Forum: Politik
Türkischer Präsident in Deutschland: So sieht der Protest gegen Erdogan aus
REUTERS

Soll man mit dem türkischen Präsidenten reden? In dieser Frage sind sich die Erdogan-Kritiker uneinig. Zu seinem Besuch in Deutschland haben verschiedene Gruppen zu Protesten aufgerufen. Der Überblick.

Seite 2 von 2
napoleonwilson 28.09.2018, 07:25
10. Erdogan.....

Die Türken haben Ihren Sultan demokratisch gewählt. Nun haben Sie das, was Sie wollten. Trump in USA dito. Merkel. Deutschland. Kurz Austria usw usw So ist Demokratie nun mal. Und den hier lebenden Erdogan Anhängern kann man nur empfehlen, über eine Rückkehr in Ihr gewähltes Sultanat nachzudenken. Dort können Sie dann das Ergebnis Ihrer Wahl am eigenen Leib erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 28.09.2018, 08:01
11. Bumerang

Eine sog. "Normalisierung" der deutsch-türkischen Verhältnisse halte ich unter der Erdogan-Administration weder für angezeigt, noch für verantwortbar.
Der deutsch-türkische Doppelpaß erweist sich als Bumerang. Denn wenn türkischstämmige Menschen behaupten, sie haben zwei Präsidenten, dann kann ich nur erwidern, man kann nur einem Herrn dienen. Also entscheidet euch - für die Zukunft oder die Vergangenheit! Die Gesellschaft wird durch doppelte Staatsangehörigkeit mit der Türkei nicht vereint, sondern gespalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Meyer 28.09.2018, 08:33
12. Präsenz in den Medien

Die Präsenz in den Medien zeigt deutlich, wie sehr das Thema hochgespielt wird. Komischerweise höre ich nicht das gleiche Echo über Polen, obwohl sich auch viele Polen in Deutschland befinden. Dauernd wird über die Türkei berichtet, obwohl diese nicht an Deutschland grenzt.

Das Ganze zeigt wieder mal deutlich: Die Türken sind in Deutschland verankert, aber kein Teil der deutschen Kultur. Die bisherigen Maßnahmen waren eher kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 28.09.2018, 09:13
13. Nun ist er mal hier....

Aber dann sollte man auch deutlich machen, dass man mit dem Rechtsverständnis der türkischen Regierung eben nicht einverstanden ist. Auch das Entgegennehmen von Denunziationen türkisch/deutscher über ihre eigenen Landsleute in Deutschland, lässt schon einen Spionagevorwurf zu. Wir in Deutschland jedenfalls wollen nichts mit einem Menschen zu tun haben, der nicht mit demokratischen Werten zurechtkommt. Es ist schon Zuviel, dass so ein Land in der NATO ist. Und dann will so ein demokratischer Rechtsbrecher auch noch in die EU?
Wir in Deutschland wollen eine Regierung, die klar und deutlich sagt, wenn etwas nicht OK ist. Dieses Schleimen im Rahmen der Diplomatie weicht unsere Grundsätze auf! Nur den anderen nicht beleidigen! Beleidigt kann jemand sein, der unbegründet mit einem Vorwurf konfrontiert wird. Das ist bei Herrn Erdogan nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 28.09.2018, 12:30
14.

Zitat von pasomabay
Hr. Erdogan ist einzig und allein in Berlin zu Besuch um finanzielle Unterstützung zu erbitten/erzwingen. Die Sicherheitsstandarts entsprechen dem eines Besuches des amerikanischen Präsidenten oder des israelitischen Premiers. Ich kann leider nirgendwo bisher ersehen was die Sicherheitsmassnahmen den deutschen Steuerzahler kosten werden. 300-500.000 Euro ?
hängen Sie ruhig getrost noch eine "1" vornedran--dann kommt das so etwa hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2