Forum: Politik
TV-Duell in Österreich : Präsidentschaftsbewerber streiten über Flüchtlingspolitik
AP

Im zweiten TV-Duell zwischen dem rechten und dem linken Kandidaten für Österreichs Präsidentenamt hat Alexander Van der Bellen die Aufnahme von Flüchtlingen verteidigt. Kontrahent Norbert Hofer versuchte, die Sorge vor einem "Öxit" zu dämpfen.

Alvy Singer 21.11.2016, 02:36
1.

Nach meinem Kenntnisstand ist Van der Bellen Parteimitglied der östereichischen Grünen und die Bezeichnung Grünen-nah daher irreführend.

Beitrag melden
vienna99 21.11.2016, 06:01
2.

Bin Österreicherin und der Meinung, dass unser Land keinen Bundespräsidenten braucht. Dieses Amt wird völlig überbewertet und überbezahlt! Seit Monaten geht es auch ohne diesen "Würdenträger". Und schließlich gibt es alternativ, zu einem Greis aus dem tiefsten Tirol und einem hämisch grinsenden Rechtspopulisten, noch fähige Politiker wie Herrn Kurz und Herr Kern! Weg mit diesem überflüssigen Präsidialamt und erspart uns die Peinlichkeit der Wiederholung der Wiederholung der Stichwahl! Diese Veranstaltung bietet höchstens eine Steilvorlage für das Wiener Kasperletheater!

Beitrag melden
makeup 21.11.2016, 06:08
3. Österreich driftet nach rechts - die Wutbürger rächen sich

Man muss nur mal die Kronenzeitung lesen (krone.at) und auch die Leserkommentare lesen. Das ist von der Krone aber genauso gewollt. Anderstdenkende, kritische Kommentare werden gelöscht oder gar nicht veröffentlich. Da sind sehr viele Trolle unterwegs und die Daumen werden auch gefakt. Nur mal bei Wikipedia nach "Heinz-Christian Strache" suchen und lesen - besonders: Herkunft und Familie + Kontakte mit Rechtsextremisten. Ich werde nicht mehr nach Österreich fahren.

Beitrag melden
rudolfo.karl.von.wetterst 21.11.2016, 07:47
4. Recht so Vienna99

Sie treffen genau meinen Nerv. Eine unnütze Wahl.
Genau wie Deutschland seit Jahren keinen Bundespräsidenten mehr braucht, da die Position nur zur Entsorgung von drittklassigen Politikern dient.
Wobei es in Österreich noch wirklich spannend ist und die Bürger wirklich wählen können, während der Grüßaugust in Deutschland, wie seinerzeit in der DDR, bestimmt wird.

Beitrag melden
mostly_harmless 21.11.2016, 09:35
5. Wo ist das Problem?

Wenn die Ösis mal wieder einen Nachschlag von dem "Leistungsvermögen" der FPÖ benötigen (für das letzte Mal zahlen sie - Stichwort Hypo Alpe Adria - ja bis heute) - steht denen das selbstverständlich frei. Und mit Präsidenten aus dieser politischen Ecke haben sie ja seit Kurt Waldheim Erfahrung.

Beitrag melden
hansriedl 21.11.2016, 16:13
6. Noch ist nicht mal der Präsident gekürt

redet man schon vom Ableben der Regierung.
Kern: "Die Nachricht vom Ableben der Regierung ist stark übertrieben" - derstandard.at/2000045384646/Kern-Die-Nachricht-vom-Ableben-der-Regierung-ist-stark-uebertrieben.

Eine Regierung die NICHTS konstruktives mehr weiterbringt ist tot. Sie weiss es nur noch nicht.

Egal ob wir heuer, nächstes Jahr oder wirklich erst 2018 wählen, diese Regierung wird nur noch von Apparat(schiks) am Leben erhalten. Je länger ihr auf euren Sesseln klebt, umso schlechter geht es Österreich.
Auch wenn wir genau wissen, dass eigentlich nichts besseres nachkommen kann.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!