Forum: Politik
Tunesien: Proteste nach Vergewaltigungsvorwurf gegen Polizisten
REUTERS

Hunderte Menschen haben in Tunesien mit Protesten eine Frau unterstützt, die nach eigenen Angaben von einem Polizisten vergewaltigt wurde. Der 27-Jährigen wird unmoralisches Verhalten vorgeworfen.

Midgard_ 02.10.2012, 18:49
1. Information unvollständig?

Wenn es so war, wie die Frau sagt, ist es richtig, diesen Vorgang publik zu machen.
Was ich allerdings vermisse, ist etwas mehr Recherche und weniger Meinungswiedergabe: wenn doch ihr Verlobter bei dem Vorfall zugegen war, gehört doch seine Aussage mit zu den Grundlageninformationen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikeaway 02.10.2012, 20:41
2. Frauenrechte in Tunesien

Zitat von Midgard_
Wenn es so war, wie die Frau sagt, ist es richtig, diesen Vorgang publik zu machen. Was ich allerdings vermisse, ist etwas mehr Recherche und weniger Meinungswiedergabe: wenn doch ihr Verlobter bei dem Vorfall zugegen war, gehört doch seine Aussage mit zu den Grundlageninformationen!
Hier finden Sie einen Bericht über das Ereignis vom 3. September mit genaueren Angaben:

Die Polizisten hatten das Auto des Paares angehalten und nach Geld gefragt. Sie gaben später zu, dass sie das Paar nicht beim Flirten erwischt hatten. Dem Freund wurden Handschellen angelegt. Die Frau wurde von zwei der Polizisten vergewaltigt.

"The woman and her boyfriend were apprehended Sept. 3 by three policemen in a suburb of Tunis as they were sitting in their car, and asked for money. The boyfriend was handcuffed while his partner was raped by two of the policemen in the back the car, she claims. The two are now sitting in jail awaiting trial.

Traces of both men’s semen were found on the car’s seat and on the victim’s underwear, the lawyer said."

Protests Planned for Tunisian Rape Victim - Al-Monitor: the Pulse of the Middle East

Schon im August hatte es Demonstrationen Tausender gegeben, die sich gegen einen Verfassungsentwurf der dominierenden Partei gerichtet hatte:
"...the Islamist party Ennahda — which dominates both the country’s government and assembly — proposed an article as part of Tunisia’s future constitution that states that

WOMEN ARE COMPLIMENTARY to MEN rather than EQUAL."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1199341501 03.10.2012, 02:06
3. Wie sollte man ein explizites Verhalten in diesem Falle betrachten ?

Die Frage lautet eher wo die konkreten Unterlagen liegen die diese Tat bestägtien. Wie jeder weiß ist Lakonie nie ein Mittel gewesen um an seinem Recht zu kommen.Nichts desto trotz kann man nicht für etwas ein Recht verlangen, wobei man keine genauen Beweise vor sich liegen hat.(Nur weil man Spermer im Auto gefunden hat,sollte es sich darum handeln,dass sie ohne weiteres rationale denken missbraucht wurde.Sie könnte auch als Symbol der Verschmutzung der Regierung stehen,da die Wahlen in den kommenden Monaten stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.uljanow 03.10.2012, 08:50
4. Absurd oder?

Zitat von spon-facebook-1199341501
Die Frage lautet eher wo die konkreten Unterlagen liegen die diese Tat bestägtien. Wie jeder weiß ist Lakonie nie ein Mittel gewesen um an seinem Recht zu kommen.Nichts desto trotz kann man nicht für etwas ein Recht verlangen, wobei man keine genauen Beweise vor sich liegen hat.(Nur weil man Spermer im Auto gefunden hat,sollte es sich darum handeln,dass sie ohne weiteres rationale denken missbraucht wurde.Sie könnte auch als Symbol der Verschmutzung der Regierung stehen,da die Wahlen in den kommenden Monaten stattfinden.
So wird es wohl gewesen sein, die Frau ist mit ihrem Freund unterwegs, verfuehrt zwischendurch mal zwei Polizisten zum Beischlaf, um damit die Regierung zu schaedigen und das in einem muslimischen Land? Solch absurden Ueberlegungen und die Tatsache nach Beweisen zu kreischen (Zeugenausagen scheinen Sie ja nicht zu akzeptieren), fuehren dazu, dass niemals jemand wegen Vergewaltigung verurteilt wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mammut78 03.10.2012, 09:26
5. Es Nervt!

