Forum: Politik
TV-Debatte der US-Demokraten: Biden wacht auf
Mike Blake/ REUTERS

Beim dritten TV-Duell der US-Demokraten baut Joe Biden seine Favoritenrolle unter den Präsidentschaftskandidaten aus. Wer konnte sonst noch punkten? Alle Gewinner - und bei wem es weniger gut lief.

Seite 5 von 10
Beat Adler 13.09.2019, 09:51
40.

Zitat von Shamgar
Der glaubwürdigste Kandidat wird natürlich totgeschwiegen.
Wo ist die tolle Tulsi Tutsi? Totgeschwiegen? Gab es nicht viele Anhaenger fuer sie hier im SPON Blog?

Alle 10 gewinnen gegen Trump! Es spielt keine Rolle, wer antritt! Das zeigen sogar die Umfragen, die von der republikanischen Partei in Auftrag gegeben wurden.
mfG Beat

Beitrag melden
skeptikerjörg 13.09.2019, 10:31
41.

Zitat von blendall
Ich kann mich vielen Vorrednern nur anschließen. Welche Debatte hat SPON gesehen? Ich frage mich ernsthaft, welche Agenda hier verfolgt wird? Ähnlich wie die US amerikanischen Medien,schreibt Spiegel Sanders ab, auch wenn die Umfragen klar Sanders an zweiter Stelle sehen. Realitätsverleugnung hilft niemandem weiter. Ist die Angst vor einer linkspopulistischen Welle in Deutschland bereits so groß? SPON ist nach diesem Artikel nicht mehr Ernst zu nehmen. könnten sich Herr Nelles und Pfister dazu bitte persönlich äußern?
Welche Agenda? Denken Sie doch mal einen Moment nach, bevor Sie solch einen Blödsinn in die Welt blasen! Glauben Sie denn, irgendetwas, was SPON publiziert und irgendetwas, was Foristen im Forum schreibt, hätte irgend einen Einfluss auf die Meinung und das Wahlverhalten amerikanischer Wähler? Können Sie doch nicht im Ernst meinen. Davon ab, wenn Sie mal eine zeitlang in den USA gelebt hätten (nicht nur Tourismus in New York oder Kalifornien), denn wüssten Sie, dass ein Bernie Sanders Null Chancen hat, eine bundesweite Wahl, also eine Präsidentenwahl, zu gewinnen. Das mag aus mitteleuropäischer Sicht komisch sein, aber abgesehen von den Küstenstaaten ticken die USA eben anders als Europa. Und die Demokraten werden am Ende niemanden ins Rennen schicken, der Null Chancen hat.

Beitrag melden
bigmitt 13.09.2019, 10:34
42. Also ich habe wohl....

...eine ganz andere Debatte gesehen , aber SPON schreibt schon immer gegen Bernie. Das war 2016 auch schon so.
Wie sonst lässt sich erklären das ihm nun ( und nicht das erste mal) vorgeworfen wird die gleichen Ziele wie sonst mmer zu vertreten.? Genau so etwas fehlt doch bei den meisten Politikern . Sanders hat ein progressives Wertegefüge für das er seit Jahrzehnten einsteht und würde dies nach einer gewonnenen Wahl auch nicht über Bord werfen.
Zusammen mit Tulsi Gabbard als seine Vize könnte Er Trump schlagen .

Beitrag melden
bigmitt 13.09.2019, 10:52
43. @ Beat Adler

Tulsi Tutsi? Wirklich? Sie jammern über den schlechten Stil des jetzigen Amtsinhabers aber begeben sich auf das selbe Niveau. Was wurde nur aus Michelle Obamas Mantra " When they go low, we go high" ? Schon wieder vergessen?
Glauben Sie wirklich das auch nur eine Person in den USA Clinton aufgrund irgend einer Facebook Ad ( der armwrestlende Jesus gegen Satan vielleicht? ) NICHT gewählt hat? Sie beleidigen damit den Intellekt vieler Amerikaner die einfach wussten das Madame Secretary eine failed Candidate war.
Tulsi Gabbard wäre eine hervorragende Kandidatin, aber Sie glauben wohl auch das diese von Russenbots und IRA in St..Peterburg gepusht wird um Warren oder Biden zu schwächen.

