Forum: Politik
Türkische Soldaten in Griechenland: "Wir sind in Gefahr"
DPA

Acht türkische Soldaten flohen per Helikopter nach Griechenland - sie fürchten um ihr Leben. Wird Athen die Männer ausliefern? Im ersten Interview spricht Hauptmann Çoban über seine Angst - und den gescheiterten Putsch gegen Erdogan.

Seite 4 von 8
keinname100 10.12.2016, 11:11
30.

Den Griechen wird von der EU übel mitgespielt. Sie tun mir unsäglich leid. Natürlich wird die EU ihnen auch diesmal nicht helfen. Sie könnten auch keine Hilfe erwarten, wenn es zum Krieg mit er Türkei käme. Es ist eine Schweinerei was mit diesen Griechen gemacht wird. Man kann ihnen keinen Vorwurf machen, wenn sie ausliefern. Wir, die EU, sind schuld, weil wir nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 10.12.2016, 11:11
31.

Zitat von solapgir
Ist ein beliebtes Spiel. Ich darf mal zur Sachlichkeit beitragen Diese Soldaten sind nicht zu verharmlosen sie sind an einem Militär putsch beteiligt gewesen und jetzt sollen sie Vor Gericht Verantwortung übernehmen !
Entschuldigung. Sie haben die Gepflogenheiten demokratischer europäischer Gerichtsverfahren nicht verstanden. Richtig muss es heißen: "den Soldaten wir VORGEWORFEN, an einem Militärputsch beteiligt gewesen zu sein." Das ist etwas anderes, als das was Sie tun. Ihre Aussage ist eine Vorverurteilung. Den Gericht obliegt es in einem ordentlichen Gerichtsverfahren(!) festzustellen, ob sie wirklich beteiligt waren und in welcher Weise. Und dann, erst dann, wird ein Urteil gesprochen. So ist das in Europa. In Kleinasien hat man sich von dieser Praxis entfernt. Dort wird seit kurzem erst verurteilt und bestraft und in Bälde wohl auch hingerichtet, bevor die Tatsachen ermittelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-henz 10.12.2016, 11:14
32. Sind Wehrpflichtige dabei ?

In der Beurteilung dieses Falles wäre für mich wichtig zu wissen, ob unter den Soldaten Wehrpflichtige sind, die sich nicht freiwillig den türkischen Militärgesetzen unterworfen haben.
Gibt es in der Türkei die Möglichkeit der Wehrdienstverweigerung ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 10.12.2016, 11:19
33. Sie Träumer

Zitat von meinemeinungsfreiheit
...in der Türkei existiert die Todesstrafe nicht, de facto schon seit 1984.Und auch wenn der Erdogan und die AKP das wieder einführen wollen würde, wäre es rückwirkend nicht auf die Soldaten anwendbar. Vielmehr müsste man über die Haftbedingungen sprechen.
Sie sollten Herrn Erdogan aber schon ernst nehmen. Wenn der im ersten Schritt sein Volk aufhetzt, um dann im zweiten die von ihm gewünschten Verfassungsänderungen qua Volksabstimmung (ist ja nach Meinung vieler Foristen hier die Königsdisziplin der Demokratie) legitimiert zu bekommen, was sollte ihn daran hindern auch die rückwirkende Wirkung eines solchen Gesetzes von seiner Wahlherde abgenickt zu bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belinea12345 10.12.2016, 11:20
34. Sachlichkeit?

Zitat von solapgir
Diese Soldaten sind nicht zu verharmlosen sie sind an einem Militär putsch beteiligt gewesen und jetzt sollen sie Vor Gericht Verantwortung übernehmen !
Ihre Aussage entspricht dem, was zurzeit in der Türkei "Justiz" genannt wird: Das Urteil steht bereits vor Beginn der Verhandlung fest.
Ob die Soldaten Putschisten waren, steht keineswegs fest, sie selbst bestreiten das.

Genau deshalb, weil man in der Türkei heute so denkt wie Sie, dürfen die Soldaten zurzeit keinesfalls ausgeliefert werden. Denn dort erwartet sie Folter, ein Schauprozess und Gefängnis oder der Tod. Ob sie schuldig sind oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 10.12.2016, 11:22
35. Warum Flucht?

Wenn sie nur eine Rettungshubschrauber Mannschaft sind, warum sind sie dann nach Griechenland geflüchtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daheim 10.12.2016, 11:22
36.

Zitat von franz.v.trotta
"Wir haben Hunderte Menschen gerettet und haben mit dem Putsch nichts zu tun." Warum haben die Soldaten dann die Türkei fluchtartig verlassen?
Na ja, wenn man den Medien glauben darf, gibg und geht nach dem missglückten Putschversuch eine Säuberungswelle durch das Land, bei der zehntausende Militärangehörige, Richter, Staatsanwälte, Beamte, Lehrer, etc. verhafet wurden. Wenn der Kreis der Putschisten wirklich so groß war, warum ist der Versuch dann so kläglich gescheitert? Oder nimmt Erdogan dies zum Anlass mal so richtig im Land aufzuräumen und jeden, der nicht 120% seine Linie vertritt loszuwerden? Bestes Bsp. sind doch die Parlamentsabgeordneten der oppposionellen HDP. Erst flugs ebi allen die Immunität aufgehoben und dann verhaftet wegen Unterstützung des Terrorismus. Glauben wirklich, ein ordentliches Gericht außerhalb der Türkei würde überhaupt einen Prozess zulassen, bei null Beweislage sondern nur Behauptungen? In der Türkei werden diese armen Leute aber sicher lange Zeit weggespert werden. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit doch nichts mehr zu tun. Egal ob man unschuldig ist oder nicht, man wäre ein Tor, würde man sich freiwillig darauf einlassen. Wenn es schiefgeht, verschwindet man für Jahrzehnte in einem dreckigen Knast und wird ggf. gefoltert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 10.12.2016, 11:22
37.

Zitat von meinemeinungsfreiheit
...in der Türkei existiert die Todesstrafe nicht, de facto schon seit 1984.Und auch wenn der Erdogan und die AKP das wieder einführen wollen würde, wäre es rückwirkend nicht auf die Soldaten anwendbar. Vielmehr müsste man über die Haftbedingungen sprechen.
Ob das richtig ist, weiß ich nicht. Wenn die Prozesse nach Einführung der Todesstrafe stattfinden, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie dann auch anwendbar ist. Bis jetzt hört man nur von Internierung, nicht von Verurteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwalle 10.12.2016, 11:25
38. Auch hier keinen Beweis für eine Putsch des Militärs

Und die müssten das wohl wissen, wenn sie involviert gewesen wäre - was ihre Chance auf Asyl wesentlich erhöhen würde.

Der Putschversuch in der Türkei 2016 am 15. und 16. Juli 2016 war ein getürkter Putsch vom Adolf vom Bosporus. So etwas wurde von den deutschen Medien schon einmal behauptet: der Röhm-Putsch Ende Juni/Anfang Juli 1934 in Deutschland.

Wikipedia sollte sich korrigieren. Und die gesamte westliche Presse. Im Osten haben die Medien das sofort angenommen. Die wissen noch aus Stalins Zeiten, wie eine Säuberung im Staatswesen läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 10.12.2016, 11:29
39. Auslieferung geboten

Wenn man der bisherigen Linie, wie man in anderen Konflikten handelt, treu bleiben will, dann müsste D Druck auf GR ausüben, die Soldaten auszuliefern. Und die Türkei ist doch sowieso ein sicheres Herkunftsland?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8