Forum: Politik
Über Ende Oktober hinaus: EU-Kommissar Oettinger hält weitere Brexit-Verschiebung für
Dursun Aydemir/Anadolu Agency/Getty Images

Der harte Brexit am Freitag ist vorerst abgewendet, doch wie geht es weiter? EU-Politiker halten verschiedene Szenarien für möglich - bis hin zum Verbleib der Briten in der Gemeinschaft.

Seite 6 von 8
blabla55 11.04.2019, 11:48
50.

Zitat von mirage122
... dass Herr Oettinger auch noch seinen Senf zu diesem Drama absondern muss. Lange nichts von ihm gehört. Und noch eine Verlängerung ist für ihn "denkbar"! Das ist doch mal wieder eine tolle und konkrete Aussage. Damit ist er für mich der lebende Beweis für den Opa, den man nach Europa geschickt hat.
Wohin sonst,diese abgehalfterte Politiker-Figuren brauchen ein gut bezahlten Arbeitsplatz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
havit 11.04.2019, 11:48
51. Wieder mal einer aus der CDU-Connection,

die schon bei Merkel keinen Arsch in der Hose hatten um ein Machtwort zu sprechen. Dafür diesen Job erhalten um wieder nichts auf die Beine zu bringen. Hauptsache die Kohle stimmt, alles andere ist mir egal.
EU, der Verein der Abgeschobenen und Looser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 11.04.2019, 11:49
52. Trugschluss

Zitat von Europa!
Die Teilnahme der Briten an der Europawahl ist praktisch ein Zweites Referendum. Wenn die Wahlbeteiligung stimmt, ist das ein klarer Hinweis, wie zugehörig sich die Briten zu Europa fühlen. Insofern haben Tusk, Juncker, Merkel und auch Frau May der europäischen Sache einen großen Dienst erwiesen. Chapeau!
Eben nicht.
Dass sich die Zahl der Europafreunde in Großbritannien in den letzten Jahren seit dem Brexit nicht merklich erhöht hat, ist leider ein trauriger Fakt.
Anzunehmen, dass europafreundliche Politiker als Sieger der EU-Wahlen in Großbritannien hervorgehen halte ich für einen gefährlichen Trugschluss.
London, dessen Bevölkerung überwiegend europafreundlich, oder sagen wir besser, nicht so europafeindlich aufgestellt ist, ist nicht repräsentativ für den Rest des Landes.
Die Stimmung in vielen Teilen Nord und Mittelenglands, die maßgeblich am Pro-Brexitvotum Schuld waren, hat sich kaum geändert. Eher im Gegenteil, die Radikalität der Brexitbefürworter ist dort eher noch stärker geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 11.04.2019, 11:51
53.

Zitat von m.klagge
Denn der hat sein Plappermäulchen des öfteren nicht wirklich unter Kontrolle und plaudert auch mal aus dem Nähkästchen. Wer hat jetzt immer noch nicht kapiert, dass dieses ganze schmierige Brexit Schauspiel nur dazu dient die demokratisch getroffene Entscheidung der britischen Bürger auszuhebeln?
Was erwarten Sie von einer europhilen PM mit einem europhilen HoC?
May war und ist überzeugte Remainerin und Sie hat das UK bewusst und unter tätiger Mithilfe der EU und Westminsters in diese Sackgasse geführt. Wieso wohl die Weigerung nach der x-ten Niederlage zurückzutreten.
Die einzige Hoffnung die jetzt noch besteht sind die am 2. Mai stattfindenden lokalen Wahlen im UK, bei denen Tories wie auch Labour massiv abgestraft werden könnten.
Das ist durchaus eine Möglichkeit dem Brexit Druck, Drall und Richtung zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 11.04.2019, 11:53
54. Was, wenn das 2. Referndum das 1. bestaetigt?

Zitat von gunpot
über den Oettinger auf. Natürlich hat er seinen Job Merkel zu verdanken. Seine Aussage macht aber Sinn. Solange GB in der EU verbleibt, stellen sich die negativen Folgen auf Wirtschaft und Außenhandel noch nicht in voller Härte ein. Merkel hätte GB eine längere Frist eingeräumt als die europäischen Staatschefs jetzt beschlossen haben. Ich halte immer noch an dem Prinzip Hoffnung fest. So sollte GB die Möglichkeit an den Europawahlen teilzunehmen. Gibt es hier eine klare Mehrheit für die Proeuropäer, dann könnten sich auch die Chancen für ein zweites Referendum verbessern. Eines sollte allen klar sein: die Brexeteers haben beim letzten Referendum mit gezinkten Karten gespielt die schon trumpsches fake news Niveau erreichten.
Was, wenn das 2. Referndum das 1. bestaetigt?

So wie sich viele Briten gegenueber der EU verhalten, seit Jahrzenten(!), ist ein Verbleib von Grossbritanien in der EU als Partner, der am europaeischen Projekt weiterbaut, so wie von Macron vorgeschlagen, eher ein Wunsch wie Realitaet.

Die Extremisten/Populisten/Nationalisten mit Nigel Farage und Boris wild hair Johnson vorne weg, sind gut aufgestellt. Sie gewannen 17.4 Millionen Stimmen im 1. Referendum fuer sich.

