Forum: Politik
Türkischer Außenminister über Deniz Yücel: "Wir können die Justiz nur ermutigen, den
imago/ IPON

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat sich zum Fall Deniz Yücel geäußert. Man ermutige die türkische Justiz, endlich Anklage zu erheben. Auch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte würde sein Land umsetzen.

Seite 1 von 4
budweiser1 01.01.2018, 12:51
1. Kreide gefressen!

Tja, langsam scheint es der türkischen Regierung zu dämmern, dass sie mit ihrer bisherigen "Strategie", andere Staaten zu beschimpfen, gegen die Wand gefahren sind.
Andere Regierungen haben es vorgemacht, wie man mit der Türkei umgeht:
als der russische Jet abgeschossen wurde, gab es von heute auf morgen keine Obst- und Gemüse Importe mehr nach Russland und die russischen Touristen blieben weg.
Als die türkische Regierung einen US Amerikaner mit fadenscheinigen Gründen festnahmen, gab es ruck-zuck keine US Visas mehr für Türken.
Nun, die deutsche Regierung hat vor einigen Monaten auch zögerlich "Du Du Du" gesagt, und es scheint zu wirken. Trotzdem würde ich mich als deutsche Regierung nicht ins Bockshorn jagen lassen. Lasst die türkische Regierung zappeln. Und solange nicht alle deutschen Staatsbürger in Freiheit sind, gibt es keine Zugeständnisse. Lieber Herr Gabriel, nehmen Sie sich (ausnahmsweise) ein Beispiel an den Amerikanern und Russen. Hart bleiben. Jede Wette - es wird klappen!!!

Beitrag melden
TOKH1 01.01.2018, 12:53
2. Unerträglichkeit

Mir fehlen die Worte. Es ist mir nicht erklärbar, warum die Staatsführer der Türkei derzeit versuchen ihr Image aufpolieren zu müssen. Da kann man nur Vermutungen anstellen. Vielleicht wirken die Zahlen der Wirtschaftsflaute doch zu sehr. Ich glaube aber eher, dass dies strategische Gründe hat, denn die Urteile des europäischen Gerichtshofes werden nichts anderes ergeben können als die Freilassung aller inhaftierten deutschen Journalisten. Es gibt keine Anklage, die eine Inhaftierung begründet. Noch immer nicht. Und aus diesem Grund wird man dann natürlich argumentieren, dass es doch sowieso klar war. Und man kann sich dann als generös darstellen. Dies ist aber durchschaubar und eigentlich nur ein Manöver. Was mich vielmehr schockiert, ist der Gedanke der Nazivergleiche, die noch nicht einmal

Beitrag melden
outsider-realist 01.01.2018, 12:53
3. Wenn....

Wenn die Türkei einen Schritt auf Deutschland zugeht, sollten wir sagen "STOP und nicht weiter".
Diplmatie in allen ehren, aber solche Politiker zu hofieren ist eine Schande.

Beitrag melden
geschädigter5 01.01.2018, 13:03
4. Uninteressant,

Was der Außenminister erzählt. Emir Erdogan wird doch etwas Anderes machen. Er sollte lieber erst einmal in der Türkei für demokratische Verhältnisse eintreten. Die blöden Sprüche zu den innertürkischen angeblichen guten Verhältnissen erinnern fatal an Trump. Man kann Erdogan ruhig warten lassen. Vielleicht reagiert dann das türkische Volk endlich und setzt ihn ab.

