Forum: Politik
TV-Duell zwischen Weber und Timmermans: Nochmal ohne blaues Auge davongekommen
Elyxandro Cegarra

Manfred Weber und Frans Timmermans, die Top-Anwärter auf den Posten des nächsten EU-Kommissionschefs, haben sich das erste TV-Duell geliefert. Zu sehen gab es klare Unterschiede in Sachen Stil - und einen Sieger nach Punkten.

Seite 6 von 8
mwroer 18.04.2019, 10:48
50.

Ja und das ist das Problem weil Mijnheer Timmermans einer der wenigen vernünftigen ist im 'sozialdemokratischen Block'. Der Mann ist wirklich eine Klasse für sich (außerdem ist er Limburger) - wählen werde ich die Sozialdemokraten trotzdem nicht weil ich damit letztlich mehr die Traumtänzer a la Schulz stärke als Mijnheer Timmermans.

Die Idee 'Einigkeit durch Unterschiede' und eben keine Einheitssuppe die er vertritt hat innerhalb des sozialdemokratischen Blocks in der EU leider keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 18.04.2019, 10:50
51. Die

EU befindet sich aktuell in einer fulminanten Krise. Kritik und Skepsis wachsen.
Da wird es auf Dauer nicht reichen, immer auf die Vorteile der EU zu verweisen. Da müsste zumindest der Ansatz zu spüren sein, dass sich die EU-Poitiker auch selbstkritisch mit ihrer Arbeit befassen.
Sich fragen, was sie denn evtl. zur EU-Verdrossenheit beigetragen haben statt immer nur auf die bösen Populisten zu verweisen.
Wenn man dann liest, dass man steuer- und gehaltstechnisch nichts machen kann, weil das ja Ländersache ist, aber gleichzeitig von einer EU-Armee faselt, kann man schon verzweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 18.04.2019, 11:07
52. TV-Termine

Zitat von RalfHenrichs
Und vor allem bräuchte Timmermann Fernsehsender, die das Duell ausstrahlen (wo in Deutschland lief das Duell?) und Wähler, die das Duell interessiert (wie viel Zuschauer hatte das Duell, in den Ländern, in denen das ausgestrahlt wurde).
Ich glaube, diese Diskussion wurde nicht live übertragen, sondern nur in den Nachrichten Ausschnitte gezeigt, aber im deutschsprachigen Fernsehen (ARD, ZDF und ORF) wird es im Zuge der "Wahlarena" zwei eigene Termine für Debatten zwischen Manfred Weber und Frans Timmermans geben, und zwar am 7. und 16. Mai um 20:15 Uhr: https://www.merkur.de/politik/tv-duell-zur-europawahl-2019-zwei-termine-bei-ard-und-zdf-bestaetigt-zr-12049649.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 18.04.2019, 11:10
53. Die Bürger,

Zitat von rainer60
" die bürger der eu wollen keine vereinigten staaten von Europa" . ziemlich gewagt,ihre aussage. die bürger bin nämlich auch ich, und ich wäre für eine vereinigten staaten europas. das bedeutet doch keine gleichmacherei oder behaupten sie vielleicht das in den usa es keine kulturellen unterschiede. man kann ja wohl kaum behaupten das es in der brd und den usa keine kulturellen und wirtschaftliche unterschiede gibt.. warum also keine " VSEU ".
damit ist die Mehrheit der Bürger gemeint.
Und dass es in Europpa keine Mehrheit für ein "Vereintes Europa" nach amerikanischem Vorbild gibt, ist wohl kaum zu bestreiten.

Im Übrigen sind die USA ein deutlicher Beweis dafür, dass eine Vereinigung vieler Staaten zu einem nicht zwngsläufig eine Friedensmaßnahme ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 18.04.2019, 11:12
54. Ja, nee, is klar.

France 24 (english) ist bekannt und berühmt für entscheidende TV Duelle mit hunderten von Millionen Zuschauern. Aber egal, darum geht es nicht. Es geht darum, dass die Bürger bei wichtigen Entscheidungen gefragt werden. Eine mehr als wichtige Entscheidunge ist beispielsweise die Aufnahme von Staaten in die EU.
Aber bei den wichtigen Entscheidungen bleiben die Bürger aussen vor. Es ist an der Zeit das Politiker Pack aussen vor zu lassen und durch einen Wahlboykott zu zeigen, dass dieses Monster in Brüssel nicht unsere EU ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler1972 18.04.2019, 11:20
55. Weber oder Timmermanns, egal

Beide Kanditaten stehen für die EU, wie sie in den letzten 20 Jahren war. Beide stehen für die Lügen der Vergangenheit. Wenn die EU die Lösung der heutigen Probleme stehen würde, warum hat sie dann die Probleme der letzten 10 Jahre nicht angegangen? (Sicherung der Außengrenzen, gemeinsame Steuerpolitik, Vermeidung von Steuerbetrug in gigantischem Ausmaß, Verteilung von Einwanderern 2015/16, gemeinsame Sozialstandarts, gemeinsame Sicherheitspolitik, sinnvollere Subventionen in der Landwirtschaft, Abschaffung für Entwicklungshilfe an Länder, die heute Teile der europäischen Industrie aufkaufen.....
Leider ist es nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Die Linken werden aber das Geld der arbeitenden Bevölkerung noch bereitwilliger in der EU und auf der ganzen Welt verteilen. Wer für eine zerstörung der europäischen Kultur ist kann sie aber gerne wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dum_spiro_spero 18.04.2019, 11:28
56.