Ob bei einem 2. Referendum die Jungen, die beim ersten Mal mit deutlich ueber 60 % Abstinenz "glaenzten" bei einem 2. Mal den A... hochkriegen?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 11.04.2019, 11:59
55. Neuwahlen

Wenn GB den Austritt vor der EU Wahl nicht schafft und folglich teilnehmen muss, sollte es die Zeit nutzen und auch sein eigenes Parlament neu wählen. Ein mit dem aktuellen Wissen neu legitimiertes Parlament kann dann hoffentlich entscheiden, wie es weitergehen soll. Und wenn es dann entscheidet, das Volk noch einmal in einem zweiten Referendum und ggf. noch einer Stichwahl (bei 3 Optionen - Harter Brexit/Abkommen/kein Austritt) zu fragen, DANN ist eine weitere Verlängerung bis zum Vorliegen eines Ergebnisses sicher noch möglich. Aber wenn sie das halbe Jahr mit den immer gleichen Debatten ohne Entscheidung verstreichen lassen, dann muss auch mal Schluss sein. Dann heißt es eben Harter Brexit oder Austritt absagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 11.04.2019, 12:11
56. Es ist doch schön

das ein abgetakelter CDU-Politiker, abgeschoben nach Brüssel, noch verbal etwas von sich zu geben hat.
In diesem Fall erfolgt eine Sprechblase und sie informiert uns, die Briten dürfen ihren Austritt aus der EU
ein weiteres Mal hinauszögern.
"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen . . . . !"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 11.04.2019, 12:12
57. @PeterMüller Nr.32 "Hier hilft nur noch Notwehr:"

"Radikale EU-Gegner-Parteien wählen, damit diese Flachpfeifen es endlich mal lernen!" >>>> Was hat das Wählen von radikalen EU-Gegner-Parteien mit Notwehr zu tun? Haben Sie ein Mindestmass an schulischet Bildung, um das Wort "Notwehr" überhaupt zu verstehen? Das Brexit-Chaos in GB ist doch durch solches Wahlverhalten entstanden. Jetzt klopft das britische Parlament und May als Bittsteller an die EU-Tür und bittet um Fristverlängerung, weil es das von solchen Wählern verursachte Chaos nicht mehr in Griff bekommt. Wollen Sie mit einem solchen Verhalten die EU in ein ähnliches Chaos stürzen und die Arbeitsplätze inkl. Ihres eigenen Arbeitsplatzes von der EU zum Trump, nach China oder Russland verlagern? Oder werden Sie von Trump, Putin oder China bezahlt, damit Sie zu Spaltungen innerhalb der EU beitragen sollen? Nach Ihrem Posting könnte man annehmen, dass hier jetzt bezahlte Russlandkräfte mit einem Anti-EU-Bashing anfangen, um die EU-Wahlen zugunsten von Trump, Putin und China zu beeinflussen. Die AfD hat ihre Spenden auch noch immer nicht aufgedeckt. Wurde und wird die AfD von Putin und China finanziert? Die mir bekannten WhatsApp-Filmchen, die von der AfD herumkursieren werden jedenfalls eindeutig mit russischstämmigen Fake-News-Sprechern produziert. Wir brauchen in der EU keine Wahleinmischung durch Russland - Putin & Co sollen sich gefälligst erst um die Demokratie im eigenen Lande kümmern und ihre Korruptions-Devisen in eigenen Ländern anlegen und nicht in der EU. Die EU-Wahlen sind die grösste Chance, dafür zu sorgen, dass es in der EU endlich schneller vorangeht. Jeder EU-Wähler trägt die Verantwortung dafür, dass seine Stimme sorgfältig und zum Wohl aller EU-Bürger eingesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 11.04.2019, 12:35
58.

Zitat von De facto
Die Briten hatten in den 70ern ein Referendum über den EU Beitritt. Seit dem ist natürlich eine Menge passiert - EU ist nicht mehr EWG sondern auf dem Weg zu eine politische Union was die Briten in das Referendum von 2016 mehrheitlich abgelehnt haben. Seit 2016 hat sich nichts substanzielles geändert und daher ist eine 2. Referendum unnötig und sogar schädlich. Die Briten hatten Jahrzehnte Zeit eine Meinung zu bilden und die NHS Lüge war nicht das ausschlaggebende.
Es hat sich sogar eine ganze Menge geändert.

Aber ja, die NHS-Lüge war nicht die ausschlaggebende. Wichtiger waren das Lügen über die angebliche Machtlosigkeit der Briten in der EU und die vermeintlich Position der Stärke aus der heraus man künftige Beziehungen zur EU würde verhandeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 11.04.2019, 12:38
59. Anti-EU-Parteien ist das einzige

adäquate Mittel um diesen EU-Politikern einen Denkzettel zu verpassen. Deshalb muss man nicht gegen die EU sein, sondern drückt lediglich seinen Protest aus. Deshalb gewinnen diese ja nicht gleich die Mehrheit, aber die etablierten Parteien sind gezwungen zu überlegen, ob sie nicht einige Dinge anders machen müssen. Etwas anderes hilft doch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8