. Unabhängig davon welche Worte er benutzt.

Beitrag melden
spon-facebook-10000523851 21.03.2017, 16:18
142. Er macht alles

richtig, um sein Programm durchzubringen. Er hat nun genuegend "Munition" fuer das glaeubige Volk. Der "neue Vater der Tuerken", der sich gegen das boese Europa stemmt. So was kommt an im Hinterland. "Feinderklaerungen" sind ja nun nichts neues um ein Volk zu begeistern.

Beitrag melden
neowende 21.03.2017, 16:20
143. Peripherie

Zitat von v4rian
Was leider in den deutschen Medien gar nicht kommuniziert wird, ist der seit einigen Wochen bzw. Monaten hochgekochende Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland, da die Türkei den Vertrag von Lausanne von 1923 (Ende des 1. Weltkrieges) in Frage stellt und .....
Interessanterweise schielt der Nabel Deutschland lieber über den Atlantik und den Bosporus, als sich für das Nato-, EU- und Euromitglied zu interessieren. Das war auch schon kurz nach Schließung der Balkanroute augenfällig. Weder ist die Verschnaufpause nach dem Türkeideal genutzt worden, eine europäische Strategie zum Umgang mit der Flüchtlingsproblematik zu entwickeln, noch hat man sich ernsthaft für die Bedrohung griechischer Inseln durch die Türkei interessiert. Selbst dann nicht, als im Erdogan-TV schon Karten des großosmanischen Reichs gezeigt wurden. An Schreihälsen lässt es sich anscheinend leichter medienwirksam abarbeiten, statt im Stillen seine Hausaufgaben zu machen.

Beitrag melden
decathlone 21.03.2017, 16:21
144. Procedere der Wahl?

Ich lese da gerade, dass die Wahl jetzt schon anläuft. Wie ist eigentlich das Procedere? Ist irgendwie sichergestellt, dass sich Erdogan das Ergebnis am Ende nicht auf einem Blatt Papier selbst zusammenstellt, ehe es über die Staatsmedien geht? Bei früheren Abstimmungen fanden Wahlen in den Konsulaten statt - dieselben Konsulate, die heutzutage Kurden, Aleviten, Nein-Sager oder Doppelstaatler die austreten wollen aus der türkischen Staatsbürgerschaft, den Pass entziehen und sie damit in Schwierigkeiten bringen... Am Ende findet dieses ganze Gewese hier statt wegen einer Wahl, die nur eine Farce ist. Wird es Beobachter von der OECD geben? Übrigens: Danke, Herr Erdogan, dass sie uns nicht beehren!

Beitrag melden
westliche_doppelmoral 21.03.2017, 16:21
145.

Zitat von ArRah
Wie schafft man es so viel Stuß in zwei (eigentlich einem) Sätzen zu verpacken? 1. Die PKK sind in Deutschland als Terroristen eingestuft. PKK-Anhänger sind aber keine Terroristen, lediglich Unterstützer von Terroristen. Der Unterschied mag ihnen kleinlich vorkommen. Sowas ist aber sehr wichtig, vorallem in Zeiten in denen Erdogan Worte ständig bewusst falsch verwendet. Erdogan verleiht Worten wie Terrorist, Nazi, Faschismus, Meinunsfreiheit, Pressefreiheit und Demokratie eine neue (ihm genehme) Bedeutung. Das Vorgehen ist merkmal totalitärer Regime. Wenn sie von "Terroristen (PKK-anhänger)" schreiben, dann ist das nichts anderes als Propaganda. Vorallem, da Sie verutlich alle Kurden, die für eine Unabhängigkeit sind in diesen Topf werfen. So wird aus "Opposition" ein "Terrorist". Diese Umdeutung von politischen Gegnern zu "Volksfeinden" ist übrigens ein Merkmal des Faschismus. Erdogan ist beim vorgehen gegen politische Gegner objektiv faschistisch. 2. Ich denke mal sie meinen "verbieten" und nicht "verbitten". Deutschland hat nichts verboten sondern sich nur die Aussagen Erdogans verbeten. Worauf bezieht sich also das "auch"? 3. Ist der zweite Satz deutsch? 4. Demos zur Unterstützung der PKK sind selbstverständlich verboten. Demos zur Unterstützung einer kurdischen Unabhängigkeit sind selbstverständlich erlaubt. Es gibt hier Gesetze und Richter die sowas entscheiden. Die Regierung hat da höchstens indirekt über die Gesetzgebung einfuß. Ein Verbot von Demos zur Unterstützung einer kurdischen Unabhängigkeit können aber von Gesetzgeber nicht verboten werden. Eine derartige Einschrenkung der Grundrechte ist unmöglich. Die EU hat damit nur sehr indirekt etwas zu tun.
Unter Punkt 4. "einfuß", ist das deutsch und wird es kleingeschrieben? "Einschrenkung", ist das deutsch? Schon mal was von dem Buchstaben ä gehört? Aber anderen hier Deutschunterricht geben.

