Forum: Politik
Türkischer Militärschlag gegen Kurden: Von der Leyen findet doch noch Worte
REUTERS

Ursula von der Leyen stand massiv in der Kritik, weil sie die türkische Attacke gegen den IS gelobt hatte - ohne auf den Militärschlag gegen die Kurden einzugehen. Nun meldet sich die Ministerin noch einmal zu Wort.

Seite 1 von 9
Kampfdenker 26.07.2015, 07:24
1.

Sie ist sehr lernfähig -

sie hat auch die Kritik beherzigt,als sie
mal eben die deutsche Rüstung schreddern wollte-

und nachträglich die Bedeutung der Drohnen begriffen-

usw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrzyl 26.07.2015, 07:42
2.

Aha Frau von der Leyen es ist wichtig dass man sich gegen den IS wehren darf, aber gegen den Terror der PKK soll man die Füße still halten? Warum werden Angriffe der PKK auf die Türkei nun verharmlost? Und Militäraktionen gegen die PKK als Angriff auf "die Kurden" gewertet?

Als der Anschlag in Suruc verübt wurde, titelten die deutschen Medien "die Geister die Erdogan rief". Warum hat nach den Anschlägen von al-qaida auf das WTC niemand dem Herrn Bush was von den Geistern die er (bzw. sein Vater) rief erzählt? Immer diese heuchlerische Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas4711 26.07.2015, 07:42
3. Wenn Erdogan

ein Staatsmann mit Weitblick wäre, hätte er nun die einmalige Chance, mit den Kurden zu einem Ausgleich zu kommen, der langfristig für beide Seiten zu einem friedfertigen Zusammenleben führen könnte. Statt die Kurden zu bekämpfen müsste er mit ihnen ein Übereinkommen im Kampf gegen diese feige Verbrecherbande treffen....
Aber Erdogan ist halt nur ein egozentrischer Politiker mit begrenztem Horizont. ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 26.07.2015, 07:53
4.

Natopartner sollten sich nicht wie Feinde verhalten. Den IS zu unterstützen, dessen Feinde zu bekämpfen und "Deutschland mi den Bäuchen unserer Frauen erobern" - geht's noch?! Sie mögen mit den Kurden wahrlich geschlagen sein, aber ich erinnere mich auch noch an den Umgang mit unseren Soldaten (Säcke über den Köpfen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 26.07.2015, 08:31
5. Ach?

Da musste sie wohl erstmal etwas gebrieft werden, was da nun ueberhaupt passiert ist, scheints!
Naja, sie hatte halt wichtigers zu tun, vor ihrer VM Zeit. Da kann das Geschehen in der Nachbarschaft ihrer Welt nicht immer beeugt worden sein.
Muttis Rechnung wird aufgehen: v.d.L's "Ich kann auch VM" wird Muttis naechste Kandidatur notwendig machen. Ruecktritt vom Ruecktritt, notgedrungen, kann ja die Paryei nicht im Regen der Leyentruppe stehen lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislas 26.07.2015, 08:34
6. warum sie ??

grundsätzlich stellt sich mir die Frage, warum sich zu diesem Thema und der Problematik um den Kampf der Türkei gegen die Kurden NUR eine Verteidigungsministerin äußert. Zumal meinem Verständnis nach die Politik eines fremden Staates nicht in ihren Aufgabenbereich gehört. Das nun erfolgte Nachkarten von Frau vdL ist im übrigens peinlich und offenbarend. Da hatte sie im ersten Überschwang wohl nicht mit der Taktik der Türkei gerechnet, unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus endlich wieder die Kurden bekämpfen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 26.07.2015, 08:35
7.

Die Rolle der Opposition ist klar und die Kritik an vd Leyen entspricht eben dieser Rollenverteilung. Aber die zumeist hysterische Ausdrucksweise der Grünen und Linken ist wenig produktiv, weil sie sich in puncto Superlativ allmählich abnutzt. Vd Leyen machte eine Aussage und unterließ eine andere - wie auch immer die ausgefallen wäre. Das entspräche höchstens einer Vergesslichkeit, aber ihr Naivität und Zynismus vorzuwerfen, ist eben, gemessen am Tatbestand, hysterisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kral1905 26.07.2015, 08:36
8. sehr schlechte Berichterstattung

Man setzt einfach mal ein ganzes Volk mit der PKK gleich, so eine schlechte Berichterstattung findet man nicht alle Tage. Desweiteren ist die PKK keine Arbeiterpartei, sondern eine Terrororganisation, die gezielt unschuldige Menschen ermordet. So eine Verharmlosung einer Terrororganisation ist das Allerletzte. Hoffe ich mal, dass dieser Kommentar durchkommt und zumindest noch die Meinungsfreiheit hier geschätzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trabzonum-x3 26.07.2015, 08:38
9.

So ist es in Deutschland. Manche Politiker werden ihres Amtes entlassen, nur weil deren Aussage, den Politikern nicht passt, andere werden "gezwungen" ihre Aussage zu ändern.
Aber es ist verständlich wieso Deutschland so hinter der PKK steht. Sie haben ja selber für ihre Ausbildung gesorgt und sind der PKK ihr Waffenlieferant.
Die PKK ist der Feind der Türkei. Sie haben zahlreiche türkische/kurdische Kinder für ihre Zwecke umgebracht. Sie sind nicht besser als die Is. Beide sind Terroristen, die an der Grenze und in der Türkei für Terror sorgen. Hier geht es auch um die Sicherheit des türkischen Volkes. Es ist nur eine logische Folgerung, dass PKK und Is als gemeinsamer Feind angesehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9