Forum: Politik
Türkischer Journalist: Ausländerbehörde dementiert Ausweisung von Adil Yigit
DPA

Der türkische Journalist Adil Yigit sollte aus Deutschland ausgewiesen werden. Ein entsprechendes Papier liegt ihm nach SPIEGEL-Informationen vor - doch die Ausländerbehörde will ihm humanitären Schutz gewähren.

Seite 1 von 5
Profdoc1 29.10.2018, 15:41
1. So...

gehört sich das für ein demokratisches Land! Was anderes wäre unakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 29.10.2018, 15:42
2. "nicht in Anspruch nehmen .."

Ist hier symptomatisch. Wer hält sich in Deutschland noch an Gesetze ? Nur die Dummen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugofragt 29.10.2018, 15:42
3. ich will aber vom goldenen tellerchen essen.

es kann doch nicht sein, daß dieser türkische Journalist die Öffentlichkeit an der Nase durch den Ring führt. Er weiß genau, er wird nicht abgeschoben, aber er erzählt nur einen Teil des Inhaltes. So scheint es wohl. Dies macht es den Mitmenschen schon schwer den Menschen mit Migrationshintergrund zu vertrauen. Machen ihre eigene Politik in einem Land wo sie zu Gast sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angelheart 29.10.2018, 15:46
4. Dann soll er gehen...

Hier wird ihm eine goldene Brücke gebaut, aber er weigert sich, über diese zu gehen! Da er offensichtlich weit länger als gesetzlich erforderlich LEGAL in Deutschland gelebt hat, hätte er längst die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben können - nun ist sein Aufenthaltstitel tatsächlich schwächer...selbst schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackart 29.10.2018, 15:48
5. Das Recht ist neutral

Ich weiß wirklich nicht, was das für eine Aufregung ist! Das Asyl - und Ausländerecht ist doch eindeutig! Ich finde es schon spannend, dass hier anscheinend eine Individuallösung gesucht wird...!
Aber da das Ausländerecht eh "spannend" ausgelegt wurde und wird - wen wundert es da....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 29.10.2018, 15:50
6. Was soll das?

Warum lassen die Behörden diesen Journalisten nicht einfach seinen bisherigen Status behalten? Nach so vielen Jahren in Deutschland ist er ein gut integrierter Bürger - auch wenn er einen türkischen Pass besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 29.10.2018, 15:52
7. was

was wird hier für ein Unsinn geschrieben, jeder, JEDER von uns hätte Angst , dass dies eine Falle ist und der doch ausgewiesen wird bei Nscht und Nebel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 29.10.2018, 15:58
8. Elende Bürokratie

Es ist schon schwer zu fassen, was eine Bürokratie so als „normale Amtsanordnungen“ ansieht.

Die Abschiebung androhen - ist aber nicht so gemeint. Es muss „nur die Rechtsstaatlichkeit gewahrt werden“.

Nennt man das nicht auch Einschüchterung und Schikane? Wenn der Status danach schlechter ist, soll man dagegen klagen müssen. Für den Einzelnen immer ein Problem.

Es zeigt sich das alte, gewohnte Bild der bedenkenlosen Bürokraten, das man aus der deutschen Tradition gut kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schiri18 29.10.2018, 16:03
9. Dieser Artikel ist doch totaler Unsinn

Der sollte nie abgeschoben werden. Die Damen und Herren der Spiegel Redaktion sind nur nicht in der Lage Briefe richtig zu lesen.
Das was im Januar endet ist einfach nur die aktuelle Periode seiner Aufenthaltsgenehmigung. Danach beginnt die nächste. Dieses Vorgehen ist vollkommen normal und nichts besonderes.
Man hat mit den Artikeln nur versucht einen Skandal zu erfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5