Beitrag melden
im_ernst_56 21.03.2017, 16:29
146. Für einen Augenblick ist Ruhe

aber nach dem Referendum kommt Herr Erdogan als das größte türkische Staatsoberhaupt aller Zeiten zu Besuch und sagt den EU-Europäern aber mal so richtig, wo es zukünftig lang geht!

Beitrag melden
Markus Frei 21.03.2017, 16:32
147. Politik

Schon sehr überraschend das ganze. Vielleicht sollte man sich die ersten Wochen nach seiner Ernennung zum Diktator anschauen, ich kann mir gut vorstellen das im Hintergrund die deutsche "Scheckbuchpolitik" zur Anwendung kam. Da werden sicherlich nach seiner Ernennung so einige Milliarden in Erdogans Kasse wandern. Weil eines braucht Erdogan noch mehr wie Wählerstimmen und das ist Bares.

Beitrag melden
780 21.03.2017, 16:41
148. @ redebrecht

Zitat von redebrecht
Eine anders Sichtweise. 1.Ich glaube nicht, dass Deutschland ein Recht hat sich in den Wahlkampf oder das Referendum der Türkei einzumischen. Die Stimmen, die zu einer Unterstützung der Opposition aufrufen, müssen als Kampfansage Deutschlands gegen die türkische Regierung verstanden werden. Wer würde da nicht beleidigt sein und so reagieren? 2.Ein türkisches Gesetz verbietet den Wahlkampf im Ausland. Ein Referendum ist jedoch keine Wahlkampf. 3.Das Referendum soll die Demokratie abschaffen. Heißt das, dass die Demokratie heute funktioniert? Das Problem ist nicht die Regierungsform, sondern die Polarisierung der Gesellschaft. Dann kann eine Mehrheit die Minderheit immer verfolgen. Auch bei uns wäre die Presse still, wenn die Polizei und Richter von der AfD unterwandert wären. Die EU und Deutschland mischt sich zu sehr in die Souveränität der Staaten ein. Wir können nicht über die EU alle Staaten, die sich noch in einer quasi präfaschistischen Zeit befinden, die kulturelle Entwicklung der Türkei, oder der ehemaligen Warschauer Pakt Staaten, per Dekret auf westliches 68er Niveau zwingen. Wer Europa retten will, muss einen Schritt zurück gehen und sich auf die tatsächlichen gemeinsamen Interessen beschränken. Für ein mehrheitlich religiös und konservatives Volk ist es kein Vorteil oder Gewinn, nicht religiös sein zu müssen. Genauso gut könnte man einem Vegetarier erzählen, in der EU herrscht Freiheit, in der EU darf man auch Fleisch essen. (noch!)
Wenn man mit Staaten Verträge schließt, was die gemeinsame Verteidigung, aber auch gemeinsames Handeln anbelangt, ob politisch oder wirtschaftlich, dann muss man sich doch eines Minimus an Gemeinsamkeit, in dem Fall Demokratie versichern, sonst kann jeder Staat sich mal eben zum Weltherrscher outen, dagegen müssen sich Staaten schützen, das hat nichts mit Einmmischung zu tun.

Noich intensiver auf der moralischen Schiene, ich will nicht dafür verantwortlich sein, dass die Türkei ins absolute Mittelalter abrutscht, mit Todesstrafe und allen Schikanen, schlimm genug, dass sie jetzt schon ein Unrechtstaat ist, s. die Säuberungen, das Ausschalten jeder Kritik etc. und der Folter.

Das hat nichts mit Europa alleine zu tun, das ist vom einfach menschlich-zivilisatorischen Standpunkt aus unerträglich.
Und wir machen uns mitschuldig, wenn wir dazu schweigen.

Beitrag melden
paddyman 21.03.2017, 16:42
149. Alles falsch gemacht!

Das ist doch alles nur Wahltaktik. E. wünscht, die wahlberechtigten Deutschtürken sollen aufbrausen, die Deutschen verdammen und das autokratische Erdogan-Präsidialsystem wählen. Es gilt bisher keineswegs als sicher, dass Erdogan damit durchkommt!

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!