Beitrag melden
PeaceNow 13.09.2019, 10:52
44. Dummheit ist nicht Fehler zu machen

sondern Fehler zu wiederholen.
So wie aktuell die Demokraten.
Denn ein Biden ist nichts anderes als eine männliche Clinton, die nicht nur bei den Republikanern, sondern auch bei Teilen der eigenen Demokraten mehr als unbeliebt sind.
Ein Biden ist gegen Trump somit chancenlos.
Bessere Chancen hätte Sanders oder jüngere Kandidaten wie Tulsi Gabbart, die aber wegen ihrer Kritik an Establissement und den oberen 1% medial wie auch aus Teilen der Demokraten selbst beide bekämpft werden.
Sind die Demokraten wieder so dumm und ignorant um einen wie Biden zu nominieren, dann sind 4 more years mit Trumnp sicher.
Das die ziotransatlantischen westliche Medien und sog. "Eliten" Biden befürworten, da dieser ein treuer Puppet wäre, ist zwar nachvollziehbar, wird aber Trump die Wiederwahl sichern.

Beitrag melden
friedrich_eckard 13.09.2019, 11:17
45.

Ich kann nicht beurteilen, ob in der US-Wählerschaft der Wunsch, den gemeingefährlichen Quartalsirren im Weissen Haus unschädlich zu machen, schon so weit verbreitet ist, dass selbst noch ein Biden gegen Herrn Tronald Dumpf Chancen hätte. Natürlich wäre aber Biden der Wunschkandidat von Wall Street, weil von ihm nicht zu befürchten ist, dass er den Machthabern in den Konzernzentralen auf die Zehen steigen könnte, weswegen die marktkonforme Meinungsfabrikation auch Stimmung für ihn macht - und genau das spricht entscheidend gegen ihn. Inhaltlich sind sich wohl die Positionen von Sanders und Warren so ähnlich, dass jede/r von beiden aus europäisch-linker Sicht wünschbar wäre, wobei für Warren vielleicht ein denkbarer Frauenbonus spricht und die Tatsache, dass die Last der Jahre, die sie zu tragen hat, etwas weniger schwer ist als die, die Sanders auf den Schultern hat.

Bisher kann man aber nur Spekulatius produzieren - nach den ersten etwa fünf Vorwahlen wird man klarer sehen.

Beitrag melden
mostly_harmless 13.09.2019, 11:23
46.

Zitat von zinoeg4
No Offence: Trump ist sicher kein rhetorisches Genie, aber gegen die Greisenveranstaltung Sanders und Biden wird er sich leider locker durchsetzen. [...]
Der aktuelle Status quo ist ein anderer. Jeder der 5 Kandidaten mit der höchsten Zustimmung würde Trump schlagen

https://www.newsweek.com/these-five-candidates-beat-tie-trump-election-held-today-poll-1456426

Und sollte die Entwicklung der Weltwirtschaft dank Trump so sein, wie die Ökonomen erwarten, gibt es in 2020 einen Erdrutsch-Sieg für die Demokraten. Dann können die einen Holzpfosten nominieren.

Beitrag melden
Beat Adler 13.09.2019, 11:49
47. H Clinton wurde NICHT gewaehlt, weil die Afro-Amerikaner zu Hause blie

