Forum: Politik
TV-Duell zwischen Weber und Timmermans: Nochmal ohne blaues Auge davongekommen
Elyxandro Cegarra

Manfred Weber und Frans Timmermans, die Top-Anwärter auf den Posten des nächsten EU-Kommissionschefs, haben sich das erste TV-Duell geliefert. Zu sehen gab es klare Unterschiede in Sachen Stil - und einen Sieger nach Punkten.

Seite 2 von 8
latimer 18.04.2019, 05:39
10. Nachteil EVP?

Die Diskussion zeigt, dass es das große Thema Einheit ist, dass mit Abstand das wichtigste Zukunftsthema in unserer heutigen globalisierten Welt ist.
Da ist Weber automatisch im Nachteil, kommen doch die Querschläger fast ausnahmslos vom konservativen Parteienspektrum.
Da kann einem Timmermanns fast leid tun, denn auch wenn er fast durchgehend - und nicht nur in dieser Diskussion - die besseren Argumente hat, liegen die Mehrheiten aktuell woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 18.04.2019, 06:02
11. Timmermanns ist der Träumer,Weber Realist

Die Bürger der EU wollen keine VereinigtenStaaten von Europa - die Sozialisten sind da ganz weit von der Bevölkerung entfernt. Selbst ein Günther Verheugen hat in seinen letzten Interviews eingesehen das eine
EU, wie sie von seinen Parteikollegen geplant ist, eher den Kontinent spaltet als ihn eint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 18.04.2019, 06:10
12.

Und vor allem bräuchte Timmermann Fernsehsender, die das Duell ausstrahlen (wo in Deutschland lief das Duell?) und Wähler, die das Duell interessiert (wie viel Zuschauer hatte das Duell, in den Ländern, in denen das ausgestrahlt wurde). Ich glaube kaum, dass diese Duelle einen nennenswerten Einfluss auf die Wahlergebnisse haben werden - völlig egal, wer gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 18.04.2019, 06:35
13. Die Menschen werden trotzdem

so dumm sein sich ihre Metzger selbst zu wählen, d.h. Splitterparteien des rechten Randes zu wählen oder eine Partei der EVP, andtatt linke Parteien, die für mehr Gerechtigkeit und sozialen Ausgleich stehen.
Oder die Leute wählen nicht und helfen damit den Extremisten.
Leider regiert beim Wähler vor allem Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.raschack 18.04.2019, 06:41
14. sicher ist jeder Fremde

eine Bereicherung der Kultur aber jede demokratische Partei sollte auch zugeben, dass Kultur und Soziales miteinander verbunden sind und viele Fremde aus verschiedenen, nicht selbst zu verantwortenden Gründen eben auch eine Belastung der Sozialsysteme darstellen. Dabei sind die unmittelbaren Sozialsysteme gefährdet instabil zu werden und teilweise auch der soziale Frieden! Zusätzlich kommt es durch kommunikative Probleme zu städnigen kleinsten Konflikten innerhalb der größten Gruppe von Wählern, denjenigen die ohnehin schon bis zum Rand belastet sind! Dies gibt Populsiten die Chance, aus diesem Potential abzuschöpfen! Das pro und contra Flüchtlinge wird über die Verteilung der finanziellen Mittel gesteuert, nciht über eine imaginäre Fremdenfeindlichkeit der Bevölkerung! Es ist keine Wunder, dass jene mit Bildung und Einkommen besser versorgten eher pro, die Unterversorgten eher kontra sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 18.04.2019, 07:00
15. Sozen-Rethorik

Da ist es wieder, der Versuch der Sozen, sich die Folgen ihrer eigenen Politik zu Gute zu machen, um Wählerstimmen zu gewinnen. Die Mieten sind auch deshalb so hoch, weil die Staaten alle durch Verschuldung an der Grenze ihrer Zahlungsfähgkeit sind. Warum haben die Sozen denn keine auch nur halbwegs erfolgreiche Wohnungsbaupolitik betrieben? Die Einheitsrente ohne Bedarfsprüfung zeigt doch wieder, dass sie nur eins können: Ander Leut Geld zum Fenster hinauswerfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 18.04.2019, 07:02
16. Beide werden nicht EU-Kommissionspräsident

Wer letztlich EU-Kommissionspräsident wird, wird nicht vom Volk bestimmt, sondern am Ende von den Staats-und Regierungschefs ausgeklüngelt. Juncker war schon zuvor der gemeinsame Kandidat des Europäischen Rats gewesen. Dass die Konservativen die Mehrheit dee Stimmen erzielen würden, war ausgemachte Sache. Letzes Mal (wie in den früheren Perioden auch) wurde also tatsächlich nie der EU-Kommissionspräsident gewählt. Die EU ist keine echte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 18.04.2019, 07:11
17. Sozialdemokrat mit Sonntagsreden

Die EU muss handlungsfähig werden und das geht nicht, wenn man immer alle mitnimmt. Wir werden links, rechts und in der Mitte von China und den USA überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carcaroba 18.04.2019, 07:14
18. Wahl

wenn wir diese Leute direkt oder zumindest indirekt wählen könnten, wäre das Duell zumindest interessant. dann hätte SpOn vielleicht auch vorab darüber berichtet und mehr Leute hätten es gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 18.04.2019, 07:17
19. Tja,

Im Gegensatz zum CSU Weber, dessen faden Aussagen wenig ergeben, liegt der Niederländer vorn. Durch Absonderung geringerer Worthülsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8