Forum: Politik
TV-Debatte der Republikaner: "Donald - lern mal ruhig zu bleiben"
REUTERS

Die Republikaner sind nach der Attacke von Mitt Romney auf Donald Trump im Kriegszustand. Bei der TV-Debatte verliert der Milliardär mehrfach die Kontrolle.

Seite 2 von 14
hans.lotz 04.03.2016, 08:38
10. Kultur Fehlanzeige

Wenn dieses derbe Gerangel der Republikaner, manche nennen es amerikanischer Wahlkampf, eine Messlatte für die Kultur in ihrem Land ist, dann Gute Nacht Amerika. Der Rest der Welt kann sich für den Fall eines Sieges einer der beiden Kontrahenten warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yshitake 04.03.2016, 08:40
11. Das schlimmste an diesem Wahlkampf

ist, das Bernie Sanders sich nicht gegen Clinton durchsetzen konnte. Die Kandidatenwahl der Demokraten war/ist in diesem Wahlkampf spielentscheidend. Die Republikaner hatten nichts und Drumpf dazu. Für den ist aber schon der Weg das Ziel. Der will nicht ins weiße Haus, nur eine epische Show abliefern. Er und seine Entgleisungen sind die sinnbildliche Faust, die eine große Zahl der US-Amerikaner in der Tasche mit sich herum tragen. Er hat Erfolg aus reinem Protest, aber er ist selbstverstänlich keine Alternative oder Wegweiser. Es ist wieder mal zu einfach, nur die dummen Amerikaner an die Wand zu malen...aber jetzt bekommen sie und wir wohl Hillary Clinton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlysle 04.03.2016, 08:41
12. Durchblick mit/ohne Scheuklappe

Die Amis sind "echte Vorzeigedemokraten", die Russen nennen ihr Ding auch Demokratie und die Deutschen haben sowieso seit 70 Jahren eine solche, in der es noch nie einen Volksentscheid gab der das Machtmonopol der Parteien gestört hätte... Alles klar! Und die Schweiz lebt seit 700 Jahren in Ruhe und Frieden mit sich selbst und seinen Nachbarn. Kann denn Demokratie Sünde sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 04.03.2016, 08:50
13. Die echten Hardliner

Der größte Einwand der Medien gegen Trump, er sei so scharf gegen illegale Einwanderung, wird durch das geheime Tonband völlig entschärft. Die wirklichen Hardliner sind doch Cruz und Rubio, die Trump nun vorwerfen, bei diesem Thema viel zu weich zu sein. Cruz sagte in der letzten Debatte ausdrücklich, er werde alle 12 Millionen Illegale abschieben. Das fand hier in den Medien gar keine Beachtung. Warum nur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPViper 04.03.2016, 08:51
14.

So ganz erschließt sich mir das Donald Bashing nicht Der "kleiner Marco" und vor allem Mr. Cruz stehen dem Clown aus New York in nichts nach.
Cruz Wahlprogramm:
- Die mickrige Gesundheitsgesetzgebung von Barack Obama will Cruz komplett abschaffen.
- Illegale Einwanderer hart bekämpfen
- Abtreibung verbieten.
- den slamischen Staat“ würde er mit „Flächenbombardements“ bekämpfen
- Sanktionen gegen Iran intensivieren

Ich erkenne keine wirklichen Unterschiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 04.03.2016, 09:09
15.

"Rubio hat mir ja vorgeworfen, kleine Hände zu haben. Schaut euch diese Hände an", ruft er und hebt sie demonstrativ in die Höhe. "Er hat es so gesagt, als ob noch was anderes an mir klein wäre ..." *** Vielleicht das Gehirn? Allein schon die Idee, jemandem bestimmte, genetisch determinierte körperliche Merkmale "vorzuwerfen", ist absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhans91 04.03.2016, 09:11
16.

Was soll eigentlich diese subjektive berichterstattung des us wahlkampfes SPON? Wie wäre es mal mit einem bericht der zeigt wer von wem gesponsort wird? Dieses kinderniveau bei den republikanern nutzt nur trump, da kann man ihn miesreden wie man will keiner wird seine wahlentscheidung durch diese scheindebatten beinflussen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 04.03.2016, 09:16
17. Nein, nie!

Zitat von dasistnurmeinemeinung
Da reibt man sich die Augen, daß auch nur irgendjemand diesen Trump ernst nimmt - nicht zu fassen. Und dann: "Rubio sagt dann auch etwas, und zwar zur Außenpolitik. ... Die Welt sei aus den Fugen, es brauche amerikanische Führung und militärische Stärke..." Da wird mir Angst und Bange. Hört das denn nie auf?
Jeder, der in der Republikanischen Partei etwas werden will, muss solche Sprüche bringen.
Und leider ist es so, dass man mit dieser "Groß-stark-und-mächtig-Nummer" auch immer Wähler findet, in praktisch jedem Land der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 04.03.2016, 09:18
18. Wer gewann die Debatte?

Zitat von Spon
Fazit: Trump verliert die Debatte, ziemlich klar sogar.
Lt. Umfrage von Fox News gewann Trump die Debatte mit 73,58%, gefolgt von John Kasich mit 15,57%, Ted Cruz mit 6,2% und Marco Rubio mit 4,65%.

http://fox2now.com/2016/03/03/poll-who-won-the-republican-debate-hosted-by-fox-news/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 04.03.2016, 09:21
19. Selbstzerfleischung

Ich finde es wirklich interessant, wie es dazu kommt, dass eine Partei nachher einen Präsidentschaftskandidaten hat, der eigentlich nichts mit der Partei gemeinsam hat. Alle Parteigrößen lehnen ihn ab, wie konnte er dann Kandidat werden? Gibt es da kein System, jeder kann einfach für eine Partei kandidieren, solange er da Mitglied ist? Tolle Sache, da könnte man ein trojanisches Pferd in die Reihen der Gegner schmuggeln, Donald ist vielleicht eins?

Dieses System ist wirklich schräg, da zerfleischen sich die Topleute einer Partei gegenseitig, das wäre ja so als wenn Seehofer, Merkel und meinetwegen noch Schäuble sich im Fernsehen gegenseitig ihre Unfähigkeit bescheinigen. Wieso sollte man sie dann überhaupt wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14