Forum: Politik
TV-Duell mit Merkel: Gabriel korrigiert Steinbrücks Aussagen zu Pensionen
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat im TV-Duell wohl viele Beamte verprellt, als er ankündigte, die Steigerung von Pensionen begrenzen zu wollen. Parteichef Gabriel wiegelt nun ab. Er deutet Steinbrücks Worte einfach um.

Seite 15 von 40
spiegel-kommentar 02.09.2013, 19:13
140. Ahnungsloser Stammtisch

Zitat von crossroads1958
Was die Kanzlerin vergessen hat zu erwähnen, dass die Mindestpension auf die JEDER Beamte Anspruch hat , selbst wenn er nur 1 Jahr Beamter ist und 1.000 EUR verdient zur Zeit ca. 1.450 EUR netto beträgt. Davon träumen die meisten Vollbeschäftigten. Dann bekommen ALLE verheirateten Beamten einen Familienzuschlag, auch als Pensionär von ca. 250 EUR netto zusätzlich zu der Mindestpension.
Dafür haben Sie sicher eine Quelle? Ich würde dann sofort morgen in Pension gehen.
Mein Familienzuschlag beträgt zur Zeit 124,96 Euro (gerade nachgesehen). Brutto. Die Kranken- und Pflegeversicherung für meine Frau kostet ca. 250 Euro. Netto. Natürlich privat versichert. Aber eben 250 Euro teurer als die Familienversicherung. Auch im Pensionsalter.

Ich behaupte dann einfach mal, alle in der Industrie angestellten bekommen eine Mindestrente von 10.000 Euro + Firmenwagen und Benzinkarte.

Das Niveau, auf dem hier irgendwelche Behauptungen aufgestellt werden, ist unter der Gürtellinie. Die Besoldungen sind öffenlich nachlesbar: z. B. Öffentlicher-Dienst.Info - Beamte

Wenn man will und kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohenstaufen45 02.09.2013, 19:13
141. Finanzbeamte und Zollbeamte

Zitat von Trollvottel
Steinbrück ist auch nicht ganz klar in der Birne. Erst mockiert er sich über das Bundeskanzler Salär das niedriger ist als das eines Sparkassendirektors und jetzt will er die Pensionen begrenzen. Guck Dir einfach die Genossen in NRW an, die heben mal eben das Salär für alle Abgeordneten um 800€, weils sonst ja mit der Pension knapp wird am Ende. Und Merkel kontert mit den am Hungertuch nagenden Polizisten. Ist auch nicht ganz echt die Dame. Polizisten verdienen angemessen und das sind auch die einzigen Beamten die wenigstens noch einen Nutzen haben für den Staat. Denen soll ich meine Stimme geben bis 2017? Dann lieber einen gütigen König wie in Bhutan.
Den wichtigsten Beamten haben Sie vergessen, der kam schon im alten Testament vor, die Steuereintreiber, heute Finanzbeamte genannt. Nicht zu vergessen der Zollbeamte!
Ansonsten, schlau machen:
http://www.bundespolizei.de/DE/03Kar...ublicationFile

Ich glaube schon Frau Merkel hat hier recht. Beamte müssen schließlich auch Steuern zahlen und eine Krankenversicherung abschließen, die ausschließlich von ihnen selbst zu zahlen ist.

Im Übrigen haben schon Abschmelzungen hinsichtlich der Beamtenpensionen stattgefunden. Mein Sohn ist Beamter und erhält bei Eintritt in den Ruhestand 72% des letzten Ruhestandsfähigen Gehaltes, das versteuert werden muß. Auch Beamte haben inzwischen eine längere Lebensarbeitszeit, je nach Alter bei Eintritt in das Dienstverhältnis. Auch für Pensionäre gilt volle Zahlung der Krankenkassenbeiträge und die Pensionen werden versteuert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donicc 02.09.2013, 19:14
142. Falsch!

