Forum: Politik
Türkischer Einmarsch in Syrien: Erdogan verschafft dem IS eine Atempause
DPA

Die türkische Armee kämpft mit ihrer Offensive in Syrien gegen die kurdische YPG-Miliz - den wichtigsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS.

Seite 1 von 16
HansFröhlich 29.08.2016, 18:31
1. Gschmäckle

Der Artikel benennt klar die Akteure - etwas, was ich hier seit Langem vermisst habe. Weiter so.
Die Welt soll wissen, worum es der AKP in Wirklichkeit mit ihrem außenpolitischen Engagement geht.

Beitrag melden
granter 29.08.2016, 18:34
2. Putin hatte Recht...

...als er schon vor Monaten sagte, dass Erdogan ein Freund des IS ist. Wenn die Amis nicht schnellstens diesem durchgeknalltem Sultan zeigen was Sache ist, verlieren sie den Respekt aller an diesem Krieg beteiligten.
Keiner wird den Amis mehr vertrauen können!

Beitrag melden
wuxu 29.08.2016, 18:35
3.

Erdogan unterstützt doch eindeutig radikale Kräfte. Alleine schon seine Posen mit eingeknicktem Daumen zeigen seine Vorliebe für die Moslembrüder und ähnlich zu Unterdrückern degenerierte angebliche Gläubige.

Eine Erdogan-Türkei darf nie der EU angeschlossen werden.

Beitrag melden
erhan82 29.08.2016, 18:36
4. NATO aus der Türkei

Die Türkei kümmert sich nicht mehr um die NATO /USA. Sehr wahrscheinlich wird Sie austreten. Nicht schwer zu erkennen das ganze.
Missglückter Putsch/Attentat durch CIA, Abschuss des Russichen Jets durch Gülenist.
Bin mal gespannt was die Kräfteverhältnisse machen bei einer Russland, Iran, China Und Türkei Bündniss.Erdgan bei Putin nur der Vorbote des ganzen.

Jetzt geht er Auch noch in Syrien ohne Absprache vor.

Beitrag melden
gmein 29.08.2016, 18:38
5. Heuchler USA

Biden war in der Türkei, Erdogan in Russland, um alles abzusprechen. Das Völkerrecht ist auf der Müllhalde gelandet. Jeder sieht, wer hinter IS, Nusra, Daesh etc. und den Krieg in Syrien steckt. Erdogan (und der Westen/USA) brauchten den Korridor, um Waffenlieferung, Ölschmuggel, Söldner und Logistik des Krieges zur Unterstützung des Terrors betreiben zu können. Russlands Haltung erschließt sich mir dazu - noch - nicht, außer Erdogan hat Putin gelinkt, Putin sich linken lassen, was ich persönlich nicht glaube. Erdogans zentrale Rolle in der Befeuerung des Syrienkrieges ist unbestritten. Und im Hintergrund die USA. Alles andere ist Heuchelei.

Beitrag melden
ThinkItOver 29.08.2016, 18:38
6. Erdogan fällt der eigenen Allianz in den Rücken,

und es war abzusehen. Seit langem versucht Erdogan sein "Kurdenproblem" durch den IS lösen zu lassen. Dass er jetzt gegen den IS kämpfende Truppen unter Feuer nimmt, ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass Erdogan nur seiner eigen Agenda folgt ... und das ist die Wahnvorstellung eines neuen Osmanischen Reiches.

Beitrag melden
TheSphinx 29.08.2016, 18:38
7. Erdogan...

...ist der potentielle Verursacher des dritten Weltkriegs - und die USA gehen gerade sang- und klanglos unter.
Es ist absolut unverständlich, dass jetzt u.a. die YPG - also der Garant dafür, dass der IS sich endlich zurückziehen muss - geopfert wird, weil der Ziegenfreund und seine demokratischen, IS-indoktrinierten Wähler der Meinung sind, sich vom Herrschaftsanspruch und Allmachtsdenken ins gefühlte Mittelalter zurückziehen zu müssen.
Und die Welt schaut zu...es ist zum Kotzen.

Beitrag melden
nesmo 29.08.2016, 18:39
8. Erdogan ist der IS immer noch lieber

als Assad und die Kurden. Das ist weiter das Problem. Er unterstützt die islamischen Rebellen, die kaum weniger islamistisch sind als der IS. Da kommt man schon ins grübeln, ob der Westen nicht mit Assad besser fährt als mit den Islamisten, also den Rebellen und dem IS. Die Türkei manövriert sich weiter ins, islamistische, Abseits, wenn die Kurden und der von den Russen unterstützte Assad die Sieger sind. Die "Rebellen" werden keinen Staat und schon gar keinen syrischen Staat beherrschen können. Erdogan kann nur noch hoffen, dass an der Südgrenze der Türkei teilweise seine Rebellen einige Gebiete halten und die Kurden nicht alles erobern. Schmählich für die angeblich so starke Türkei. Hoffentlich kommt Erdogan nicht deshalb auf dumme Gedanken.

Beitrag melden
maynard_k. 29.08.2016, 18:42
9. leider keine Argumente

man könnte der Türkei mitteilen, dass es völkerechtswidrig ist, in einem anderen Land militärisch zu intervenieren, solange die dortige Regierung einen nicht darum bittet! Aber wer sollte das glaubwürdig vortragen? Mittlerweile interveniert doch jeder Staat wann und wo es seinen Interessen dient. Mit "Moral" kann man da niemandem mehr glaubhaft kommen!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!