Forum: Politik
TV-Duell mit Merkel: Gabriel korrigiert Steinbrücks Aussagen zu Pensionen
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat im TV-Duell wohl viele Beamte verprellt, als er ankündigte, die Steigerung von Pensionen begrenzen zu wollen. Parteichef Gabriel wiegelt nun ab. Er deutet Steinbrücks Worte einfach um.

Seite 10 von 40
eisenstein31 02.09.2013, 18:37
90. Recht hat er

Und wieder beklagt sich das Beamtentum. Es gibt zwar auch bei den Beamten untere Lohngruppen. Man darf aber auch nicht vergessen, dass diese Berufsgruppe Privilegien hat und von der Wiege bis zur Bahre versorgt ist. Wer zahlt den die Pensionen für das aufgeblähte Beamtentum...der Steuerzahler....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clau-roth 02.09.2013, 18:37
91. Eine neue Masche

vom Siggi Poposcheitel:Um Deuten nennt man das also wenn der begnadete Dampf-Redner mal wieder über das Ziel hinaus geschossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 02.09.2013, 18:37
92. Beamten-Kanzler/in

Merkel hatte sich gestern zur Beamten-Kanzlerin gemacht. Nun auch die SPD...
Ich bin kein Beamter und damit gehöre ich nicht zu denen die Merkel und die SPD vertreten wollen als Kanzler.
Klassisches Eigentor wenn man sich nur von Beamten gewählt werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joern-Michael 02.09.2013, 18:37
93. Weihnachtsgeld

Zitat von oberallgaeuer
nicht an die Renten gekoppelt werden? . Die Höhe der Pension richtet sich nach den letzten Bezügen - die Beamten zahlen keinen EURO selbst für ihre Pensionen. Und es gibt eine Mindestversorung während ein Rentner dann zum Sozialamt gehen muss. Abgesehen davon gibt es für Beamte Kündigungsschutz, es sei denn sie haben silberne Löffel gestohlen. Alsl bitte keine Krokodilstränen mehr.
Renter beziehen Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Sonderzahlungen, und zwar unkürzbar. Jede i Berufleben als Weihnachts-, Urlaubsgeld oder Sonderzahlung erworbene Mark oder Euro fließen in die Rentenberechnung ein.

Beamtenpensionären wurde das "Weihnachtsgeld" inzwischen mehrmals gekürzt.

Dass die Beamten keine beiträge für ihre Pensionen zahlen würden ist schlicht falsch. Seit 1957 (!) leisten Beamte rund 14% Pensionsbeiträge (siehe "Eckmannsvergleich" u.a.); diese Beiträge erscheinen lediglich nicht auf dem Gehaltszettel, dafür ist das Bruttogehalt auch entsprechend niedrig.

Nur keinen falschen und unbegründeten Neid, liebe Nicht-Beamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acre 02.09.2013, 18:38
94. # 52

Zitat von spiegel-kommentar
In der Regel sind nämlich die Abschlüsse im öffentlichen Dienst unter den anderen und die Erhöhungen der Beamten fallen nochmals kleiner aus (z. B. hat die Erhöhung in Baden-Württemberg dieses Jahr noch gar nicht stattgefunden). So gibt es dann eine gerechte Weiterentwicklung bei Löhnen, Besoldungen und Pensionen. Gekoppelt werden sollten unbedingt auch die Steigerungen bei den Politikern.

Was ist dass denn? Die Erhöhungen für Beamte haben bereits in diesem Jahr stattgefundn und zwar für die ganze BRD !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berteb 02.09.2013, 18:38
95.

Zitat von crossroads1958
Was die Kanzlerin vergessen hat zu erwähnen, dass die Mindestpension auf die JEDER Beamte Anspruch hat , selbst wenn er nur 1 Jahr Beamter ist und 1.000 EUR verdient zur Zeit ca. 1.450 EUR netto beträgt.
Bitte belegen Sie diese Aussage mit Quellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 02.09.2013, 18:39
96.