Zitat von crossroads1958
Was die Kanzlerin vergessen hat zu erwähnen, dass die Mindestpension auf die JEDER Beamte Anspruch hat , selbst wenn er nur 1 Jahr Beamter ist und 1.000 EUR verdient zur Zeit ca. 1.450 EUR netto beträgt. Davon träumen die meisten Vollbeschäftigten. Dann bekommen ALLE verheirateten Beamten einen Familienzuschlag, auch als Pensionär von ca. 250 EUR netto zusätzlich zu der Mindestpension. Und die Pension berechnet sich nicht nach der Gesamtarbeitszeit sondern nur nach dem Letzen Bruttogehalt. Und z Bsp. nicht verbeamtet Lehrer verdiene ca. 500 EUR weniger als Ihre verbeamteten Kollegen.
1. Sie müssen mindestens 5 Jahre auf Lebenszeit verbeamtet sein um die - wie Sie es nennen - "Mindestpension" zu erhalten!

2. Bitte eine Quelle für den Familienzuschlag von 250 EUR netto. Ich erhalte ca. 126 EUR brutto Familienzuschlag!

3. Was hat der Familienzuschlag mit der Diskussion um die Pensionshöhe in Relation zur Rente zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggars banquet 02.09.2013, 19:14
143. Bettelstab & Hungertuch sind des Arbeiters Zukunft

Zitat von Joern-Michael
Noch so ein widerlicher SPD-Lügner!! Vor der Landtagswahl im vergangenen Jahr haben die NRW-Landesmutter sowie ihr Finanzminister den Landesbeamten schriftlich(!) versprochen, dass es für sie keine neuerlichen Sonderopfer geben werde. Nach der Wahl wurde den Beamten dann sofort die längst überfällige und verdiente Gehaltsanpassung verweigert. Von den rot-grünen Plänen, die Steuern und Abgaben massiv zu erhöhen gar nicht zu reden. Oder dem Ansinnen des Grünen MP Kretschmann, die Beamten-Pensionen um 14% zu kürzen... Wer also als öffentlich Bediensteter / Beamter, oder auch Bürger, dem an einem leistungsfähigen öffentlichen Dienst gelegen ist, noch Grüne oder SPD wählt, kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben!
Na, dass hier der Polizist wie ein getretener Köter lauthals aufjault, war ja klar.
Sie sind doch sonst so für jedwede persönliche Verantwortung und Vorsorge in allen Lebensbereichen.
Aus der sicheren Perspektive einer sorgenlosen Altersvergütung durch "Vater Staat", lässt es sich halt immer wieder gut über die Eigenverantwortung der nichtselbständig Tätigen schwadronieren.
PS:
"leistungsfähigen öffentlichen Dienst"
Das ist echt der Hammer -,
egal was Sie einnehmen, die Hälfte reicht.
MfG beggars banquet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantis_ 02.09.2013, 19:15
144. Prozente

Zitat von waltherzog
Gabriel hatte schon früher erklärt, dass sich das Rentenniveau auf 43% des Gehaltes senken wird. Die Beamtenpensionen aber maximal auf 72,50% des Gehaltes sinken werden. Ausserdem werden die Renten bald auch komplett besteuert, dieses Argument also auch wegfällt. Pensionäre werden überversorgt! Damit muss Schluss gemacht werden.
ich habe in Erinnerung einer Presseclub-Sendung die Information,
dass sich die Pension sich auf das letzte Einkommen,
die Rente sich aber auf den Durchschnitt der Beiträge berechnet.

