Forum: Politik
TV-Duell: Der brave Herr Schulz
AP

Martin Schulz agierte nicht wie ein Mann, der Kanzler werden will. Wenn das TV-Duell seine letzte Chance aufs Amt war - dann hätte er sie nutzen sollen. Am Ende gab es nur einen Gewinner: die AfD.

Seite 20 von 25
haresu 04.09.2017, 23:34
190. Was soll man tun?

Die Menschen wollen eben jemand der die Veränderungen von Ihnen weg hält. Da ist Merkel ideal. Dagegen ist nichts zu machen. Es geht zu vielen noch zu gut und die wollen nichts davon wissen, dass sich dies bald ändern könnte. Die heutigen Verlierer werden wie Aussätzige behandelt bei denen man sich womöglich anstecken könnte.

Beitrag melden
jackberlin 04.09.2017, 23:53
191. Das Duellchen

hat mich letztendlich überzeugt: Wenn die angeblich seriösen Politiker so ein Kaspertheater aufführen und in der entscheidenden Diskussion ein Drittel der Zeit über Ausländer reden, statt über Deutschlands Zukunft, kann ich auch gleich die Satirepartei wählen. Die sagen wenigstens, dass ihnen der Wähler egal ist. Außerdem kann ich über die wenigstens lachen.

Beitrag melden
tullrich 05.09.2017, 00:27
192.

Schon Pech, Herr Augstein. Da kommt doch tatsächlich 3 Wochen vor der Wahl noch das Thema ganz groß raus, was auch das ehemalige Nachrichtenmagazin SPIEGEL zwei lange Jahre verschwiegen hat... die Frage, die sich jetzt stellt: Bricht der Damm, oder wurde gerade noch rechtzeitig Wasser abgelassen, damit es zwar Hochwasser, aber keine Überschwemmung gibt?

Beitrag melden
meteneptun 05.09.2017, 04:37
193.

Alles läuft weder einmal auf eine große Koalition hinaus. Das weiss natürlich auch Herr Schulz. Wenn ich schon nicht Kanzler werden kann, sollte ich nicht auch noch die Chance verpassen, wenigstens Vizekanzler zu werden. So gesehen, hat er völlig richtig gehandelt.

Beitrag melden
fred-vom-saturn 05.09.2017, 05:03
194. Herr Augstein

Einfach nur Danke!

Beitrag melden
bln49 05.09.2017, 06:29
195. Politische Meinungsbildung

Mit dem wiederholten Beklagen eines lahmen Wahlkampfs und ihrer Protagonisten unterstellen Herr Augstein und viele andere Kommentatoren der Wählerin und dem Wähler, Getöse zu brauchen, um zu erwachen und zu verstehen, dass es Politik und politische Entscheidungen gibt. Stellen Sie sich vor, es gibt Menschen, die kontinuierlich das politische Geschehen über die gesamte Legislaturperiode beobachten und danach ihre Wahl ausrichten und nicht danach, ob jemand in einem Duell einen guten oder schlechten Abend hatte.

Beitrag melden
Papazaca 05.09.2017, 06:41
196. Schulz hätte, konnte ... Und Augstein? Hellwach?

Wenn die Deutschen in erster Linie die Konjunktur wählen, was kann die SPD, als kleinerer Partner in der Regierung, da machen? Wenig, weil man nicht Regierung und Opposition gleichzeitig sein kann. Auch in der Flüchtlingsfrage hat sie alle Entscheidungen mitgetragen. Und auch die soziale Ungerechtigkeit hat die SPD, weil Teil der Regierung ist, mitzuverantworten. Also, die argumentative Position für die SPD war/ist denkbar schlecht: Bei den positiven Entwicklungen wie der guten Konjunktur ist die SPD nur Juniorpartner. Bei allen negativen Entwicklungen ist die SPD Teil der Regierung und daher mitverantwortlich.

Und sieht das der liebe Herr Augstein? Und das Thema Flüchtlinge fällt wieder mal der "political correctness" zum Opfer. Er wird und darf nicht ausgesprochen, was die meisten Bürger wollen: Nicht noch mehr Flüchtlinge. Und auch erhöhte Kriminalität durch Flüchtlinge wird/darf nicht diskutiert werden. Und genau deswegen, Herr Augstein, bekommt die AfD mehr Stimmen. Für einen analytischen Geist, der Sie oft sind, lassen Sie die wichtigen Eckpunkte dieser Debatte außer acht. Nur einmal konnte Schulz punkten: In der Türkei-Frage konnte er Gabriels neue Position gegenüber der Türkei (Abbruch der Beitrittsverhandlungen) für sich nutzen. Auch das ist Ihnen irgendwie entgangen. Sind Sie, wie viele, während der Debatte eingeschlafen? Zu mindestens zeitweise?