Zitat von bigmitt
Tulsi Tutsi? Wirklich? Sie jammern über den schlechten Stil des jetzigen Amtsinhabers aber begeben sich auf das selbe Niveau. Was wurde nur aus Michelle Obamas Mantra " When they go low, we go high" ? Schon wieder vergessen? Glauben Sie wirklich das auch nur eine Person in den USA Clinton aufgrund irgend einer Facebook Ad ( der armwrestlende Jesus gegen Satan vielleicht? ) NICHT gewählt hat? Sie beleidigen damit den Intellekt vieler Amerikaner die einfach wussten das Madame Secretary eine failed Candidate war. Tulsi Gabbard wäre eine hervorragende Kandidatin, aber Sie glauben wohl auch das diese von Russenbots und IRA in St..Peterburg gepusht wird um Warren oder Biden zu schwächen.
Hillary Clinton wurde NICHT gewaehlt, weil die Afro-Amerikaner zu Hause blieben. Sie folgten den Fake News bei facebook, Dank an den GRU und den FSB, so steht es bei Robert Mueller, dass die Hillary Clinton genau so eine Weisse aus der der Oberschicht ist, die keinen Finger fuer die Afro-Amerikaner kruemmen wird. Das reicht fuer Trump in den entsprechednen Wechselwaehlerstaaten, wo er mit laecherlichen 77'000 Stimmen Vorsprung schlussendlich die Praesidentschaft einheimste. Die Stimmbeteiligung der Afro-Amerikaner, die bei allen Wechselwaehlerstaaten, wo Obama zweimal hintereinender gewann, denn Hillary Clinton verlor, zeigt das!

Nach heutigen Umfragen rennen die Afro-Amerikaner in diesen Staaten, wo entschieden wird, wer es ins Oval Office schafft, in grosser Zahl im Nov 2020 an die Urnen, um dem Kandidaten der Demokraten, wer immer es ist, zum Wahlsieg zu verhelfen.

Michelle Ovbamas Spruch fuehrt im Wahlkampf gegen Nationalisten, Populisten, Rassisten zum genauen Gegenteil von dem, was beabsichtigt ist. Gerichte verlangen die Herausgabe der finanziellen Unterlagen von Trump, seiner Familie und seiner Firmen. das hilft gegen Trump! Und was noch mehr hilft, ist, dass die US Volkswirtschaft wegen Trumps Wirtschaftskrieg gegen der Rest der Welt, noch vor der 2020 Wahl in die Rezession abschmiert!
mfG Beat

Beitrag melden
horstenporst 13.09.2019, 12:26
48.

Zitat von skeptikerjörg
Davon ab, wenn Sie mal eine zeitlang in den USA gelebt hätten (nicht nur Tourismus in New York oder Kalifornien), denn wüssten Sie, dass ein Bernie Sanders Null Chancen hat, eine bundesweite Wahl, also eine Präsidentenwahl, zu gewinnen.
Wie kommen sie auf diese steile These? Umfragen sagen etwas anderes.
https://www.realclearpolitics.com/epolls/2020/president/us/general_election_trump_vs_sanders-6250.html
https://www.vox.com/policy-and-politics/2019/9/12/20860571/2020-presidential-election-polls-trump-vs-biden

Beitrag melden
unwissender3000 13.09.2019, 12:32
49. Neocons und Neoliberals

Zitat von bigmitt
...eine ganz andere Debatte gesehen , aber SPON schreibt schon immer gegen Bernie. Das war 2016 auch schon so. Wie sonst lässt sich erklären das ihm nun ( und nicht das erste mal) vorgeworfen wird die gleichen Ziele wie sonst mmer zu vertreten.? Genau so etwas fehlt doch bei den meisten Politikern . Sanders hat ein progressives Wertegefüge für das er seit Jahrzehnten einsteht und würde dies nach einer gewonnenen Wahl auch nicht über Bord werfen. Zusammen mit Tulsi Gabbard als seine Vize könnte Er Trump schlagen .
Genau so ist es, die Forderung einer deeskalierenden Außenpolitik und eine Absage an US Interventionismus wird hier nicht sonderlich besprochen.
Mein Beitrag hier zu Bidens Aussenpolitik wurde nicht veröffentlicht.
Bernie und Tulsi Gabbard sind die einzigen Kandidaten, die für außenpolitische Entspannung stehen. Es erinnert schwer an Dunkeldeutschland, daß Foristen, die eine neokonservative oder neoliberale US Interventionspolitik kritisieren, hier als Russentrolle bezeichnet werden dürfen.
In Kriegszeiten wurden Fürsprecher einer Entspannungspolitik fast immer als Agenten des Feindes bezeichnet....

Beitrag melden
Seite 5 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!