Forum: Politik
TV-Interview: Anwalt beschreibt Mubarak als schwer krank

"Er spricht sehr wenig und unterdrückt seine Schmerzen": Der Anwalt von Husni Mubarak schildert den gestürzten ägyptischen Präsidenten in einem CNN-Interview als krank, schwach und verbittert. Farid El Deeb bestreitet außerdem, dass Mubarak*Geld außer Landes gebracht hat.

glen13 30.05.2011, 16:52
1. Titel

Zitat von sysop
"Er spricht sehr wenig und unterdrückt seine Schmerzen": Der Anwalt von Husni Mubarak schildert den gestürzten ägyptischen Präsidenten in einem CNN-Interview als krank, schwach und verbittert. Farid El Deeb bestreitet außerdem, dass Mubarak*Geld außer Landes gebracht hat.
Mir sind beim Lesen des Artikels die Tränen gekommen. Bitte ein Spendenkonto für Mubarak einrichten. Außerdem sollte das deutsche rote Kreuz ihn einfliegen und aus Menschlichkeit in eine gute Privatklinik einliefern, wo er kostenlos behandelt wird und anschließend noch eine 6-monatige Kur erhält. Das sind wir dem zu Unrecht Beschuldigen mittellosen Freund des Westens schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 30.05.2011, 17:08
2. Meinung

Wenn die Herren sich rechtfertigen müssen, sind sie plötzlich alle schwer krank: Mubarak, Mladic, Pinochet und wie sie alle heißen.
Das ist doch nun zu durchsichtig und wird die Gesellschaft hoffentlich nicht davon abhalten, sie lebenslänglich hinter Gitter zu schicken. Ich denke, die Anwälte wissen das auch und hoffen, so ein paar Hafterleichterungen rauszuschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NormanR 30.05.2011, 17:09
3. Komischer Zufall

Anfang des Jahres war er noch nicht so krank und malad.
Fällt immer wieder auf, so wie beim Serben jetzt.
Wenns ans Eingemachte geht ist man leidend und hinfällig!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelweiss99 30.05.2011, 18:15
4. orentalisches Gejammer

Zitat von sysop
"Er spricht sehr wenig und unterdrückt seine Schmerzen": Der Anwalt von Husni Mubarak schildert den gestürzten ägyptischen Präsidenten in einem CNN-Interview als krank, schwach und verbittert. Farid El Deeb bestreitet außerdem, dass Mubarak*Geld außer Landes gebracht hat.
Er war aber nicht zu krank, um Leute umbringen zu lassen! Und nun hofft er auf Mitleid. Die Leute in Ägypten haben genug: sie haben ihm lange vertraut und sind geschockt, was in den vergangenen Monaten ans Licht kam! Viele meinen, dass er ins Gefängnis gehört, selbst wenn er krank ist, denn er kannte kein Erbarmen in seiner langen Regierungszeit!
Sein Anwalt glaubt wohl selber nicht, dass der "arme Mann" kein Geld hat. Mubarak hat regiert wie der Pharao: alles gehörte ihm und seiner Familie. Wer sich in den Weg stellte, wurde weggeräumt. Sie haben sich auf äusserst unanständige Weise bereichert, seine Söhne noch viel schlimmer als er. Ich bin wirklich kein Freund der Todesstrafe, aber hier würde sie Zeichen setzen! Auch allen anderen Despoten gegenüber. So manch einen beschleicht in der Zwischenzeit wohl die Angst, dass er auch mal vor ein Gericht gestellt werden könnte! Das ist schon mal was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 30.05.2011, 18:52
5. Merkwürdigerweise ...

Komisch, immer wenn diese Dispoten und Verbrecher gefangen werden, sind sie auf einmal zu krank um Verantwortung zu übernehmen. Kleines Beispiel gefällig ?

Mladic, Milsosovic, Mubarak ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren