Forum: Politik
Türkischer Präsident in Deutschland: So sieht der Protest gegen Erdogan aus
REUTERS

Soll man mit dem türkischen Präsidenten reden? In dieser Frage sind sich die Erdogan-Kritiker uneinig. Zu seinem Besuch in Deutschland haben verschiedene Gruppen zu Protesten aufgerufen. Der Überblick.

Seite 1 von 2
Fuscipes 27.09.2018, 21:52
1.

Man sollte Klartext reden, die Bilder sehen schon ganz gut aus, und wenn die Diplomatie das auch so rüberbringt, kann man schon zufrieden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 27.09.2018, 21:54
2. Eigentlich kindisch!

Natürlich soll man reden-Politik ist keine Privatangelegenheit! Es steht zu viel auf dem Spiel und warum sollte man nicht seinen Standpunkt mitteilen? Also,bitte,reden! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 27.09.2018, 22:00
3. Die Verhältnisse sollen sich normalisieren, - wenn die Türkei zu demokatischen Verhältnissnen zurückkehrt!

Aber nur dann. Man sollte Erdogan auch klarmachen, dass es unmöglich ist, die Verhältnisse zur Türkei zu normalisieren, solange das Erdoganlager dort Rechtsstaatlichkeit und Demokratie mit Füßen tritt.

Diese Klarstellung vermisse ich von der deutschen Realpolitik beider. Ich habe den Eindruck, dass sich die deutsche Regierung so abhängig von Erdogan fühlt, dass sie ihn fast alles durchgehen lässt.

Diese Regierung sollte aber nicht vergessen, dass die AfD-Wähler in Deutschland noch immer eine relativ kleine Minderheit sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 27.09.2018, 22:33
4.

Zitat von wahrsager26
Natürlich soll man reden-Politik ist keine Privatangelegenheit! Es steht zu viel auf dem Spiel und warum sollte man nicht seinen Standpunkt mitteilen? Also,bitte,reden! Danke
Jooop, mit wem und wie wollen Sie reden? Und wie verhält es sich mit den gefangenen Deutschen in türkischer Haft? Und Sie finden das Kindisch? Seien Sie froh, dass wir so was in Deutschland tun dürfen ohne dabei ins Gefängnis zu kommen oder gar auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden.

Ich finde diese gewaltfreie Aktion gut! Eigentlich ist das sogar eine Bürgerpflicht, sich für Menschenrechte einzusetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.09.2018, 23:29
5.

Zitat von wahrsager26
Natürlich soll man reden-Politik ist keine Privatangelegenheit! Es steht zu viel auf dem Spiel und warum sollte man nicht seinen Standpunkt mitteilen? Also,bitte,reden! Danke
Reden nicht erlaubt! Die Kölner Oberbürgermeisterin wollte bei der Einweihung der Kölner Ditib Moschee reden . Die Organisatoren haben es nicht zugelassen. Es reicht schon, wenn Erdogan redet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 27.09.2018, 23:58
6. Gut !

Über Nato- Standorte darf man nicht reden und über Waffenlieferungen auch nicht, ganz zu Schweigen von völkerrechtswidrigem Vorgehen gegen die Kurden. Nur Erdogans Einladung des Bundespräsidenten, mit allen militärischen Ehren und jedem Pomp darf besprochen werden. Und da sind die Bürger empört, die Presse sagts doch: Widerrechtlich Inhaftierte in der Türkei, darunter etliche Journalisten. Entlassung tausender Beamter, Einflussnahme auf die Richter und die Rechtsprechung. Da ist der Bürger empört und fragt, wieso Erdogan solche Ehren zuteil werden. Die Nazi-Vorwürfe klingen noch in den Ohren. Die Antwort ist: Siehe Oben. Aber über solche Tatsachen darf man offensichtlich nicht schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pasomabay 28.09.2018, 00:36
7. Was kostet dieser Besuch den deutschen Steuerzahler ?

Hr. Erdogan ist einzig und allein in Berlin zu Besuch um finanzielle Unterstützung zu erbitten/erzwingen. Die Sicherheitsstandarts entsprechen dem eines Besuches des amerikanischen Präsidenten oder des israelitischen Premiers. Ich kann leider nirgendwo bisher ersehen was die Sicherheitsmassnahmen den deutschen Steuerzahler kosten werden. 300-500.000 Euro ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 28.09.2018, 06:43
8.

Ich begrüße die Proteste, aber ich bin verwundert, dass sie doch so spärlich geschehen. Während wegen Chemnitz und ein paar Nazi halb Deutschland auf die Straße gegangen sind, juckt, gefühlt, Erdogan kaum jemand, dabei ist er, in meinen Augen, eine weit größere Gefahr für Demokratie und Menschenrechte. Verfolgung von Andersdenkenden, Einsperrungen, Krieg... das ist alles Realität unter Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 28.09.2018, 07:00
9. Delikat

Natürlich muss man mit Erdogan sprechen. Sonst dürfte man auch nicht mit Putin, Xi, dem halben Nahen Osten und vielen anderen nicht reden. Besonders, weil viele Türken in D leben und auch Erdogananhänger sind. Man kann es aber nicht jedem recht machen. Das ist etwas das Problem der jetzigen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2