Forum: Politik
TV-Debatte: Rubio und Cruz führen Trump vor
REUTERS

Das war nichts: Bei der letzten TV-Debatte vor dem "Super Tuesday" muss Donald Trump viel einstecken. Seine ärgsten Rivalen Rubio und Cruz knöpfen sich erstmals entschlossen die Vergangenheit des Milliardärs vor.

Seite 1 von 18
thequickeningishappening 26.02.2016, 06:09
1. Wenn kein Argument,

dann "schmutzige Waesche"! Es wird nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 26.02.2016, 06:23
2.

Darauf kommen die erst jetzt? Was haben die denn die anderen Debatten gemacht? Aber wie gesagt, Rubio und Cruz sind keinesfalls bessere Kandidaten als Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 26.02.2016, 06:45
3. Nur Fassade

Trump ist typisch für die gesamte USA. Dieses Land ist seit jeher nur eine inhaltslose Fassade. Alles in den USA ist nur heiße Luft und hohle Phrasen. Insofern ist Donald Duck die erste Wahl für dieses Land

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 26.02.2016, 06:48
4. Debattieren uebt ungemein

Polnische Schwarzarbeiter! Pfui Teufel. Nur gut, dass das in Deutschland nicht vorkommt. Ist ja gut, dass der Trump auch mal Breitseiten kriegt.

Aber das funktioniert nur beim ersten Mal. Das naechste Mal ist er besser vorbereitet, und wenn er es ueberlebt hat, wird er er noch haerter sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix-culpa 26.02.2016, 06:53
5.

...diesen Satz sollten sich alle Kandidaten gegenüber den Demagogen in Deutschland in ihre Handfläche schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
visitor_2007 26.02.2016, 06:55
6. Amerikanische Augen und Ohren..

Ich war während einer presidential debate 2004 zwischen Mr. Kerry und president Bush in Californien und hörte mir einige Debatten an. Nach meiner europäischen Wahrnehmung schnitt Mr. Kerry argumentativ und inhaltlich klar besser ab, aber das amerikanische Publikum hat das anders eingeschätzt und kürte Mr. Bush - der nicht mehr als inhaltsleere Sprechblasen absonderte - als Sieger.
Leider gibt dieser Artikel nur die Einschätzung des Autors wider und sagt nichts zu den Ergebnissen der Publikumsbefragung. Es ist unerheblich, wie "wir" das wahrnehmen: auf die amerikanische Reaktion kommt es an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 26.02.2016, 07:04
7. hilfloser Etappensieg?

Dass Herr Trump wenig Ahnung hat ist bekannt,
umso erstaunlicher ist, dass ja ein ganzes Land,
erst einmal in Ruhe sehen muss ne TV-Debatte,
in der sich dann die edlen Herren mit Krawatte,
gegenseitig ja so gut es geht schlecht machen,
und eigentlich könnte man darüber fast Lachen,
wäre da nicht die eine Sache, die doch missfällt,
nämlich es geht um die bald mächtigste Person der Welt.

Marco Rubio und Ted Cruz wollen ihn doch verkohlen,
weshalb sie über Trump Stories von Polen rausholen,
die er irgendwann illegal beschäftigte, vor langer Zeit,
und gerade das zeigt halt die verzweifelte Hilflosigkeit,
mit der die Rivalen nun gehen auf Wählerstimmenfang,
denn es dauert ja auch bestimmt nicht mehr sehr lang,
bis der heldenhafte Donald Trump das so verschmerzt,
dass er wieder über seine armen Gegner scherzt...

Bleibt zu hoffen, dass dieses Land erwacht,
damit auch der Rest der Welt künftig lacht,
nicht über Trump - das steht außer Frage,
sondern über die angenehmere globale Lage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldKönig 26.02.2016, 07:11
8.

Alle die Trump nicht als Präsidenten wollen, müssen sich ihn als Sieger der Vorwahlen wünschen, denn gegen ihn hätte Clinton die besten Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realitychecker 26.02.2016, 07:13
9.

Der moderateste Kandidat hat's wieder geschafft. Das ist nun einmal Donald Trump. Wer die Debatte gesehen hat und die Wahrhaft abstrusen und vorgestern konservativen Ergüsse aller anderen in diesem Feld gehört hat, wird dieser einseitigen, unehrlichen Anti-Trumpaganda hier nicht zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18