Forum: Politik
Tunesien-Wahl: Islamisten steuern auf hohen Sieg zu

Offizielle Resultate soll es erst am Dienstag geben, doch schon jetzt scheint festzustehen: Bei der ersten freien Parlamentswahl in Tunesien hat die islamistische Nahda mit ihrem Anführer Ghannouchi noch viel höher gewonnen als ohnehin erwartet. Säkulare Parteien sind frustriert.

Seite 1 von 33
Bundeskanzler Ackermann 24.10.2011, 12:52
1. Mittelalter live

Religion: eines der größten Übel der Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fullspeed 24.10.2011, 12:54
2. freie Wahlen, so so...

Zitat von sysop
Offizielle Resultate soll es erst am Dienstag geben, doch schon jetzt scheint festzustehen: Bei der ersten freien Parlamentswahl in Tunesien hat die islamistische Nahda mit ihrem Anführer Ghannouchi noch viel höher gewonnen als ohnehin erwartet. Säkulare Parteien sind frustriert.
Leider wird es bei Tunesien nicht bleiben. Libyen, Ägypten und später auch Algerien und Syrien werden folgen.
Demokratie ade, der Teufel Diktatur wird mit dem Beelzebub Islamismus "ausgetrieben". Denn sind die erst an der Macht, ist es wieder aus mit freien Wahlen, von den "Segnungen" des Islamismus mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 24.10.2011, 12:54
3. ...

Libyen, Tunesien.... hat jemand etwas anderes erwartet?
So wird es in Ägypten auch kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser_81 24.10.2011, 12:54
4. Demokratie und Islamisten

Na super !
In einem anderen Artikel bei SPON hieß es "Tunesien steuert auf die Demokratie zu".
Unser Verständnis von Demokratie, Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung ist unmöglich mit den Ansichen von Islamisten zu vereinbaren.
Der ISLAM ist nun einmal Demokratiefeindlich. Es gibt kein Land das Islamisch geprägt ist und dort geltende Menschenrechte beachtet werden, Freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit und Gleichberechtigung herrscht.

Es sollte besser heissen "Tunesien steuert auf einen Islamischen Staat zu"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatem1 24.10.2011, 12:55
5. Über 40 Prozent

Über 40 Prozent der in Deutschland lebenden Tunesier wählen also eine islamistische Partei.

Und da wundern wir uns über Integrationsprobleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angnaria 24.10.2011, 12:56
6. na und?

Wenn bei einer Wahlbeteiligung von 90% die Bevölkerung mehrheitlich so entscheidet, dann ist das auch zu respektieren. Demokratie ist kein Wunschkonzert der Westmächte.
Außerdem muss unser Gesellschaftsmodell momentan ohnehin erstmal seine Nagelprobe bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
True_Blood 24.10.2011, 12:56
7. Demokratie = Scharia ?

das ist also die heutige definition von Demokratie ? eine Islamistische Regierung ? mal sehen ob da auch die Scharia kommt wie in Libyen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hypotheker 24.10.2011, 12:58
8. Prima

Wahrscheinlich wird es hier wieder für Verwunderung sorgen..aber die Menschen in Tunesien, Libyen, Agypten wollen einfach das gescheiterte westliche System nicht und das finde ich gut.

Anstelle eine pseudodemokratie gepaart mit Kapitalterror sollen die ruhig einen neuen Weg gehen. Unser System ist gut für die herrschende Lobby aber nicht für das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jean P. v. Freyhein 24.10.2011, 12:59
9. Islamische Demokratie?

Na und?
Was sollten wir gegen eine Demokratie haben, in der Islamisten gewinnen?
Wollen wir uns etwa zu den neuen Kolonialherren aufschwingen, die den Tunesiern sagen sollen wen sie wählen dürfen und wen nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33