Forum: Politik
TV-Fünfkampf: Jetzt dürfen die Kleinen ran
imago; DPA (2); Getty Images (2)

Im TV-Duell gaben sich Kanzlerin und Herausforderer großkoalitionär, wichtige Themen kamen nicht vor. Das ist die Chance für FDP, Linke, Grüne, CSU und AfD, die sich am Montagabend im TV-Fünfkampf messen.

Seite 1 von 3
flesh 04.09.2017, 17:01
1. Ich bin schon sehr gespannt, wie es...

... Alice Weidel und Joachim Herrmann gelingen wird, die Unterschiede in ihren Ansichten herauszuarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 04.09.2017, 17:06
2. Duell?

Ein Duell Stelle ich mir anders vor als dieses Scheingefecht von gestern, das sowieso die GroKo hervorbringt. Für den Wähler wäre es interessanter und vor allem informativer wenn sich alle Beteiligten Spitzenkandidaten miteinander "duellieren" und die Moderatoren lediglich Stichworte geben und die Redezeit überwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epsola 04.09.2017, 17:09
3.

Die CSU hat dort nichts zu suchen. Eine Regionalpartei sollte öffentlich-rechtlich auch nur in dem Bereich eine Bühne geboten werden, in der diese wählbar ist. So aber ist die CSU als quasi CDU-Vertreter mit am Tisch. Dann hätte fairerweise aber auch die SPD mit am Tisch sitzen sollen.

Die Aufteilung in Kanzlerduell und (kleine) Elefantenrunde ist am Wahlsystem vorbei konzipiert. Das einzig richtige Vorgehen wären eine Fokussierung auf mehrfache große und lange Elefantenrunden. Ob dann abseits noch ein Kanzlerduell (am besten im Stile eines offenen direkten Schlagabtausches/Streigespräches, mit nur einem Moderator der keine Fragen stellt, sondern nur die Form kontrolliert) oder andere Formate platziert werden ist nicht relevant. Im Sinne des öffentlich rechtlichen Auftrages in Kombination mit unserem Wahlsystem haben einzig die Parteien im Fokus zu stehen und zwar alle mit Aussicht auf einen Bundestagseinzug. Wenn einer Partei das Format nicht liegt soll diese halt fern bleiben. Den Fokus auf die Parteien zu richten bedeutet auch das Moderatoren tatsächlich auch nur moderieren und nicht lenken oder interviewen. 1 x 2 x 60 Minuten taugt nicht zur Meinungs- & Willensbildung der Bürger. Besser wäre 4 x 6 x 180 Minuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 04.09.2017, 17:10
4. Methodik

"Allerdings waren die Zahlen der Umfrageinstitute infratest dimap und der Forschungsgruppe Wahlen sehr unterschiedlich."

Die Ergebnisse waren nicht nur unterschiedlich sondern in ihrer Ausprägung auch sehr erstaunlich, besonders das von infratest dimap. Vielleicht sollte man im Jahre 2017 auch mal seine Methodik in Frage stellen, nur Festnetzanschlüsse abzutelefonieren. Ich wette, dass man ganz andere (und validere) Ergebnisse bekommt, wenn man zum Beispiel auch Mobilfunknummern reinnimmt, Online- Pools bzw. Umfragen, etc. pp....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 04.09.2017, 17:50
5.

Zitat von flesh
Ich bin schon sehr gespannt, wie es...... Alice Weidel und Joachim Herrmann gelingen wird, die Unterschiede in ihren Ansichten herauszuarbeiten.
Eine sehr hübsche und gelungene Bosheit, Chapeau! - wobei ich mich allerdings auch frage, wieso eine Partei, die gerade in einem von 16 Bundesländern zur Wahl steht, in einer solchen bundesweit ausgestrahlten Sendung vertreten sein muss. Übrigens wird es wohl ein "Mismatch" werden, weil niemand in der Runde mit Sahra Wagenknecht in derselben intellektuellen Liga spielt. Ein Biertischler aus Amigostan, ein Photomodell für Herrenkosmetik, Frau Konzessionsschulzin Weidel, der man nur immerzu raten kann, sich das Schicksal Max Naumanns zur Warnung dienen zu lassen, und Frau Katrin Göring-Farblos... Du meine Güte - dabei brauchte doch Wagenknecht, damit sie zeigen kann und muss, was sie wirklich "draufhat", Gegner und keine Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 04.09.2017, 17:54
6.

Diese TV-Runde wird noch mehr von der Moderation gesteuert werden als das Scheinduell vom Sonntag. Wer darf wen ungestört unterbrechen? Wer kriegt bequeme Steilvorlagen? Bei welchem Kandidaten greift die Moderation schützend (ablenkend) ein, wenn es kritisch wird? Ich bin ganz sicher, dass die FDP in dieser Runde eindeutig begünstigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 04.09.2017, 18:00
7.

Zitat von Mister Stone
Diese TV-Runde wird noch mehr von der Moderation gesteuert werden als das Scheinduell vom Sonntag. Wer darf wen ungestört unterbrechen? Wer kriegt bequeme Steilvorlagen? Bei welchem Kandidaten greift die Moderation schützend (ablenkend) ein, wenn es kritisch wird? Ich bin ganz sicher, dass die FDP in dieser Runde eindeutig begünstigt wird.
Die FDP wird begünstigt? Ha! Wer diesen Herrn Strunz bei SAT.1 neulich gesehen hat, der weiß aber ganz genau, wer da begünstigt wurde. Das hat er dann ja gestern beim TV-Duell auch wieder gemacht und die Fragen des Herrn Gauland gestellt.

Aber, ach, nein, das kann ja nicht sein! Nein, nein: Jemand anderer KANN ja gar nicht überzeugender sein als diese Weidel, die jämmerlich nichts anderes zu sagen hat, als welche Rechtsverstöße Frau Merkel höchstpersönlich schon begangen hat. Nein, nein. Das geht ja nicht.

Wenn sich also die FDP begünstigt, dann liegt das wohl eher an ihrem Spitzenkandidaten höchstselbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 04.09.2017, 18:01
8. Hoffnung auf Ausgewogenheit?

Ich hoffe, dass - wie bei der Runde zwischen CDU und SPD - die gleichen fünf TV-Sender über diesen "Fünfkampf" im Sinne der öffentlich-rechtlichen Gleichbehandlung der Wähler berichten werden. Aber ich befürchte eher, dass heute, außer der ARD, die am Sonntag zusätzlich beteiligten Sender ZDF, RTL, Sat 1 und Phönix andere (und bessere?) Programminhalte bieten werden. Obwohl hier insgesamt mehr Spannung als bei der Schlaftablettensendung vom Sonntag da sein dürfte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 04.09.2017, 18:11
9. Was soll das

Gutes Timing - heute ist auch Fußball. Mir egal, ich habe gestern ein Buch gelesen und bin dann ins Bett und heute werde ich das Buch zu Ende lesen und schau noch etwas Fußball und gehe dann ins Bett. Es ist jedesmal das gleiche, da wird in den Medien ein großes Theater gemacht und nachher tun dann alle ganz überrascht, dass nichts neues kommt. Die Politiker wissen doch, dass jeder darauf wartet bis einer was falsches sagt - jeder Satz wird zerlegt und auf irgend welche Fehler abgeklopft. Wer diese Duelle noch braucht um sein Kreuz zu machen, der soll es lieber lassen - die wollen so viel Stimmen wie möglich für sich - was sollen sie sonst machen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3