Forum: Politik
TV-Duell zur Präsidentenwahl in Österreich: Zum Fremdschämen
DPA

In einer Woche wird in Österreich ein neuer Präsident gewählt. Bei einem TV-Duell ohne Moderator und Regeln zeigten beide Kandidaten, wie sehr sie sich verachten.

Seite 1 von 9
hassowa 16.05.2016, 12:08
1. Habe das Duell gerade auf Youtube gesehen

und verstanden, warum es in den deutschen Medien so kommentiert wird. Denn in diesem Duell gibt es nur einen Sieger - und der heißt Hofer. Der Grüne van der Bellen hat hauptsächlich Werbung für Jean Claude Juncker und die EU gemacht und Hofer hat klar gemacht, dass ihn die Meinung der Österreicher mehr interessiert, als die Meinug von JCJ. Den Weg zum phasenweisen "Kindergartenniveau" hat van der Bellen geebnet, in dem er Hofer Fragen gestellt hat, ihn dann aber nicht antworten lies. Hier kann sich jeder selbst ein Bild von der Veranstaltung machen: https://www.youtube.com/watch?v=icYjavKYj8Y

Beitrag melden
josho 16.05.2016, 12:19
2. Ja, so wird es auch...

....in Deutschland kommen:"Ein Austausch von Meinungen und Argumenten zwischen den sich gegenüber stehenden Lagern ist oft garnicht mehr möglich." Wesentlich hat dazu aber beigetragen, dass jeder kritische Bewerter der Regierungspolitik Gefahr lief, als Rechtsextremist betitelt zu werden. Jetzt ist der Brunnen vergiftet und guter Rat teuer.

Beitrag melden
Schlaflöwe 16.05.2016, 12:22
3. Die FPÖ ist ja auch keine

besonders demokratische Partei.

Beitrag melden
20130120 16.05.2016, 12:26
4. Früher hätte ich auf so etwas sehr geachtet

Heute aber ist mir das gleich. Ich wähle nur noch Parteien und Kandidaten, die von den Medien nicht geschätzt werden und die sich deutlich vom Mainstream abheben. Seit sich die ehemalige Sozialdemokratie und die Grünen mit dem Kapital verbündet haben und gegen den kleinen Mann arbeiten sind sie für mich unwählbar geworden.

Beitrag melden
heini1946 16.05.2016, 12:27
5. Keine Probleme mit dieser Diskussion

Hofer steht für Migrationsbegrenzung und für ein
Europa der Vaterländer mit föderalistischer Struktur.
Van Bellen steht für unbegrenzte Migration und für einen
europäischen Bundesstaat.
Letzteres ist eine reine Utopie. Das will außer Luxemburg
und die BRD niemand. Im Gegenteil, die Fliehkräfte
werden immer stärker.
Man darf wirklich gespannt sein, für was die Österreicher
stimmen.

Beitrag melden
der-michel 16.05.2016, 12:42
6. Van der Bellen

Es wäre durchaus schön, wenn auch deutsche Medien die doch sehr unterschiedlichen Positionen, die van der Bellen, im Laufe seiner Jahre schon einnahm etwas beleuchten würden:

http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/4988904/Wie-links-ist-Van-der-Bellen?direct=4989261&_vl_backlink=/home/politik/bpwahl/4989261/index.do&selChannel=&from=articlemore

Van der Bellen- in meinen Augen ein Opportunist und Populist!

Beitrag melden
Oliver G. Wachlin 16.05.2016, 12:51
7. Zum Fremdschämen ...

... ist auch dieser überhebliche Artikel. Zeigt die Debatte der Kandiaten doch sehr schön, in welchem Niveau die Diskussionskultur in unserer ach so zivilisierten Gesellschaft inzwischen angekommen ist. Dass wir anderen Meinungen nicht mehr zuhören können, dass wir unfähig sind, zu tolerieren und argumentativ zu diskutieren, spiegeln uns vor allem auch die täglichen Medien vor, wo Andersdenkende regelmäßig als Putinversteher, Amerikahasser, Wutbürger, Gutmensch, Verschwörungstheoretiker etc. abgekanzelt werden. Mit anderen Worten: wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Beitrag melden
xpipe68 16.05.2016, 12:52
8. Ganz klar, auch hier beim Spiegel ...

... wird Hofer diskreditiert, nichtsdestotrotz machte er bei sämtlichen, und auch diesem Schlagabtausch stets die bessere Figur! Mit besseren Argumenten, Sympathie und auch Charisma. Van der Bellen dagegen eher widersprüchlich, unsympathisch und zum Teil auch unverschämt. Ich wünsche Österreich jedenfalls Herrn Hofer als Präsidenten. Denn nur ER steht für echte, direkte Demokratie und eine vorausschauende Politik im Interesse seiner Wähler!

Beitrag melden
desertcruiser 16.05.2016, 12:53
9. Traeumer contra Realpolitiker Hofer

Realpolitiker gelten heute in den Mainstreammedien als Rechtspopulisten. Ist, um in dieser Terminologie zu bleiben, das linkspopulistische Demokratieverstaendnis etwa undemokratisch? Das Volk soll in der Demokratie letztlich bestimmen, nicht die Politiker und nicht die Medien.
Schoen, dass es in Oesterreich noch Politiker gibt, denen die Volksmeinung wichtig ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!