Forum: Politik
TV-Debatte in Rheinland-Pfalz: Dreyer bleibt bei Absage an AfD
DPA

Der Appell des SWR-Intendanten fruchtet nicht: Ministerpräsidentin Malu Dreyer weigert sich, mit der rechtspopulistischen AfD zu reden. Die Elefantenrunde zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz wäre damit gescheitert.

Seite 4 von 21
hajopie 22.01.2016, 12:37
30. Frau Dreyer

betätigt sich somit als Totengräberin ihrer eigenen Partei in Rheinland Pfalz. Spannend. Und selten beobachtet in dieser Form.

Beitrag melden
Leuchtturm 22.01.2016, 12:38
31.

Zitat von helle_birne
von Frau Dreyer und der SPD. Mit Rechten diskutiert man nicht, man bekämpft sie. Die AfD bekommt - außer in Dunkeldeutschland - für ihre Veranstaltungen praktisch keiner Räume mehr, weil der Druck der Zivilgesellschaft auf die Wirte und Hoteliers groß genug ist. Zu AfD-Veranstaltungen in Westdeutschland gehen nur noch unbelehrbare Anhänger, weil die zahlreichen Gegendemonstranten potentiellen Teilnehmern unmißverständlich klarmachen, was sie von deren Teilnahme dort halten. Usw. usw. ...
Die AfD bekämpft man sicherlich nicht durch Missachtung...ganz im Gegenteil. Bis zum Beweis des Gegenteils (sprich Einschätzung Verfassungsschutz und entsprechendes Verbot) ist auch die AfD demokratisch legitimiert, ob einem deren politische Position passt oder nicht. Das Demokratieverständnis von Frau Dreyer ist in diesem Zusammenhang sehr fragwürdig. So brauchen wir uns über den weiteren Zulauf der Rechten nicht zu wundern.

Beitrag melden
Havel Pavel 22.01.2016, 12:38
32. Würde ich vielleicht auch so machen wenn mir Argumente fehlen würden

Die Weigerung dieser Dame mit einer Partei in eine Gesprächsrunde zu treten die immerhin von einer beträchtlichen Zahl der Bürger gewählt wurde zeugt nicht gerade von einem gesunden Demokratieverständnis. Ich vermute mal sehr stark, dass sie Angst davor hat hierbei ins Abseits zu rutschen, da ja letztendlich die Haltung der SPD Führung zur Flüchtlingsfrage sich mehr und mehr von der Ansicht Merkels abzugrenzen versucht und somit sich mttlerweile sehr der Haltung der AfD aber auch der CSU annähern. Aber was solls, die Bürger die sehenden Auges durchs Leben gehen und sich nicht von irgendwelchen Rattenfängern aus dem ein oder andern Lager einspannen lassen wissen wo es langgeht und können gerne auf solche dumpfbackenen Polit Fernsehshows verzichten und sich währendessen sinnvolleren Dingen des Lebens zuwenden. Übrigens, in gut gemachten Comicsendungen werden die politischen Realitäten meistenteils weitaus offener und ehrlicher angesprochen, als sich dies irgendjemand in einer "ernsthaften" Politsendung getrauen würde. Tja, so mach ein Künstler ist halt doch deutlich intelligenter als so mancher Politclown.

Beitrag melden
kastenmeier 22.01.2016, 12:39
33.

Zitat von LapOfGods
So wird die Chance vertan diese angeblichen Heilsbringer zu entzaubern. Bringt sie ins Fernsehen und laßt sie reden, dann erledigen die sich ganz schnell selber.
... genau das wäre der richtige Weg gewesen. Auf dem, den Dreyer einschlägt, passiert das genaue Gegenteil - Wahlkampf für die AfD. Wie blöd muss man sein?
Meine Stimme hätte Frau Dreyer gehabt. Zugegeben, ich habe die SPD schon bei den letzten Wahlen als das vermeintlich kleinere Übel gewählt - jetzt kann ich nicht mal mehr das.

Beitrag melden
samothrake.von.nike 22.01.2016, 12:39
34. Schuss ins eigene Bein..

Meine Güte, wie lächerlich. Das erinnert mich an das Verhalten von kleinen Kindern "nein, ich will aber nicht." Der Diskurs ist in dem Beruf eines Politikers doch mit das Wesentliche an dem Jobprofil. Wer sich nicht auch mit unangenehmen Dingen auseinandersetzen will, der ist doch im Job nicht ernst zu nehmen. Zumal.. wenn schon gesagt wird, dass das alles Humbug von der AfD ist, dann kann man sie doch argumentativ locker einstecken in einer solchen Diskussion. Auch Leute mit skurrilen und unangenehmen Ansichten dürfen in der BRD noch ihre Meinung sagen.

Das sollte mal eine Lehrerin leisten, ein unangenehm auffallendes Kind dauerhaft zu ignorieren. Die Empörung wäre (zurecht) allseits groß...

Beitrag melden
Duggi 22.01.2016, 12:39
35. Jeder blamiert sich so gut er kann.

Was hat Frau Dreyer nur für Ratgeber, sich so von der CDU vorführen zu lassen? Von ihrem Demokratieverständnis wollen wir gar nicht erst reden.

Beitrag melden
Rebierhcs 22.01.2016, 12:40
36. Oft schon erwähnt...

Talkrunden vor Wahlen wurden nur mit den im Parlament vertretenen Parteien veranstaltet. Mit welchem Recht sollte man die AFD oder FDP einladen und andere Parteien wiederum nicht? Prognosen sind ein zu schwammiges Argument. Da braucht es klare Grenzen und die wären mit Parlamentszugehörigkeit gegeben. Das könnte man so kommunizieren. Aber SPD und CDU eiern nur in der Nebelsuppe herum. Sowas bringt Zulauf für die AFD, es fehlen klare Ansagen.

Beitrag melden
comod 22.01.2016, 12:41
37. Schwache Kür.....

Zitat von derfreiheitliche
die AfD ist noch nicht in der Mitte des politischen Spektrums angekommen Daher muß sie ausgegrenzt werden!
Mehr als "Ausgrenzen" fällt Ihnen wohl nicht ein?
Wir wärs mit sachlicher Auseinandesetzung , und dabei die Gegenseite mit Argumenten zu zerlegen.

Beitrag melden
archi47 22.01.2016, 12:41
38. Ist eigentlich selbstverständlich

Warum sollen Parteien, die im Landtag nicht vertreten sind, über eine Bilanz mitdebattieren dürfen, die die letzte Landtagsperiode betrifft.
Vor allem, wer erhebt dann Anspruch dabei zu sein, wer ist dazu einzuladen und wo ist die gewillkürte Grenze? Dazu kommt, wie soll dann eine ernsthafte Information für den Wähler bei so vielen Teilnehmern stattfinden, wenn die Interna aus dem Landtag gar nicht Gegenstand sein kann? Da ist Desinformation Tür und Tor geöffnet.
Da ist die vom Wähler gezogene Grenze bei den Landtagswahlen schon die bessere und weniger angreifbare.

Beitrag melden
trader_07 22.01.2016, 12:42
39. Schade...

Schade, man hätte in einem solchen Schlagabtausch die AfD-ler als das entlarven können, was sie sind: Rattenfänger für eher schlichte Gemüter.

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!