Forum: Politik
TV-Interview: Assad verkündet Ankunft russischer Raketen
AP

Die ersten russischen Raketen sind offenbar in Syrien angekommen. Präsident Baschar al-Assad hat laut der Mitteilung eines libanesischen TV-Senders erklärt, dass die erste Ladung der S-300-Abwehrwaffen sein Land erreicht haben. Der Westen hatte versucht, die Lieferung zu verhindern.

Seite 1 von 29
dissidenz 30.05.2013, 10:43
1. Es sollte eigenlich auch für...

Spiegel-Journalisten nachvollziehbar sein, dass ein S-300 Waffensystem weniger im Kampf gegen die Rebellen hilft, sondern in erster Linie fremde Mächte von einer militärischen Intervention abschrecken soll. Israel, Frankreich und Großbritannien werden jetzt wohl den Tod einiger ihrer Piloten in die Rechnung einbeziehen und vertreten müssen, sofern die Meldung stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APPEASEMENT 30.05.2013, 10:46
2. Syrien

Zitat von sysop
Die ersten russischen Raketen sind offenbar in Syrien angekommen. Präsident Baschar al-Assad hat laut der Mitteilung eines libanesischen TV-Senders erklärt, dass die erste Ladung der S-300-Abwehrwaffen sein Land erreicht haben. Der Westen hatte versucht, die Lieferung zu verhindern.
Wie würden wir reagieren, wenn in Deutschland ein Angriff einer arabischen Allianz drohen würde, die deutsche Aufständische unterstützen will? Dürfte Deutschland sich dann auch mit Luftabwehr gg. "Rebellen" und eine Invasionsarmee verteidigen?

Syrien wird wohl geteilt werden und die verschiedene Religionen werden dann getrennt leben. Das Gegenteil von Multi Kulti.
Den Christen wird es wohl bei Assad am besten gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 30.05.2013, 10:48
3. Stolz wie ein Gockel

Zitat von sysop
Die ersten russischen Raketen sind offenbar in Syrien angekommen. Präsident Baschar al-Assad hat laut der Mitteilung eines libanesischen TV-Senders erklärt, dass die erste Ladung der S-300-Abwehrwaffen sein Land erreicht haben. Der Westen hatte versucht, die Lieferung zu verhindern.
Allerding nutzt ihm ein solch komplexes System in den nächsten 12 Monaten gar nix, wenn nicht noch russisches Bedienpersonal "mitgeliefert" wird.
Die Option der Errichtung einer Flugverbotszone ist also noch lange nicht vom Tisch.
Man wird sehen, was nächsten Monat bei den Friedensgesprächen alles (nicht) passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torkemada 30.05.2013, 10:50
4.

Zitat von sysop
Das Waffensystem bedeutet für die syrische Armee eine substantielle Verstärkung im Kampf gegen die Rebellen im Land.
Ok das ist AP und nicht der Spiegel direkt der das behauptet, aber wenn man sowas durch kopieren/einfügen übernimmt steht man auch dafür ein. Es handelt sich um Luftabwehrraketen. Die "Rebellen" verfügen über keine Luftwaffe. Es kann allerdings sein, dass man inzwischen die israelische und die NATO-Luftwaffe dazuzählt, was dann in gewissen -z.Zt. sehr kleinem- Rahmen dazuzählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf_olafson 30.05.2013, 10:53
5. Fliegende Rebellen

Zitat von sysop
Das Waffensystem bedeutet für die syrische Armee eine substantielle Verstärkung im Kampf gegen die Rebellen im Land.
Vielleicht haben die mittlerweile Superhelden rekrutiert.

Spaß beiseite: Die Raketen sind nur dazu gut, zu verhindern, dass ein anderes Land auf die Idee kommt eine Flugangriffszone zu errichten wie in Libyen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwwwalter 30.05.2013, 10:53
6.

Was für eine Wortwahl. Millionen Schiiten unterstützen die Hisbollah, gehören die jetzt alle zu einer Terrorgruppe ? Auch die Christen im Libanon haben eine Allianz mit ihr geschlossen, da sie nicht so intolerant sind, wie die sunnitischen Extremisten. Noch nicht mal die EU hat die Hisbollah offiziell zur terroristischen Organisation erklärt, das machen nur Israel und bestimmte rechtskonservative Medien.

Und danach wird in diesem Artikel noch geschrieben, dass der israelische Luftraum in Reichweite dieses Systems geraten könnte. Das hört sich richtig bedrohlich an. Allerdings handelt es sich um ein defensives Luftabwehrsystem... keine Raketen, die etwa mit Giftgas bestückt werden könnten. Wie die russische Regierung betont, kann die Installierung dieser Abwehrraketen die Lage eher beruhigen, weil ausländische Kräfte nicht mehr so ungefährdet in den syrischen Luftraum eindrigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titus_livius 30.05.2013, 10:55
7. Mumpitz

Polen und auch alle anderen Nachbarstaaten liegen auch im Abwehrbereich deutscher Luftabwehrraketen. Und wie in der deutschen Sprache üblich, bedeutet Abwehr das Gegenteil von Angriff. Und da Syrien immer noch ein legitimer Staat ist und Assad, ob man ihn mag oder nicht, legitimer Präsident, so ist das einfach das Recht eines jeden Souveräns Abwehrwaffen einzukaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigamesh 30.05.2013, 10:55
8. titellos glücklisch

Zitat von sysop
Das Waffensystem bedeutet für die syrische Armee eine substantielle Verstärkung im Kampf gegen die Rebellen im Land.
Für wie unterbelichtet hält SPON eigentlich seine Leser?
S300 ist ein Boden-Luft-Abwehrsystem, das der Bekämpfung von Kampfflugzeugen, Marschflugkörpern sowie ballistischen Kurz- und Mittelstreckenraketen dient.
Über all diese Waffen verfügen die syrischen Rebellen wohl kaum. Ganz im Gegensatz zu den gewissen ausländischen Staaten, die lieber heute als morgen ihre Kampfflugzeuge nach Syrien schicken würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhfra 30.05.2013, 10:57
9. Bitte...

Erstens: Artikel noch mal redigieren!
Zweitens: welches System der S 300 Serie ist es denn nun?
Drittens: warum ist es ein Problem für die Rebellen/Israel? Handelt es sich DOCH um eine Angriffswaffe?
Und wenn ja, viertens: stehen nicht in Israel auch noch ein paar Patriot rum? Sind Jordanien, Ägypten, Syrien vielleicht deshalb in Sorge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29