Forum: Politik
TV-Debatte der Republikaner: "Donald - lern mal ruhig zu bleiben"
REUTERS

Die Republikaner sind nach der Attacke von Mitt Romney auf Donald Trump im Kriegszustand. Bei der TV-Debatte verliert der Milliardär mehrfach die Kontrolle.

Seite 10 von 14
siegip 04.03.2016, 16:14
90. Die Amis

Zitat von Maya2003
Die Saat Reagans geht jetzt voll auf. Aus einer wertkonservativen Partei ist eine der religiösen Fanatiker, antisozialer Hillbillies und chauvinistischen Flaggenanbeter geworden, eine Partei die Waffen vegöttert, Fremdenfeindlichkeit als positive Eigenschaft sieht und für alle politischen Fragen immer nur "USA !, USA !" als Lösung anbietet. Nur Hülle, kein.....
Ein amerikanisches Stück Intelligenz halt Ironie off!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocritica 04.03.2016, 16:29
91.

Zitat von Thomas Schnitzer
Sie wissen, dass Fox in etwa Trumps Meinung kolportiert?
Das stimmt so nicht. In Amerika wird bereits gewitzelt, dass die FOX-Moderatorin Megyn Kelly, die regelmäßig speziell Trump hart angeht, die letzte verbliebene Gegenkandidatin bei den Vorwahlen der Republikaner ist.

Trump hat in der Debatte auf FOX, die ich mir angesehen habe, auch einige sehr interessante Dinge gesagt. Im Hinblick auf seine finanzielle Unabhängigkeit, dass er für das Militär genau das anschaffen würde was es benötigt, und nicht was die Lobby von welcher Cruz und Rubio abhängig seien vorgeben würde. Zweitens, ob es nicht schön wäre mit Staaten wie Russland auszukommen und Geld anstatt für internationale Konflikte lieber für amerikanische Städte auszugeben, mit Hinblick darauf dass die Debatte in Detroit stattfand. Schade dass man über solch vernünftigen Positionen Trumps hier selten etwas hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 04.03.2016, 16:32
92. Eigentlich ist...

der Spruch "Never argue with an idiot. He will lower you to his level and beat you with experience" in den uSA recht bekannt. So einem wie Trump kann man eigentlich nur mit Ironie begegnen. Oder mit Kalkül: Erst reizen, dann vorführen. Mich wundert, dass keiner der anderen Kandidaten die Frage angebracht hat, ob Trump auch als Präsident auf jede Streitfrage mit Beleidigungen antworten wolle. Dass dieser Mann nicht die USA repräsentieren kann, erscheint überdeutlich. Vielleicht wird in den Vorwahlen nur deshalb gewählt, weil er eine gute Show bietet. Bleibt zu hoffen, dass der amerikanische Wähler zwischen Spaß und Ernst unterscheiden kann, wenn´s um die richtige Präsidentenwahl geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlsson auf dem Dach 04.03.2016, 16:36
93. Fehler im System

Der Fehler liegt bereits um US-Wahlsystem. Es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass sich die US-Politik nennenswert ändern könnte, egal mit welchem Kandidaten, sie sind in erster Linie nur Marionetten. Der montelange Medien-Hype um das Ereignis ist lachhaft und maßlos übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasam 04.03.2016, 17:05
94. Die ganze Sorte Republikaner

sind unfassbar unterirdisch. Wenn das Politiker sein sollen, will ich nicht wissen was berufsmässige Pöbler alles noch drauf haben. Oder sind das etwa berufsmässige Pöbler-----

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Septic 04.03.2016, 17:09
95. Reps zerfleischen sich, Dems profitieren

Wenn die Republikaner sich gegenseitig so zerfleischen und so uneinig zeigen und sich wie Schuljungs der Grundschule mit persönlichen Beleidigungen gegenseitig klein machen gibt es eine klare Gewinnerin. Hillary Clinton. Die Demokraten führen einen ganz unaufgeregten Wahlkampf und je mehr die Repubikaner keifen und beissen um so mehr werden sich von ihnen abwenden. Ich prognostiziere einen 2/3 Stimmen Wahlsieg für Hillary (nachdem sie knapp gegen Bernie als Kandidatin gewinnt) und Trump wird ihr gegenspieler und maximal 30% der unzufriedenen Amerikaner hinter sich bringen. Die Folge wird eine Spaltung der Republikaner werden von der diese sich lange nicht erhohlen können. Es besteht dann die Gefahr, dass USA zu einem de facto ein-Parteien System wird. Vielleicht sollte man das "the winner takes it all" Wahlsystem überdenken, so dass es in USA auch 3 oder 4 Parteien in der Regierung geben kann und regierende Koalitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 04.03.2016, 17:10
96. Sehr gut

Da ist wenigstens was los im Wahlkampf. Entertainment können sie ja die Amis, muss man neidlos anerkennen. Wir dagegen werden von der Raute hypnotisiert und eingeschläfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 04.03.2016, 17:13
97. Rubio - JA und NEIN

"Die Welt sei aus den Fugen, es brauche amerikanische Führung und militärische Stärke, es ist der Rubio-Dreiklang. "

Ja, die Welt ist aus den Fugen. Schon wieder oder immernoch?

Nein, denn wohin die Führung duch die USA und militärische Stärke, zusammen mit der Kopulation der Willfähriger geführt haben, kann man jeden Tag in den abgeschwächt und manipuliert in den Medien sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocritica 04.03.2016, 17:15
98.

Zitat von Karlsson auf dem Dach
Der Fehler liegt bereits um US-Wahlsystem. Es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass sich die US-Politik nennenswert ändern könnte, egal mit welchem Kandidaten, sie sind in erster Linie nur Marionetten. Der montelange Medien-Hype um das Ereignis ist lachhaft und maßlos übertrieben.
Dadurch dass die Amerikaner ihre Präsidentschaftskandidaten direkt bestimmen können, ist das US-Wahlsystem doch wesentlich demokratischer ist als das deutsche. Man stelle sich vor man hätte bei der letzen Bundestagswahl die Kandidaten der einzelnen Parteien für das Amt des Bundeskanzlers mitbestimmen können. Die heutigen Verwerfungen in der deutschen Parteienlandschaft gäbe es dann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 04.03.2016, 17:21
99.

Zitat von Septic
Wenn die Republikaner sich gegenseitig so zerfleischen und so uneinig zeigen und sich wie Schuljungs der Grundschule mit persönlichen Beleidigungen gegenseitig klein machen gibt es eine klare Gewinnerin. Hillary Clinton. Die Demokraten führen einen ganz unaufgeregten Wahlkampf und je mehr die Repubikaner keifen und beissen um so mehr werden sich von ihnen abwenden. Ich prognostiziere einen 2/3 Stimmen Wahlsieg für Hillary (nachdem sie knapp gegen Bernie als Kandidatin gewinnt) und Trump wird ihr gegenspieler und maximal 30% der unzufriedenen Amerikaner hinter sich bringen.
Man könnte es auch anders sehen: Die Republikaner geben sich große Mühe den besten Kandidaten zu finden und kämpfen (zum Wohle Amerikas ;) mit harten Bandagen. Wohingegen die Demokraten recht zahm und lustlos wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14