Wenn das stimmt, finde ich es ungerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botz123 02.09.2013, 19:17
145. Pensionen und Renten

Zitat von sysop
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat im TV-Duell wohl viele Beamte verprellt, als er ankündigte, die Steigerung von Pensionen begrenzen zu wollen. Parteichef Gabriel wiegelt nun ab. Er deutet Steinbrücks Worte einfach um.
"Die Pensionen der Staatsdiener werden jeweils per Kabinettsbeschluss zusammen mit den Beamtenbezügen erhöht. Bei den Rentenanhebungen wird hingegen die Lohnentwicklung der vergangenen zwei Jahre zugrunde gelegt."
Nur mal so als korrigierende Anmerkung: Nicht irgendeine Regierung sondern das Parlament entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelkaloff 02.09.2013, 19:17
146. #104 @mucki11

Möchten die Altenpfleger den beruflichen Risiken der Polizisten unterliegen. Möchten Sie min. sieben Jahre in ihre Ausbildung investieren wie Lehrer, bevor Geld in die Kasse kommt? Fragen Sie mal nach und betrachten Sie die Dinge mal ganzheitlich, statt nur Klischees zu bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donicc 02.09.2013, 19:17
147. Zuende denken....

Zitat von LK1
Liebe SPD, lasst die Beamten einfach solidarisch in die Kassen einzahlen, aus denen diese solidarisch ihren Lebensabend finanziert bekommen möchten. Das würde völlig ausreichen. Die Lebenswelt der Beamten sieht grösstenteils viel rosiger aus, als die Umstände jener, die diese ganzen Privilegien erwirtschaften müssen. Wäre gut, Kaiser's Zeiten einmal zu beenden. Vielen Dank vorab!
Kein Problem! Dann passen Sie bitte mein Brutto entsprechend an, damit davon eine Renten-, Arbeitslosen- Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt werden kann!
Sie sind wieder jemand, der laut schreit, ohne das System verstanden zu haben! Ihr Modell wäre für den Steuerzahler TEURER, denn er müsste ja diese Versicherungen selbst finanzieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 02.09.2013, 19:17
148.

Zitat von wernerwenzel
wäre auch der bei uns aufgeblähte Öffentliche Dienst. Von Griencenland sind wir zwar noch weit entfernt, trotzdem hat er sich -so viel ich weiß, bitte korrigieren, wenn's nicht stimmt- in den letzten 40/50 Jahren vervierfacht.
Vielleicht möchten Sie das nochmal nachrecherchieren? Letzte 50 Jahre würde unter anderem als Referenz ja 1963 bedeuten. Schauen wir mal. 1963 hab ich nicht gefunden. Aber 1976!

"Ende 2005 arbeiteten rund 4,6 Millionen Menschen in Deutschland im öffentlichen Dienst, die Zahl der Beschäftigten ist seit vielen Jahren rückläufig."

Quelle: Öffentlicher Dienst

"(..) weil hiervon im Jahre 1976 in den Bereichen Bund, Bahn, Post, Länder, Gemeinden und Gebietskörperschaften rund 4,1 Mio. Beamte, Richter, Soldaten, Angestellte und Arbeiter betroffen sind. Die Zahl der darin enthaltenen Beamten beträgt 1 659 600."

Quelle: http://library.fes.de/gmh/main/pdf-f...6-07-a-419.pdf

So also nicht von 1963 bis 1976 plötzlich 3 Millionen Arbeitsplätze im Öffentlichen Dienst entstanden sind finde ich das nicht zwingend eine Vervierfachung. Waren übrigens so 3 Minuten Google.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser-rs 02.09.2013, 19:18
149. ...und immer wieder

...und immer wieder das wunderbare "Beschäftigungsdiskussionsthema" Rente vs. Pension ... Müssen die Pensionäre jetzt etwa mit 10 Nullrenten rechnen, um den gegenwärtigen Vorsprung von 2,5% abzubauen(und da dürfte sich der gegenwärtige Wachstumswert der Rente nicht verschlechtern). Beide Diskussionspartner des gestrigen Abends machen jedoch keine Hoffnung auf Besserung. Die Kaufkraft der Rentner ist in den vergangenen 10 Jahren um 15-20% gesunken und auch das Fazit der Pensionäre ist sicher nicht so goldig wie die Gegenseite annimmt. Auch und gerade aufgrund der Politik der Duellanten. Dabei ist es schon egal wer gerade regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 40