Forum: Politik
Türkische Soldaten in Griechenland: "Wir sind in Gefahr"
DPA

Acht türkische Soldaten flohen per Helikopter nach Griechenland - sie fürchten um ihr Leben. Wird Athen die Männer ausliefern? Im ersten Interview spricht Hauptmann Çoban über seine Angst - und den gescheiterten Putsch gegen Erdogan.

Seite 1 von 8
thequickeningishappening 10.12.2016, 09:27
1. Die Merkel EU wird GR mal wieder allein lassen

Wenn Tsirpas ausliefert tut Er sich keinen Gefallen! Jede Schwaeche eines Andern macht Erdogan noch stärker in seinem Glauben an die Allmacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 10.12.2016, 09:28
2. Politik ohne Rückgrat

Wäre doch mal schön, wenn die EU-Staaten sich in dieser Sache mit Griechenland solidarisieren würden. Aber soviel Rückgrat kann man von unseren Politikern in der EU leider nicht erwarten.
So wird dem wildgewordenen Sultan mal wieder in die Hände gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 10.12.2016, 09:29
3. Militärordnung...

Es handelt sich um einen Hauptmann und sieben Soldaten. Der Hauptmann befehlt (höhere Rangordnung)... die Soldaten MÜSSEN gehorchen. So ist es eben beim Militär. So, die Verantwortung trägt meiner Meinung nach, NUR der Hauptmann. Was haben die Soldaten zu fürchten? Sie haben nur (richtig), den Befehl eines Hauptmanns ausgeführt. Normalerweise müssten sie besonders geehrt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 10.12.2016, 09:33
4.

Die Soldaten waren Befehlsempfänger. Viele wussten nicht einmal worum es ging. Vieles deutet darauf hin, dass die Regierung über den bevorstehenden Putschversuch informiert und vorbereitet war und den Putschversuch als Show benutzte. Die Soldaten erwartet in der Türkei kein fairer Prozess. Ich wäre den griechischen Gerichten dankbar, wenn sie diesen Soldaten Asyl gewähen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comeback0815 10.12.2016, 09:42
5.

Die Wiege der Demokratie sollte sich nur eine Frage stellen: Wie werden die Soldaten in der Türkei behandelt werden.

Danach ist die Antwort auf die Frage der Auslieferung sehr einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nielsson 10.12.2016, 09:46
6. Todesstrafe

Besonders unter dem Gesichtspunkt der allseits in der Türkei akzeptierten Forderung nach Einführung der Todesstrafe sollte Griechenland oder der EU sagen: Die Jungs bleiben bei uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermiene 10.12.2016, 09:47
7. Da es dem Türkischen Machthaber

doch offensichtlich egal ist er wie was und warum wirklich gemacht hat und er einfach alles wegsperren lässt was ihm nicht 100% gefällt miss den Soldaten Asyl gewährt werden.
Bis die Türkei wieder eine ordentliche Regierung hat.
So wird auch mit allen umgegangen die vor Asad fliehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnium_consensu 10.12.2016, 09:50
8. klarer Fall

hier läge - endlich einmal - ein ganz klarer Fall vor, in dem die Gewährung von Asyl absolut berechtigt wäre - und GR kuscht angstvoll vor Erdogan. In der Türkei wird diese Männer ein Schauprozess nach stalinistischem Muster erwarten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 10.12.2016, 09:52
9. .

Was sind das für Schönwetterkonventionen, die geanu dann, wenn sie am dringensten gebraucht werden, außer Kraft gesetzt werden.?
Also Feuer frei für Folter und Mord!
So etwas muss Konsequenzen haben. Hat es aber sicher nicht, denn der Flüchtlingspakt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8