Forum: Politik
TV-Interview: Assad schwadroniert von globaler Schlacht
AFP PHOTO/HO/ DDOUNIA TV

Von einem Zurückweichen kann keine Rede sein. Im Gegenteil: Syriens Diktator Assad gibt sich in einem Fernsehinterview siegessicher und kündigt lange Kämpfe in einer "globalen Schlacht" an. Geflohene Überläufer verspottet der Despot.

Seite 2 von 30
dbrown 29.08.2012, 11:11
10. Wieso kann man so einen nicht stoppen??

Es kann doch nicht sein, daß so ein Kerl hier allen auf der Nase herumtanzen kann!? Es ist wirklich unglaublich, daß Russen und Chinesen sich strikt weigern, dem Typen Einhalt zu gebo9eten. Schade, es geht wie immer nur um Geld, wahrscheinlich sind die Chefes beider Länder persönlich in Waffengeschäfte verstrickt. Und der Rest der Welt läßt sich von solchen ... vorführen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_supersonic 29.08.2012, 11:12
11. Genau

Zitat von braunschweiger77
In Aleppo gibt die syrische Armee inzwischen Kalashikows an die Zivilbevölkerung aus damit sich diese gegen die Rebellen zur Wehr setzen können. Das würde man wohl kaum tun wenn die Bevölkerung dort mehrheitlich die Rebellen unterstützen würde.
Und im Himmel is Jahrmarkt...


Haben sie neulich die Meldung gelesen, dass in Syrien Menschen aufgefordert wurden, bei Hilfsaktionen mitzumachen. Und die, welche sich meldeten, wurden dann verhaftet als Aktivisten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malarasataponoto 29.08.2012, 11:15
12. das gleiche denke ich auch

Zitat von braunschweiger77
In Aleppo gibt die syrische Armee inzwischen Kalashikows an die Zivilbevölkerung aus damit sich diese gegen die Rebellen zur Wehr setzen können. Das würde man wohl kaum tun wenn die Bevölkerung dort mehrheitlich die Rebellen unterstützen würde.
vielleicht können die zivilisten dieses Mal verhindern, das ein weiteres von den Terroristen begangenes Massaker der Armee in die Schuhe geschoben wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.08.2012, 11:16
13. Es scheint, dass niemand das Interview von Bashar Al Assad vom 31. Jan. 2011 beachtet

Zitat von sysop
Von einem Zurückweichen kann keine Rede sein. Im Gegenteil: Syriens Diktator Assad gibt sich in einem Fernsehinterview siegessicher und kündigt lange Kämpfe in einer "globalen Schlacht" an. Geflohene Überläufer verspottet der Despot.
Es scheint, dass niemand das Interview von Bashar Al Assad vom 31. Jan. 2011 beachtet hat.

link:
Interview With Syrian President Bashar al-Assad - WSJ.com

6 Wochen VOR den ersten Aufstaenden hat er auf die Frage, wie er denn den arabischen Fruehling beurteilt, so geantwortet, wie in seinem neuen Interview. Syrien wird gesaeubert. Also nichts Neues. Nur die Oeffentlichkeit und alle politischen Verantwortlichen haetten gewarnt sein koennen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 29.08.2012, 11:17
14. Globale Schlachten und die....

....Mutter aller Kriege mögen Diktatoren. Wenn man sie gewähren lässt bringen sie laufend Menschen um und Foltern viele. Sporadisch genügt das nicht und sie tun mehr.
Das ist ein Problem, an das wir uns so sehr gewöhnt haben, dass wir es als normal behandeln, wenn wir auch immerzu schimpfen. Dabei vergessen wir, dass in unserer Geschichte auch vor dem 20ten Jahrhundert solche Personen hier ihr Unheil anrichteten, wenn sie auch nicht damals als Diktatoren bezeichnet wurden. Wir wissen, dass sich Diktaturen nicht ohne Zutun auflösen. Wir benehmen uns aber im Normalfall, als würden sie das.

Wir sind ziemlich verantwortungslos. Natürlich konnten wir uns das erlauben, so lange die Amis eine Art allgemeine Sicherheit herstellten, die uns schützte. Da gefiel uns Vieles nicht. Aber es war billiger, als selbst etwas zu tun.

Nun sind die Amis nicht bereit die Kosten mehr alleine zu tragen und sagen der Nahe Osten sei europäisch/arabische Einflusssphäre und damit in deren Verantwortung.

Und so müssen die Menschen in Hoffnungslosigkeit sterben und sich foltern lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodri 29.08.2012, 11:17
15.

Zitat von sysop
Von einem Zurückweichen kann keine Rede sein. Im Gegenteil: Syriens Diktator Assad gibt sich in einem Fernsehinterview siegessicher und kündigt lange Kämpfe in einer "globalen Schlacht" an. Geflohene Überläufer verspottet der Despot.
Ich frage mich wie man wohl Überläufer aus Deutschland nennen würde, die Militärgeheimnisse etc nach Pakistan schleppen würden. Wohl kaum Freiheitshelden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBlackJack 29.08.2012, 11:18
16. Aha

Der Sieg Assads wird ein Segen für die Völkergemeinschaft sein. Israels Wunsch, das Bindeglied zwischen Iran und der Hisbollah zu zerstören, wird sich nicht erfüllen. Terroristen werden in Syrien keine Chance haben, denn das syrische Volk ist größer als die Feinde der souveränen Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braunschweiger77 29.08.2012, 11:19
17. Größenwahn?

Zitat von collapsar
da scheint jemand sein größenwahnsinniges vorbild gefunden zu haben. aus welchem erdloch dereinst wohl assad gezogen werden wird ? mfg, carsten
Also vor ein paar Wochen haben die Rebellen den Kampf um Aleppo zur "Entscheidungsschlacht" erklärt. Jetzt nachdem sie dort verjagt wurden ist davon natürlich keine Rede mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 29.08.2012, 11:19
18. Sie schreiben es

Zitat von braunschweiger77
In Aleppo gibt die syrische Armee inzwischen Kalashikows an die Zivilbevölkerung aus damit sich diese gegen die Rebellen zur Wehr setzen können. Das würde man wohl kaum tun wenn die Bevölkerung dort mehrheitlich die Rebellen unterstützen würde.
Diese Information gab es heute morgen in den portugiesischen Nachrichten ebenfalls.Wenn ich den Artikel lese,wird nun darauf hingearbeitet,Assad als unzurechnungsfaehig darzustellen,und dies erinnert mich an Lybien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braunschweiger77 29.08.2012, 11:21
19. erfunden?

Zitat von mr_supersonic
Und im Himmel is Jahrmarkt...
Denken Sie diese Meldung ist nur erfunden?

Syrien: Regime will in Damaskus Entscheidung erzwingen - Nachrichten Politik - Ausland - WELT ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30