Beitrag melden
meinerlei 01.01.2018, 13:04
5. Worthülsen

An seinen Worten wird man gemessen. Wenn diese den Realitätscheck nicht bestehen, verliert man seine Glaubwürdigkeit. Oder dann, wenn verschiedene Aussagen miteinander unvereinbar sind. In einem Land, dessen Präsident einen Journalisten noch vor dem Vorliegen einer Anklageschrift als Terroristen abstempelt, kann man eben nicht mehr von funktionierender Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit sprechen. Wer von tausenden Menschenrechtsverletzungen in Deutschland redet, ohne ein einziges konkretes Beispiel nennen zu können, outet sich als Mitglied der Fraktion "haltet den Dieb". Wer Journalisten, die jahrelang gegen die Gülen-Bewegung angeschrieben haben, wegen angeblich Komplizenschaft mit Gülen ins Gefängnis steckt, erntet Kopfschütteln. Bestenfalls. Wer immer noch nicht in der Lage ist, die Bodenlosigkeit der angestellten Nazi-Vergleiche zu erkennen, diese sogar noch einmal bekräftigt, wird als Außenminister seines Landes niemals den erwünschten Erfolg haben. Und wer Mitglied in einem Club, hier EU, werden möchte, muss dessen Spielregeln akzeptieren. Punkt.

Beitrag melden
freddygrant 01.01.2018, 13:18
6. Es gibt nur eine Seite ...

... die sich im Sinne der Menschenrechte, Demokratie und Humanität
mit Bereitschaft zur politischen Kooperation und bewegen muß und
das ist die Türkei unter Erdogan`s AKP und seiner Hilftruppen mit
Leuten wie Casavoglu. Allein sein politisches Handeln und seine
Äußerungen in 2017 sind bekannt und ausreichend um mit der Türkei
auf politischer und diplomatischer Distanz zu bleiben. Die deutsche
Merkel-Regierung und Wirtschaft meint den Kontakt aktuell aufrecht
zu halten müssen. Ich nicht! Wenn wir mit anderen Staaten die
Beziehungern einschränken bzw. diese boykottieren ist die Türkei
diesbezüglich längst überfällig. Menschen wie Steudtner, Yücel, Tolu,
etc. etc. diesem politischen Opportunismus und Irrläufern zu opfern
macht nicht nur die Türkei, sondern Deutschland zum Unrechtsstaat!

Beitrag melden
rolantik 01.01.2018, 13:40
7. Geschmacklos und zynisch

Der türkische Aussenminister Casavoglu ist mit seiner Aussage, die Justiz in der Türkei zu ermutigen, den Prozess um Deniz Yücel zu beschleunigen, unfreiwillig voll in den Fettnapf getreten. Wer war es denn, der Yücel der Beihilfe zum Terrorismus bezichtigte? Genau, der Chef von Casavoglu, Herr Erdogan. Dieser billige Versuch die türkische Justiz als "unabhängig" darstellen zu wollen, bewirkt genau das Gegenteil. Er ist Aussenminister und damit oberster Diplomat der Türkei und beherrscht nicht einmal das Einmaleins der taktischen Diplomatie.

Beitrag melden
Frank D. 01.01.2018, 13:53
8. Nicht einmischen

Deutschland sollte sich einfach nicht einmischen. Die Türkei soll mit Deniz Yüce machen was sie wollen. So nimmt man der Türkei das Druckmittel und Yücel kann im Knast dann noch mal darüber nachdenken ob es richtig war das er manchmal recht negativ über Deutschland geschrieben hat. Beweise dazu gibt es massig im Internet. Google hilft da gerne weiter !!!

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 01.01.2018, 14:45
9. Abwarten!

Sicherlich kann man mich kaum als politischen oder sonstigen Freund des Herrn Yücel ansehen, aber eine Bemerkung sei gestattet: Was wohl für Lächerlichkeiten von den Vorwürfen gegen Herrn Yücel übrigbleibt, wird von mir mit Spannung erwartet. Wahrscheinlich hat er einmal mit einem wahren "Terroristen" zusammen Döner gegessen und mit einem anderen "Terroristen" gemeinsam auf dem Klo gep ........ Herr Erdogan hat sich mit seiner unfassbaren Polemik gegen Deutschland und auch gegen tatsächlich und vermeintliche Terroristen bis auf die Knochen blamiert und findet jetzt keinen Weg aus der Sackgasse in die er sich hineinmanövriert hat. Das ist doch dasselbe bei der Deutsch - Türkischen (kurdischen?) Übersetzerin. Auch die Frau hat nur einen Fehler aus Sicht des Herrn Erdogan: Sie beklatscht nicht begeistert den von ihm eingeschlagenen Weg der Schädigung der Türkei.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!