Beitrag melden
ulisses 05.09.2017, 06:51
197. Mehrheit

Wer wird Kanzler? Nicht die Millionen Wähler wählen den Kanzler, sondern das Parlament. Und nur darin liegt die Chance, dass Merkel abgelöst wird, wenn man das denn möchte.
Ich mag sie lieber als Schulz, wie wahrscheinlich die meisten Deutschen. Für die Demokratie wäre es aber besser, wenn es mal einen Wedhsel gäbe. In dem Spiegel Interview mit dem Machthaber im Kongo, Kabila, wurde dieser gefragt, wann es endlich Neuwahlen gäbe. Afrikanischen Politikern wird ja berechtigterweise vorgeworfen, sie klebten zulange an der Macht. Müsste das nicht auch für Deutschland gelten? Wir sollten zuerst in den Spiegel schauen (und auch Der SPIEGEL), wenn wir solche Fragen stellen.
Ich hatte bei dem Gespräch, von Diskussion kann ja kaum die Rede sein, dass die beiden heiraten wollten.
Ein guter Kommentar von Augstein.
Die SPD ist zu einer Mehrheitsbeschaffungspartei verkommen.

Beitrag melden
GinaBe 05.09.2017, 07:45
198.

Zitat von luciusvoldemort
zu haben. Mit meinen 75 Jahren wähle ich doch schon recht lange. Immer war ich strammer SPD Wähler. Bei der letzten BTW ging mir schon einiges gegen den Strich. Hoffte ich doch auf RRG oder zu mindestens die SPD als starke Opposition zu sehen. GROKO war gleich Machterhalt, Pfründe sichern. Und jetzt läuft es wieder darauf hinaus. Die SPD Führung sollte sich schämen und mit Stolz in die Opposition gehen. Bei dieser Wahl war ich noch nicht entschieden, aber das Gespräch zwischen den beiden, es war weder Duell noch Disput, hat mich belehrt und bekräftigt in meiner Wahlentscheidung. Vergiss die SPD, ich wähle lieber das Original. Auch wenn Frau Wagenknecht keine Bundeskanzlerin werden kann, ist sie mir als Politikerin, die ohne zögern, ihren Standpunkt vertritt allemal lieber als die beiden Schnarchnasen. Ach so, angesehen hatte ich es is zum Schluss, weil ich nicht den Augenblick verpassen wollte, das sich die beiden in die Arme fallen. Lucius
Vielen Dank für Ihre Beschreibung, wie Sie das angebliche Duell erlebt haben!
Im Gegensatz zu ihnen habe ich mir diese Sendung nicht angetan, weil meine Kandidatin schon feststeht. Sie haben Sie genannt!
das treffen der beiden angeblichen Konkurrenten war vorhersehbar und die beiden haben nicht enttäuscht. Welch ein Jammer für die Demokratie! Da wird ein Land über ein Jahrzehnt lang gewaltsam durch "die Bosse" entsolidarisiert und Mio. Bürger in Chancenlosigkeit und Perspektivlosigkeit und aus der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen - und niemand macht was dagegen und fährt unselige Gesetzesentschlüsse wieder zurück...., weil es so gerade eben noch der Mehrheit doch "gut geht".
Da muss ich auch nicht darauf warten, daß sich die Kanzlerin und ihr angeblicher Herausforderer auch noch in den Armen liegen! "Piep, piep, piep, wir haben uns alle so lieb!"

Beitrag melden
meinungsforscher 05.09.2017, 08:48
199. Das wundert mich jetzt...

Ich hätte erwartet, dass Herr A. den Kanzlerkandidaten der SPD weiterhin unterstützt und Herrn Schulz als Sieger kürt. Aber das war ihm wohl zu peinlich... Richtig so! Herr Schulz hat NICHT anbringen können, warum man die SPD wählen sollte, was für einen Wechsel spricht. Wahrscheinlich hat er sich schon mit dem Gedanken angefreundet unter Kanzlerin Merkel als Außenminister dem "Land zu dienen". Das wäre auch am ehesten seine Rolle; da keiner er weiter schwafeln und lange Sätze formulieren...

Beitrag melden
Seite 20 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!