Forum: Politik
TV-Beichte eines chinesischen Journalisten: "Ich gebe mein Verbrechen bereitwillig zu
REUTERS/ CCTV

Sein Kopf war kahlrasiert, seine Hände gefesselt: Ein inhaftierter Journalist hat im chinesischen Staatsfernsehen eingeräumt, falsche Informationen über das zweitgrößte Bauunternehmen des Landes verbreitet zu haben. War das Geständnis erzwungen? Der Fall hatte für große Aufregung gesorgt.

Seite 2 von 2
rotkaeppchen_online 26.10.2013, 14:23
10. China

Zitat von brrrp
@rotkaeppchen_online: WÄRE es nicht auch möglich, dass dieses Geständniss erzwungen wurde ? Zumal die Quelle das chinesische Staatsfernsehen ist... Ich bin ganz im Gegenteil der Meinung, dass ZUVIEL Kontrolle darüber stattfindet was in den Medien berichtet wird! - nicht nur in China... ;-)
Natürlich wurde das erzwungen und die drohenden Folgen für den Journalisten sind nicht zu rechtfertigen. Glauben Sie, dass deutsche Journalisten freiwillig z.B. über die eigene Bestechlichkeit Aussagen würden?

Die Juristen jammerten gnadenlos, als Ihnen bei uns vor langer Zeit das Mittel der Folter genomen wurde. Warum wohl wird es in Unrechtsstaaten wie China, dem Iran oder den USA weiter angewendet? Unabhängig davon, dass es den Foltern Freude bereitet, ist die eine oder andere für die Folterknechte nützliche Unterschrift zu bekommen. Warum wollte ein deutscher Polizist vor Jahren einen Entführer foltern?

Es ist komplex und China ist China. Mir ist zuerst wichtig, dass in unserem Land eine unabhängig aber auch EHRLICHE Presse aggieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 26.10.2013, 15:09
11. Die Macht der Mefien

wird überbewertet, es sei denn natürlich, der oder die Leser einer Zeitung, Zeitschrift oder Magazins, fallen auf diesen Themenjournalismus herein welcher landläufig leider mit fundierter Recherche verwechselt wird...
Merksatz: Vernünftige Puplikationen bennenen immer eine oder mehrere seriöse Quellen, welche frei vom Verdacht einer Beeinflussung sind und als integer gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 26.10.2013, 18:44
12. Ein Wort zur Volksknechtung in China und im Abendland

Gerne zeigen ja die hiesigen Parteiengecken auf China und behaupten, daß dort das Volk ganz furchtbar schlimm von der Regierung geknechtet würde; doch sobald es in Europa oder den VSA zu ernsthaftem Widerstand kommt, ist man auch nicht gerade zimperlich, was den Einsatz von Gewalt anbelangt, man denke hier etwa an die doch recht unschönen Erfahrungen der Mauerstraßenbesetzungsbewegung in Neuyork oder gar an den G8-Gipfel in Genua; hinzu kommen Späße wie das Folterlager der VSA auf Kuba oder das Nationalverteidigungsermächtigungsgesetz, welches es der VS-Regierung erlaubt ihre Bürger ohne rechtliches Gehör unbegrenzt unter Terrorismusverdacht festzuhalten. Man merkt es: Die so genannte westliche Welt ist schwer am Aufholen, was die Volksknechtung anbelangt, während Chinas Regierung sich zunehmend milder und rechtstaatlicher gibt. Daher sollte man auch hier einmal mehr zuerst vor der eigene Türe kehren, ehe man dem Nachbarn beim Saubermachen zur Hand gehen will.

Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro, zerstört werden muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuhan-orthodox 27.10.2013, 00:58
13. Amvsant, wie lange war die Braunkohle werbung bei SPON?

Hier wird so viel Lobbyiert fvr Konzerne die in dem Magazin dank Werbeeinnahmen erscheinen das das im vergleich allzu laecherlich erscnehint, ansonsten ist es Kanton da ist diffarmierung wie in Hongkong normalitaet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2