Zitat von jujo
Zudem kann ich nicht verstehen warum es die EU nicht schafft von internationalenKonzernen dort Steuern abzuschöpfen wo Gewinne generiert werden!
Weil in Steuerfragen Einstimmigkeit herrschen muss und sich über die Hälfte der EU-Staaten hier gegen eine Änderung verwehrt. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuern-18-von-28-eu-staaten-wollen-vetorecht-behalten-a-1262638.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 18.04.2019, 11:31
57. Es ist einfach

Zitat von rainer60
" die bürger der eu wollen keine vereinigten staaten von Europa" . ziemlich gewagt,ihre aussage. die bürger bin nämlich auch ich, und ich wäre für eine vereinigten staaten europas. das bedeutet doch keine gleichmacherei oder behaupten sie vielleicht das in den usa es keine kulturellen unterschiede. man kann ja wohl kaum behaupten das es in der brd und den usa keine kulturellen und wirtschaftliche unterschiede gibt.. warum also keine " VSEU ".
Den rechten fehlt es an Visionen, denn wenn man nur in den Rückspiegel schaut, geht einem die Voraussicht abhanden.

Nur um es klarzustellen, ich würde ein Vereinigtes Europa gerne begrüssen. Dafür hätte ich auch kein Problem, wenn Paris oder Brüssel die Hauptstadt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohfleischesser 18.04.2019, 11:48
58.

Zitat von stefan.p1
Die Bürger der EU wollen keine VereinigtenStaaten von Europa - die Sozialisten sind da ganz weit von der Bevölkerung entfernt. Selbst ein Günther Verheugen hat in seinen letzten Interviews eingesehen das eine EU, wie sie von seinen Parteikollegen geplant ist, eher den Kontinent spaltet als ihn eint.
Sie unterstellen Verheugen absichtlich etwas, das er nie gesagt hat. Ganz im Gegenteil ist er bis heute ein Vorkämpfer der europäischen Einigung.
Europa ist nicht so schlecht beleumundet, weil es zu sozialistisch oder sozialdemokratisch wäre. Sondern eben weil es, in jahrzehntelanger Dominanz rechtskonservativer Mehrheiten, seit der Euro-Einführung erkennbar nichts sinnvolles mehr für die Bürger auf die Reihe bekam, was die überbordende Bürokratie rechtfertigt.

Es wird Zeit, dass die Webers und Öttingers zurück in die Provinz geschickt werden, statt in Brüssel Europa weiter an Lobbyisten zu verramschen. Ihnen fehlt die intellektuelle Kapazität und Weitsicht früherer großer Europäer, die es einmal sowohl im linken als auch im konservativen Lager gab.

Es fällt selbst eingefleischten Europäern schwer, den aktuellen Lobbyisten-Selbstbedienungsladen zu unterstützen. Europa wankt ausschließlich wegen dieser parasitären Politik, Populisten haben es verdammt leicht.

Deswegen muss die EVP und die CDU/CSU dringend abgewählt werden. Ich glaube nicht an die wundersame Selbsterkenntnis dieser Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 18.04.2019, 12:27
59.

Ich werde Weber nicht wählen, weil ich nicht die CSU wählen werde. Aber als Person finde ich ihn nicht auch nicht schlechter als Timmermann. Bei Timmermann stört mich seine Erklärung zum Populismus. Der rechtspopulistische Trend hat nichts mit der "Migrationskrise" zu tun. Die Abgehängten und Versager suchen sich ein Ventil, und da kommt eben das recht, was man gerade so in der Zeitung liest. Und das war eben zu der Zeit, als die AFD gegründet wurde, gerade der Flüchtlingszulauf. Die selben Leute wären aber sicher genau so gern für den Dschihad nach Syrien gezogen, wenn sich diese Gelegenheit vorher geboten hätte. In Bayern beispielsweise, wo es de facto kein "Flüchtlingsproblem" gibt, plakatierte die AFD sehr erfolgreich, dass das Benzin so teuer sei, und dass die AFD dagegen wäre.

Es ist auch nicht besonders fair, Weber den ausgeklinkten Orban anzulasten. Die EVP hat schließlich selbst die Notbremse gezogen und Orban kalt gestellt. Es ist in der Riesen-EU nicht immmer möglich, alle Unterparteien einer Fraktion in Gleichklang zu halten. Vielleicht tut aber Orban der EVP den Gefallen und zieht mit seiner Fidesz-Partei in die rechtsextremistische Fraktion um.

Ich hoffe, dass es am Ende Timmermanns wird. Ich werde beide nicht wählen. Aber ich wünsche mir, dass man auch Weber nicht immer nur mit Plattituden begegnet. Noch gibt es keinen Nachweis dafür, dass er eine Dumpfbacke wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8