Forum: Politik
Türkischer Minister zu Auftritt in Deutschland: "Niemand kann mich stoppen"
REUTERS

Die Stadt Hamburg hat den geplanten Auftritt des türkischen Außenministers Cavusoglu untersagt. Begründung: fehlender Brandschutz. Der Politiker sucht nun nach einem neuen Veranstaltungsort.

Seite 1 von 18
burgundy 07.03.2017, 10:49
1. Die richtige Lösung

"werde der Minister in der Residenz des türkischen Generalkonsuls im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst sprechen, sagte ein Sprecher der Wahlkommission der türkischen Regierungspartei AKP in Deutschland."

Warum nicht gleich so?

Beitrag melden
xyz890 07.03.2017, 10:51
2.

Keine Platform für türkische Politiker in Deutschland besonders bei der abscheulichen Rhetorik der Leute.

Beitrag melden
hakanguelle 07.03.2017, 10:51
3. Nichts zu tun...

Hat er nichts zu tun und wartet bis er in Hamburg reden darf!?

Beitrag melden
mac4me 07.03.2017, 10:51
4. Dieses Macho-Gehabe ist ja peinlich

Nur in einem Nicht-Rechtsstaat gibt es Leute, die man nicht stoppen kann. In einem Rechtsstaat gibt es legale Grenzen, die für jeden gelten. Das sollte sich auch bis in die Türkei rumgesprochen haben.

Allerdings ist diese gerade auf dem besten Wege, sich in einen Staat zu verwandeln, in dem es solche Grenzen nicht mehr gibt und nur noch der Wille eines Einzelnen gilt. Wahrscheinlich hat die mehr oder weniger unbewusste Übertragung türkischer auf deutsche Verhältnisse zu diesem lächerlichen Ausspruch des Außenministers geführt. Der sollte es aber eigentlich besser wissen.

Beitrag melden
klogschieter 07.03.2017, 10:55
5. Belustigt

Es ist niemals eine gute Idee, sich mit der deutschen Bürokratie anzulegen. Wenn es eine schwarzrotgoldene Kernkompetenz gibt, dann ist es das Verwaltungswesen.

Beitrag melden
mickymesser 07.03.2017, 11:00
6. Wieso

durfen dann deutsche Abgeordnete nicht in die Türkei die Bundeswehr besuchen aber türkische Politiker
für eine Diktatur werben?

Beitrag melden
Gmorker 07.03.2017, 11:00
7. perfekte Lösung

Der Auftritt im Konsulat wäre doch die absolut perfekte Lösung: Hoheitsgebiet der Türkei, damit deren eigene Zuständigkeit bezüglich Sicherheit. Wenn die keine Brandmeldeanlage haben und es brennt, kann das dem deutschen Beamtenapparat egal sein (natürlich wird trotzdem gelöscht so gut es geht). Die Absicherung der Veranstaltung verursacht keine zusätzlichen Kosten für Deutschland, weil auf deren Gebiet ja sowieso ausschließlich die türkischen Sicherheitskräfte tätig werden. Die Gegenveranstaltung wird dann direkt ausserhalb der Bannmeile(?) des Konsulats abgehalten und darum kümmert sich die deutsche Polizei (also darum, das die nicht readikal werden, sondern friedlich demonstrieren).

Beitrag melden
sb411 07.03.2017, 11:01
8. peinlichste Regierung

Nun, über Türken gibt es ja eine ganze Menge nicht gerade schmeichelhafte Vorurteile. Das gibt es zwar über andere Völker auch, gerade natürlich auch über uns Deutsche, nur keine Regierung der Welt bestätigt diese Vorurteile auf so peinliche Art und Weise, wie die türkische. Das Verblüffende daran ist, dass offenbar nur der Rest der Welt sich für die Türken fremdschämt, diese selbst aber kaum bemerken, welches Bild von ihnen und ihrem Land da transportiert wird.

Beitrag melden
frank2013 07.03.2017, 11:01
9. Dieser Affront kann nicht geduldet werden

Wenn hier falsche Toleranz aus taktischem Kalkül gezeigt wird, geht das nach hinten los. Diese Haltung wird die Integration der türkischen Gemeinde in Deutschland nicht stärken, sondern immer dreistere Forderungen nach sich ziehen. Offenkundig hat die Hälfte der Deutschtürken einen Hang zu patriarchalischen autokratischen und nationalistischen Politikern, die nach Außen Stärke zeigen und ihre Komplexe befridigen. Der türkische Nationalismus hat seit je her auch pathologische, übersteigerte Ausmaße. Die Nachgiebigkeit wird als Schwäche ausgelegt und nicht als Souveränität verstanden. Die türkische Gemeinde wird dann jeden Respekt vor ihrem Gastland verlieren. Schon das häufige Rumfahren mit türkischen Flaggen im deutschen Stadtraum zeigt diese Haltung. Dies sollte generell außerhalb von Sportereignissen und Staatsbesuchen verboten und mit hohen Bußen belegt werden. Integration heißt nicht Import fremden Hoheitsverständnisses. Auftritte von Politiker zu ausländischen Wahlkampfzwecken sollte außerhalb von EU-Wahlkämpfen generell eine Absage erteilt werden. Im Fall der Türkei sollte bis zur Umsetzung dieser Politik der Auftritt von Politikern mindestens teuer bezahlt werden. Wenn die türkische Regierung sich auf die Meinungsfreiheit beruft - absurd´, weil deutsche Grundrechte nicht für Hoheitsträger gelten, nur für Privatpersonen - sollte sie im Gegenzug alle Journalisten freilassen und frei berichten lassen und alle Oppositionspolitiker zu politischen Veranstaltungen aus- und wieder einreisen lassen und deren Immunität garantieren. Dann sollte Merkel auch das Recht haben, im türkischen Parlament als EU-Vertreterin mit dem jeweiligen Ratspräsidenten auftreten können und ein Plädoyer für die Demokratie abhalten können. Ohne Auflagen und Bedingungen sollten solche Auftritte nicht zugelassen werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!