Forum: Politik
TV-Debatte der US-Republikaner: "Böse Typen" und "Lügner"
REUTERS

Vor den Vorwahlen in South Carolina werden die Attacken unter den Kontrahenten der Republikaner schärfer. Eine TV-Debatte war geprägt von Beleidigungen, allen voran Donald Trump teilte gegen seine Mitstreiter aus.

Seite 1 von 8
fatherted98 14.02.2016, 08:43
1. Je haerter...

....desto beliebter wird Trump beim Waehler. Der US Waehler hat die Nase voll, von den weichgespuelten political correctness Typen...deshalb hat Jeb Bush wohl keine Chance....sollte dann bei den Demokraten auch noch Sanders Kandidat werden...wird der naechste Prasident wohl Trump heissen...wie so oft wird es dann nicht so schlimm kommen wie viele glauben....Hunde die bellen beissen meist nicht...Herr Trump wird sich im Amt maessigen und wer weiss...vielleicht sogar Dinge anstossen die unter Obama und Co. nicht moeglich waren. Der rausgekehrte Rassismus wird schnell abflauen...das ist nur Wahlkampftaktik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombobabier 14.02.2016, 08:55
2.

Als Immobilientycoon und Multimilliardär muss Trump soviel Dreck am Stecken haben, dass vom Stecken überhaupt nichts mehr zu sehen ist. Erstaunlich, warum er geschont wird. Allein seine Weiberaffären würden jeden anderen Kandidaten weit im Vorfeld der Wahlen zu Fall bringen. Trump zeigt, dass bedingungsloser Angriff die beste Verteidigung ist. Seine Gegener kommen gar nicht dazu, selbst anzugreifen, weil sie sich unter Trumps Trommelfeuer wegducken müssen. Insgeheim lieben Amerikaner solche Männer. Die Gefahr, dass Trump tatsächlich Präsident wird, wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 14.02.2016, 08:56
3. George W will Schützenhilfe geben?

Dann darf Jeb Bush sich schon mal verabschieden. Na immerhin populär in South Carolina. Die Stimmen des Ku Klux Klan dort sollten sicher sein. Als Beobachter kann man sich über die Amerikaner und ihre Republikaner nur wundern. Aber ich wunder mich auch über D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 14.02.2016, 09:23
4. trump wahrheiten

trump war natuerlich noch nie persoenlich bankrott. er laesst allerdings regelmaessig firmen die ihm gehoeren bankrott gehen zum Nachteile derer die fuer ihn gearbeitet oder geliefert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 14.02.2016, 09:23
5. Da zeigt sich der wahre Charakter!

Schlammschlachten gehören zum amerikanischen Wahlkampf dazu. Es stellt sich die Frage ob der Wähler von so einem Kandidaten später in der Welt repräsentiert werden will. Man wird sich in der Welt schon an die Beleidigungen erinnern. Daran sollten die Kandidaten denken .Sie sind nicht alleine auf der Welt und eine Vormachtstellung steht wohl auch in Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dean_reed 14.02.2016, 09:26
6. Der Peer Steinbrück der (US) Medien

Komisch, wie die Medien Trump fertig machen machen wollen, das erinnert irgendwie an den letzten Bundestagswahlkampf. Die SZ hat zumindest eine bittere Wahrheit nicht unerwähnt gelassen, und wo Trump Recht hat, hat er Recht...
Quelle: sueddeutsche.de/politik/tv-debatte-der-republikaner-trump-macht-george-w-bush-fuer-anschlaege-von-verantwortlich-1.2862579

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 14.02.2016, 09:28
7. Also, ich hätte nicht gedacht

das ich in meinem Alter sagen muss, daß ich diese Menschen die sich Politiker nennen nicht mehr Verstehen kann. Falls man das überhaupt je konnte. Was hat das
was diese Herrschaften so von sich geben eigendlich
mit Demokratie zu tun, oder besser gesagt mit Demoratischem Verständnis? Das was diese Leute da tun ist nichts anderes als sich gegenseitig auf das Übelste zu Beschimpfen und Beleidigen.Mit Sicherheit
sind das alles keine guten Vorbilder für das Volk und das Land das Sie einmal Vertreten sollen oder möchten.Vielleicht sollte man bei solchen Menschen nicht nur erlauben das Sie Verbal Schläge und Tritte
austeilen, sondern man sollte diesen Herrschaften eine
Keule in die Hand drücken, in eine Arena mit Ihnen und
dann macht mal. mal schauen wer dann noch Übrigbleibt?
Ich finde es eine Schande, was diese Menschen so von sich geben in aller Öffentlichkeit, solche Menschen sollten keinem Staat vorstehen oder eine Weltmacht repräsentieren.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 14.02.2016, 09:33
8. D.J.Trump wird mir immer sympatischer!

Wenn solche Typen wie Bush, Cruz und Rubio ihr Fett weg bekommen, dann macht D.J. alles richtig.

Ja, D.J. ist gegen JEDE "Politkorrektness". Das sagt er auch laut und deutlich.
Ja, er würde eigene Mutter verkaufen, wenn der Preis stimmt. Das ist eben the Art of a Deal.
So what?

Die anderen würden dasselbe tun. Nur zu einem wesentlich niedrigen Preis 8-))). Und sich dabei noch wie Heilige anpreisen, die Wiederlinge.
Hillary ist auch un keinen Deut besser.

Vielleicht doch Bernie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frechsprech 14.02.2016, 09:33
9. Zeit für einen neuen Weltkrieg

Was wir hier erleben ist das verwesen der Politik
in der sämtlichen westlichen Welt.
Wahlkampf wird nicht mehr konstruktiv geführt,
sondern mit Hysterie.
G.W. Bush wird aber in die Geschichte der Menschheit eingehen.
Als Initialzünder eines neuen Weltenbrandes.
Um seinen Angriffskrieg auf den Irak werden sich in Jahrzehnten Historiker beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8