Forum: Politik
TV-Duell: Grass adelt Raab
REUTERS

Nanu? Nobelpreisträger Günter Grass rühmt bei einer Buchvorstellung in Berlin Stefan Raabs Rolle im TV-Duell als "erfrischend unbefangen".

Seite 1 von 4
kiefernwald 02.09.2013, 15:35
1. Lieber ein enervierender Raab

als eine frostige Will und zwei weiteren Moderatoren, welche komplett untergingen. Eine totale Fehlbesetzung. Von den zwei Hauptakteuren ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambus07 02.09.2013, 16:05
2. Grass

scheint zu einer wenigstens einigermaßen sachlichen Beurteilung des "Duells" entweder nicht willens oder nicht fähig. Vermutlich benutzte er die "Raab"-Krücke" um die Promotion für sein neues Buch zu verstärken. Scheint alles ziemlich durchsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 02.09.2013, 16:09
3. Neulich noch....

...Lafontaine als "größten Verräter" brandmarken und heute Raab als "erfrischend unbefangen" auszeichnen.
Ich fürchte, der gute Herr Grass hat seine besten Tage weit hinter sich gelassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 02.09.2013, 16:19
4. Relativititätstheorie

Zitat von sysop
Nanu? Nobelpreisträger Günter Grass rühmt bei einer Buchvorstellung in Berlin Stefan Raabs Rolle im TV-Duell als "erfrischend unbefangen".
Für jemanden, der 65 Jahre mit sich selbst befangen war, muss selbst ein ghostgewriteter Showmaster aus dem Prekär-TV noch "unbefangen" erscheinen.
Ich wünsche mir, dass die Elephantenrunden im Seriös-TV wiederkommen, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Showstars des TV.
Dann würde auch ein Herr Trittin mal ernsthaft die Nachhaltigkeit der Lebensweise von Herrn Steinbrück nachfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkm67 02.09.2013, 16:30
5.

Zitat von bambus07
scheint zu einer wenigstens einigermaßen sachlichen Beurteilung des "Duells" entweder nicht willens oder nicht fähig. Vermutlich benutzte er die "Raab"-Krücke" um die Promotion für sein neues Buch zu verstärken. Scheint alles ziemlich durchsichtig.
Das erscheint mir nicht fair was sie da sagen.

Es ist ohne weiteres möglich nicht mit den Aussagen von Grass
übereinzustimmen aber ihm diese Beweggründe der Verkaufsförderung
zu unterstellen ist absurd.

Der Mann ist 85 Jahre alt und hat seine Schäfchen im trockenen. Ich
hingegen empfinde es als sehr erfrischen wenn ein 85-Jähriger
demonstriert das ihn nichts egal ist und er sich engagiert in der
Meinungsbildung und-findung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkm67 02.09.2013, 16:32
6.

Zitat von exHotelmanager
Für jemanden, der 65 Jahre mit sich selbst befangen war, muss selbst ein ghostgewriteter Showmaster aus dem Prekär-TV noch "unbefangen" erscheinen. Ich wünsche mir, dass die Elephantenrunden im Seriös-TV wiederkommen, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Showstars des TV. Dann würde auch ein Herr Trittin mal ernsthaft die Nachhaltigkeit der Lebensweise von Herrn Steinbrück nachfragen.
Sie glauben doch nicht ernsthaft als ob die Nachhaltigkeit der
Lebenswandlung von Herrn Steinbrück auch nur das kleinste
Problem darstellen würde.

Was wollten sie wirklich sagen?
Verwechseln sie Nachhaltigkeit mit Neid, mit Wohlstand?
Wer sagt das jemand der wohlhabend ist nicht für den
Wohlstand anderer kämpfen darf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkm67 02.09.2013, 16:33
7.

Zitat von ohne_mich
...Lafontaine als "größten Verräter" brandmarken und heute Raab als "erfrischend unbefangen" auszeichnen. Ich fürchte, der gute Herr Grass hat seine besten Tage weit hinter sich gelassen...
Kunststück . . . mit 85 Jahren. . . . !!!!!!!!!!!!!

Nur was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 02.09.2013, 16:34
8.

Klar mag Grass Raab. Der gefährdet ja auch nicht "den Weltfrieden". Wer hat ihm eigentlich all diese Tintennachfüllpatronen geliehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spielerisch 02.09.2013, 16:39
9. Herr Grass sollte es wissen.

Zitat von sysop
Nanu? Nobelpreisträger Günter Grass rühmt bei einer Buchvorstellung in Berlin Stefan Raabs Rolle im TV-Duell als "erfrischend unbefangen".
Geehrter Herr Grass,
wir brauchen keine "Erfrischung". Die bombastische Zeit ist nicht für Partys geeignet, sondern für nachdenkliche, kritische, gewagte Auseinandersetzungen, was den Krieg und dei Waffenindustrie betrifft.

Menschen, die in der Öffentlichkeit ernsthaft ETWAS WAGEN und ihre Beliebtheit für mehr als nur mehr Popularität ausnutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4