Mit sehr hoher warscheinlichkeit stimmen die vorwürfe der jungen Frau.
Und dazu diese Moralbetrüger an der Macht. Das einzig positive an dieser abscheulichen tat ist das es jetzt an die öffentlichkeit kommt Dies wär unter Ben Ali nicht raus gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 03.10.2012, 10:55
6. Es muss ein Exempel statuiert werden

Zitat von mammut78
Mit sehr hoher warscheinlichkeit stimmen die vorwürfe der jungen Frau. Und dazu diese Moralbetrüger an der Macht. Das einzig positive an dieser abscheulichen tat ist das es jetzt an die öffentlichkeit kommt Dies wär unter Ben Ali nicht raus gekommen.
wenn es wahr ist, dass Polizisten in Tunesien Fahrzeuge anhalten und Geld verlangen und wenn ihnen danach ist, noch die Beifahrerin vergewaltigen. Die Regierung muss hier gegenüber den/ihren! Beamten Macht demonstrieren und klar machen, dass jetzt eine neue Zeit herrscht und sie schwer bestrafen.
Sonst hört das Chaos von Gewalt und Willkühr nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alijak 03.10.2012, 16:09
7. Also da SPON hier nur ein paar Punkte aufgreift

und die Geschichte leider nur zum Teil wiedergibt, nehme ich mir mal die Zeit den Tathergang (sowie er von der Frau bereits vor Wochen im Radio geschildert wurde) wieder zu geben:

Die Frau war mit ihrem Verlobten gegen Mitternacht im Auto, als sich ein ziviles(!) Fahrzeug näherte. Drei Polizisten stiegen aus und kamen auf das Pärchen zu. Sie öffneten direkt die Fahrzeugtüren des Paares und zogen beide aus dem Auto. Die "Polizei" forderte zuerst Geld, sonst würde man sie wegem unmoralischen Verhalten mit auf die Wache nehmen. Die Frau hatte nur 30 Dinar (ca. 15€) dabei und gab dies den Polizisten. Darauf hin nahmen zwei der Polizisten die Frau mit in ihr Auto, während der Dritte den Verlobten festhielt. Als die beiden mit der Frau im "Polizei"-Auto verschwunden waren, gab der Dritte dem Verlobten die Anweisung sich auf den Beifahrersitz seines Wagens zu setzen. Er selbst setzte sich hinter das Steuer und sagte dem Verlobten er würde jetzt mit ihm zur Bank fahren, damit er ihm 300 Dinar abheben solle. Bei der Bank angekommen, konnte der Verlobte die geforderte Summe nicht abheben, darauf hin nahm im der Polizist Ausweis und Führerschein ab und sagte er würde seine Papiere erst wiederbekommen, wenn er ihm die Summe in den nächsten Tagen zur Polizeistation bringen würde. Darauf hin fuhren beide zurück zum Ort des Geschehens, wo immernoch der Wagen mit den beiden anderen Polizisten und der Frau stand. Während ihrer Abwesenheit vergewaltigten beide Polizisten nacheinander die Frau, mit der Anweisung sie könne ruhig weinen, aber doch bitte möglichst leise(!!). Als nun der Verlobte und der Dritte Polizist zurück kamen war die Frau immernoch im Auto der Polizisten. Er versuchte nun sie aus dem Wagen zu befreien und wurde von einem Polizisten mit Pfefferspray bedroht. Er (physisch kräftig) schaffte es aber die Pfefferspraydose an sich zu reißen und konnte seine Verlobte (und seine Papiere!!) aus der Gewalt der Polizisten befreien. Die drei Polizisten flüchteten. Das Paar fuhr direkt im Anschluss in ein Krankenhaus, wo die Vergewaltigung(en) medizinisch bestätigt wurden. Sie erhoben Anklage am nächsten Tag. Gleichzeitig (wohl als Absischerung) erhoben auch die drei Polizisten Anklage gegen das Paar wegen unmoralischem Verhalten.

Die Ganze Aussage auf französisch hier:
Tunisienne violée par les flics : Les détails d’un crime « To be good again

Das Ganze ist gar nicht so ungewöhnlich. Die Polizei fordert regelmäßig auch Tagsüber Geld von irgenwelchen Autofahrern, auch schon unter Ben Ali. Es gab auch schon mehrfach Geschichten von Frauen denen unter Androhung von unmoralischem Verhalten (aufgrund von freizügiger Kleidung oder unter dem Vorwand sie seien betrunken), Geld und Papiere entwendet wurden.
Das Problem ist, dass nach der Revolution Tausende neue Polizisten auf niedrigem Niveau eingestellt wurden. Im wahrsten Sinne des Wortes von der Straße in den Polizeidienst um die Ränge zu füllen. Unter diesen sind nicht wenige die in ihren Vierteln als Verbrecher bekannt waren. Von daher scheiße aber: vorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren