Forum: Politik
TV-Duell von Söder und Hartmann: "Das tägliche Sich-Zerfleischen, das möchte ich in B
DPA

Zum ersten Mal treffen in Bayern ein schwarzer Ministerpräsident und ein grüner Herausforderer im Fernsehduell aufeinander. Erkenntnis des Abends: Man will zusammen wandern gehen.

Seite 1 von 5
eunegin 27.09.2018, 05:59
1. Bayerische Grüne

Als Bayer in Berlin eine Anmerkung für außerbayerische Leser: Grüne in Bayern und die CSU sind nicht unverträglich und keinesfalls mit z.B. Berliner Grünen zu vergleichen. Ich kenne etliche recht konservative Urbayern, die zwischen Grün und CSU schwanken. Auch Freie Wähler mit regional sehr unterschiedlicher Prägung sind ein Faktor. Die Grünen treffen jedoch einen bayerischen Nerv: Natur, Wald, Berge - Heimat im positiven Sinn bewahren. Schon Elternhaus war vor über 30 Jahren ein Grüne-CSU Umfeld. Damals zu Wackersdorf-Zeiten allerdings noch mit größeren Widersprüchen. Söder ist doch klar, dass er auf Landesebene mit den Grünen mehr Schnittmenge hat als mit anderen. Die FDP mit ihrem Negativimage scheiden hoffentlich aus (falls sie überhaupt 5% erhält).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 27.09.2018, 06:54
2.

"Das tägliche Sich-Zerfleischen, das möchte ich in Bayern nicht.", sagt Södee.
Aber, die CSU macht doch genau das in Berlin. Wieso pfeift Söder den Seehofer nicht zurück? Seehofer hat der CDUCSU großen Schaden hinzugefügt und trägt die volle Verantwortung für die Politikerverdrossenheit.
Söder hatte nichts dagegen unternommen und mit seinen Sprüchen auch Öl ins Feuer gegossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 27.09.2018, 07:42
3.

Die beiden könnten ja am Riedberger Horn wandern gehen. Dann sieht Herr Söder auch mal aus nächster Nähe, was die bayrische (CSU-)Staatsregierung mit der Entscheidung für eine Skischaukel in einer Alpenplanschutzzone und der damit verbundenen faktischen Abkehr von den Festlegungen des Alpenplans anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 27.09.2018, 08:01
4. Ciao, ciao Amigos

Auch in Bayern stehen die Zeichen auf Wechsel. Die Geschichte zeigt, dass keine Partei ewig an der Macht sein kann. Die Bürger haben irgendwann auch genug vom Filz der Amigos.
"Sich-Zerfleischen" ist in der CSU ja nichts Neues. Es gab ja einige Beispiele von CSU-Ministerpräsidenten, welche von den eigenen "Parteifreunden" gemeuchelt wurden. Und wäre FJS nicht so früh gestorben, er wäre wahrscheinlich immer noch im Amt.
Die Bayern-Grünen sind Realisten, die schaffen das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 27.09.2018, 08:27
5.

Zitat von kuac
"Das tägliche Sich-Zerfleischen, das möchte ich in Bayern nicht.", sagt Södee. Aber, die CSU macht doch genau das in Berlin. Wieso pfeift Söder den Seehofer nicht zurück? Seehofer hat der CDUCSU großen Schaden hinzugefügt und trägt die volle Verantwortung für die Politikerverdrossenheit. Söder hatte nichts dagegen unternommen und mit seinen Sprüchen auch Öl ins Feuer gegossen.
Mal ganz doof gefragt: Wie kommen Sie auf die Idee dass Herr Söder in irgendeiner Weise weisungsbefugt gegenüber Herrn Seehofer ist?

Herr Söder ist bayerischer Ministerpräsident. Herr Seehofer ist Parteivorsitzender der CSU und Minister im Bund. Dem hat Herr Söder schlicht nichts vorzuschreiben. Warum sollte er auch?

Die CSU bleibt in jedem Fall in der Regierung. Nach dem Wahldesaster ist Seehofer als Parteivorsitzender nicht mehr tragbar und geht. Dann kann die CSU mit Söder neu aufbauen. Passt Herrn Söder sowieso in den Kram und wie gesagt - der kann niemanden zurückpfeifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frizzer 27.09.2018, 08:37
6. Totgesagte leben länger

Wenn sich die professionellen Schwarzseher nur nicht täuschen: Trotz der Querelen in der GroKo - für die nicht ein Seehofer allein verantwortlich ist - wird die CSU ein Ergebnis einfahren, die jede andere Partei, die Schwesterpartei CDU und die jämmerliche Bayern-SPD sowieso, vor Neid erblassen lässt!
Beim gestrigen TV-Duell ist für die GRÜNEN ein smartes Kerlchen aufgetreten, der sich vor allem durch Drumherumreden und Ausweichen vor den Fragen ausgezeichnet hat. Mit ein paar netten Sprüchen zur Natur und unausgegorenen Ideen zu Wohnungsbau und Nahverkehr kann man aber offensichtlich die ideen- und planlose SPD abhängen.
Leider habe ich jahrzehntelang die GRÜNEN gewählt - jetzt werde ich zum ersten Mal die CSU wählen - Bayern steht im Vergleich mit anderen Bundesländern in allen wichtigen Aspekten am besten da und ist auch uneingeschränkt liberal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 27.09.2018, 08:41
7.

Zitat von kuac
"Das tägliche Sich-Zerfleischen, das möchte ich in Bayern nicht.", sagt Södee. Aber, die CSU macht doch genau das in Berlin. Wieso pfeift Söder den Seehofer nicht zurück? Seehofer hat der CDUCSU großen Schaden hinzugefügt und trägt die volle Verantwortung für die Politikerverdrossenheit. Söder hatte nichts dagegen unternommen und mit seinen Sprüchen auch Öl ins Feuer gegossen.
Im Grunde hat er damit gesagt, dass CDU und CSU nicht zusammen gehören. Dann soll die CSU endlich mal die Konsequenz ziehen, würde auch eine Koalition der CDU mit anderen Parteien leichter machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 27.09.2018, 09:03
8. @Frizzer, #6

Zitat von Frizzer
Wenn sich die professionellen Schwarzseher nur nicht täuschen: Trotz der Querelen in der GroKo - für die nicht ein Seehofer allein verantwortlich ist - wird die CSU ein Ergebnis einfahren, die jede andere Partei, die Schwesterpartei CDU und die jämmerliche Bayern-SPD sowieso, vor Neid erblassen lässt! [...]
Ja sicher. Umfrage INSA vom 26.09.2018:
CSU: 34% (17.09.2015 = 49%, -15%)
Grüne: 17% (10%, +7%)

Doch, bei einem Verlust von 15% kann man schon mal neidisch werden. Das schafft nicht jede Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 27.09.2018, 09:03
9.

Zitat von taste-of-ink
Die beiden könnten ja am Riedberger Horn wandern gehen. Dann sieht Herr Söder auch mal aus nächster Nähe, was die bayrische (CSU-)Staatsregierung mit der Entscheidung für eine Skischaukel in einer Alpenplanschutzzone und der damit verbundenen faktischen Abkehr von den Festlegungen des Alpenplans anrichtet.
Sie sind nicht auf dem Laufenden. Die Skischaukel ist längst Geschichte. War eine der ersten Amtshandlungen von Söder als Ministerpräsident

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5