Forum: Politik
Tweet über CDU-Sieg: Empörung über Kramp-Karrenbauer nach Görlitz-Wahl
Florian Gärtner/ imago images/ photothek

In Görlitz hat ein Bündnis aller Parteien knapp einen AfD-Oberbürgermeister verhindert. Doch CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer reklamierte das als Erfolg für ihre Partei. Dafür bekommt sie Ärger - und korrigiert sich.

Seite 15 von 31
switch2mac 17.06.2019, 11:46
140. AfD und Demokratie....

Zitat von Luvbread
Für welche Gründe auch immer: Wahlergebnisse durch Bündnisse aktiv zu verhindern ist Demokratiefeindlich.
Ich übersetzte mal aus dem AfD - Deutsch:
Wenn der Wähler anders entscheidet als man sich das wünscht ist das für die AfD undemokratisch.
Gleiches Mimimi im Bundestag.
Stelle fest, für die AfD heisst Demokratie, dass die AfD bestimmt. Der Rest der Bürger nennen so eine Vorstellung Faschismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zapallar 17.06.2019, 11:46
141.

Zeigt wieder mal, daß AKK zwar Macht und Kanzlerin will, ihr dafür aber absolut die soziale Fähigkeit fehlt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernie_witzbold 17.06.2019, 11:47
142. Goldig!

Zitat von vegefranz
alle sind empötz. Wie konnte diese Frau so etwas Empörendes schreiben? Gut, dass Spon als Wahlkampfbroschüre der Grünen hier hellwach ist und zu Recht darauf hinweist, dass sich alle empören müssen Klappt ja ganz gut, wenn man hier so einige Kommentare liest....
Als junger Mensch in Baden-Württemberg habe ich mir geschworen, die CDU erst dann zu wählen, wenn Gefängnis auf Unterlassung steht (Filbinger, Meyer-Vorfelder, Sie wissen schon...). Aber in der gegenwärtigen aufgeregten AfD-Situation finde ich es doch schön zu sehen, dass es noch "die hard"-CDU-Fans gibt.

Glück auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fait Accompli 17.06.2019, 11:49
143. Mal ganz ehrlich:

AKK ist zur Zeit innerhalb der CDU die Person, die am besten qualifiziert und geeignet ist, als Kanzlerkandidaten für diese Partei anzutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 17.06.2019, 11:49
144.

Zitat von Luvbread
Für welche Gründe auch immer: Wahlergebnisse durch Bündnisse aktiv zu verhindern ist Demokratiefeindlich.
Warum? Nennt man Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 17.06.2019, 11:50
145.

Zitat von Luvbread
Antidemokratischer Prozess Für welche Gründe auch immer: Wahlergebnisse durch Bündnisse aktiv zu verhindern ist Demokratiefeindlich.
Mit Verlaub: das ist grober Unfug. Sich zusammen zu schließen um ein gemeinsames Ziel zu erreichen ist gerade der Kern der Demokratie, ansonsten müssten Parteien ja komplett verboten werden. Auch überparteilich sind Bündnisse ausdrücklich gewollt und notwendig, zum Beispiel on Form von Koalitionen. In diesem konkreten Fall hatten viele, ansonsten konkurrierende Parteien ein gemeinsames Ziel: Die Regierung einer Stadt nicht an Populisten fallen zu lassen, die rechtsextreme Störungen dulden und sich darauf stützen sondern innerhalb des demokratischen Spektrums zu halten. Sie sollten zur Kenntnis nehmen: in jedem Wahlgang hat stets die Mehrheit gegen den AfD-Kandidaten gewählt.

Diese Wahl zeigt aber etwas ganz anderes: Es war grundfalsch, in NRW die Stichwahlen abzuschaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 17.06.2019, 11:51
146. Naja. Ball flach halten...

Zitat von ulmer_optimist
(...) AKK sollte mal in die Geschichtsbücher schauen und sich die Wahlergebnisse aus den frühen 1930er Jahren ansehen. Auch da waren Streitereien um irgendwelchen Kleinkram und "große" Koalitionen aller Nichtnazis der Anfang vom Ende. In Görlitz sind wir im Grunde schon wieder so weit. (...)
Klar, das in Görlitz ist schon traurig. Aber Görlitz ist eben Görlitz. Eine kleine Stadt in Sachsen und nicht München oder Berlin...

Natürlich. Die AfD ist im Osten eine Gefahr. Aber eben nur dort. Im Westen nicht und damit auch nicht auf Bundesebene.

Sie können das mit der Linken vergleichen, die in den neuen Bundesländern seit eh und je mitregiert, in Thüringen gar den Ministerpräsidenten stellt und trotzdem bei den Bundestagswahlen und in der Bundesregierung keine große Rolle spielt...

Allerdings wird sich dieses Jahr eine interessante Frage stellen, welche das Potenzial hat die CDU weiter tief zu spalten.
Es sieht nämlich so aus, dass es dort weder für Schwarz-Rot, noch für Schwarz-Grün-Gelb reichen dürfte...

Also steht die CDU in Thüringen und Sachsen vor der Wahl, ob sie mit den Linken regiert... oder mit der AfD...
Ich bin gespannt und glaube die Antwort schon zu kennen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 17.06.2019, 11:51
147.

Zitat von angelobonn
Die Kampagne der Grünen Medien gegen AKK ist einfach nur abstoßend.
Die lärmendste Kampagne gegen AKK kommt nicht von den Grünen Medien, sondern ist aus dem schwarz/braunen Sumpf gekrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokyfields 17.06.2019, 11:52
148. Wirft diese Diskussion nicht vielmehr...

ein bezeichnendes Licht auf die deutsche Politikkultur insgesamt? Schon Nicht- Niederlagen werden breitgetreten und als Erfolge verkauft, reflexhaft ist man bei Vorschlägen des politischen Gegners natürlich erst einmal dagegen und blockiert sich aus rein ideologischen Gründen so möglichst lange gegenseitig. Sacharbeit ist Nebnsache in diesem Zirkus. "Die§ sollten all ihre "Berater" und die unzähligen Lobbyisten zum Teufel jagen und einfach mal wieder sie selbst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 17.06.2019, 11:53
149. Da spricht der schlechte Verlierer ...

Zitat von Luvbread
Für welche Gründe auch immer: Wahlergebnisse durch Bündnisse aktiv zu verhindern ist Demokratiefeindlich.
..., was ja durchaus in Ordnung ist.
Sie irren jedoch in der "Feststellung", dass Bündnisse demokratiefeindlichen sein. Im Gegenteil, sie sind Ausdruck der Demokratie und es stünde der AfD ganz gut an, dies endlich mal zu respektieren, statt mit dem Riechsaltz vor der Nase herumzulaufen.
Warum denn so weinerlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 31