Zitat von elwu
ist ene Sache - etwa in diesem Jahr bei den Renten u0,25%, bei den Pensionen 2,4%. Wichtiger ist aber, von welcher Basis die ausgeht, und da liegen die Beamten mal eben über dem Doppelten (Netto) der Rentner. Davon reden aber weder Gariel noch Merkel noch sonst ein Politker, zum einen wegen der Angst vor der mächtigen Beamtenlobby, zum anderen, weil sie selbst davon erheblich profitieren.
Absolut richtig.

Der normale Bürger wird vom Staat und den Politikern gnadenlos abgezockt.
Es ist keine Hilfe in Sicht.

Die Reporter hätten ja gestern mal nachfragen können.
ARD und ZDF sind allerdings von Politikern geführt und zocken die Bürger mit Zwangsgebühren ab.
Vermutlich gibts noch einen schönen Rentenbonus fürs Personal.

Der normale Bürger ist verraten und verkauft.

Übrigens gibt es in keiner Partei mehr Angestellt im öD und Beamte - prozentual (45%!) wie bei den Grünen. Die kann man als Protestler gegen diese himmelschreiende Ungerechtigkeit also auch vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 02.09.2013, 18:39
97.

Zitat von dweit
Steinbrück hat doch nur gesagt, dass die Entwicklung der Pensionen nicht überproportional zu den Renten steigen soll. Was bitte schön ist daran falsch???? Ein ewiges Beharren auf Beamtenstatus und die entsprechende Besoldung mit allen Vor- und Nachteilen ist im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß!
Das ist natürlich richtig, aber dann sollten wir das auch den Politikern klar machen, dass es mit den hohen Diäten und den dortigen Altersbezügen auch vorbei ist, sowie mit den horenden Managergehältern, das ist im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrSnow 02.09.2013, 18:39
98. Pensionskürzungen Überfällig

Es wird allerhöchste Zeit, dass sich Politiker an eine Reform der Beamtenpensionen trauen. Auf die Bundesrepublik kommen horrende Pensionszahlungen zu, insbesondere für ehemalige Mitarbeiter von Post und Telekom. Eine Kürzung ist auch gerechtfertigt, da Beamte trotz z.T. kurzer Beitragszeit mehr Pensionen erhalten als langjährige Beitragszahler in die Rentenkassen: siehe
http://www.t-online.de/wirtschaft/altersvorsorge/id_43965664/beamtenversorgung-deutschland-droht-pensionslawine.html

Die Reallöhne nahmen im Schnitt auch nicht überproportional zu und dabei wird völlig ausser Acht gelassen, dass viele Angestellte ihren Job verloren und in eine niedrigere Besoldungsstufe eingeordnet wurden - de Facto also Gehaltsrückschritte hinnehmen mussten. Dies geht leider aus keiner Lohnstatistik hervor.
Renten und Pensionen stellen mittlerweile die Hauptausgabenposten dar, weil es sich niemand wagt mit der mächtigen Wählergruppe anzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 02.09.2013, 18:39
99. .

Dieser Polizistenbundheini geht mir auf den Keks. Gerade Polizisten verdienen in Deutschland ordentlich und können, wenn sie wollen, eine ganz ruhige Kugel schieben.

Natürlich werden die Pensionen nach unten angepasst. Die 71,75 % des letzten Bruttolohnes als Pension werden noch deutlich sinken. Man sollte auch nicht vergessen, dass Beamte über ein Punktesystem höchstens 71,75 % des letzten Bruttolohnes erhalten, etliche Beamte bekommen weniger (Teilzeit, nicht genügend anrechenbare Berufsjahre, ...). Relativ gesehen und real wird die Pension schon allein deshalb sinken, weil der Bezahlung der Beamten schlechter wird. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Beamte in Deutschland sicher knapp 20 % an Realeinkommen verloren. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 40