Forum: Politik
Übermächtiger Vater: Der Sohn vom Kohl
AFP

Familie Kohl nervt - weil sie jedes Klischee erfüllt: Maike Kohl-Richter ist die böse Stiefmutter. Und Walter und Peter sind typische Söhne eines berühmten Vaters: gefühlsduselig statt machtbesessen.

Seite 1 von 22
Das Pferd 26.06.2017, 12:46
1.

Kluger Artikel. Sachkundig, sozusagen.

Beitrag melden
stranzjoseffrauss 26.06.2017, 12:49
2.

Zitat: typische Söhne eines berühmten Vaters: gefühlsduselig statt machtbesessen
Ist das immer so, Herr Augstein?

Beitrag melden
gabriel6000 26.06.2017, 12:51
3. Sehr persönlich

Aus irgendeinem komischen Grund kommt mir der Artikel sehr emotional und persönlich vor, insbesondere weil sich Aufstein zu solchen Unworten wie "Ermannung" hinreißen lässt. Ob das wohl an seinem Vater liegt? Die zynische Ummantelung kaschiert da jedenfalls wenig..

Beitrag melden
giftzwerg 26.06.2017, 13:04
4. Dick oder nicht

In einem solchen Artikel über die familiäre Dramatik um einen Tod mehrfach hämisch spöttelnd über die Figur von Walter Kohl auszulassen, sagt sehr viel über Herrn Augstein aus.

Beitrag melden
maczip 26.06.2017, 13:05
5. Unverschämt

Dieser Artikel ist -selbst wenn jedes Wort stimmte- eine Unverschämtheit, er ist anmaßend und ehrverletzend

Beitrag melden
warth 26.06.2017, 13:06
6. Und es gibt natürlich auch ...

... Kolumnisten, die sich an allem abarbeiten. Ist es auch hier der Übervater, der unsichtbar die Fäden führt, an dem der Sohn hängt? Von Anbeginn bis zum bitteren Finale?

Beitrag melden
annibertazeh 26.06.2017, 13:09
7. Kohl, der Bub? - Ganz der Vater.

Ein guter, stimmiger Kommentar von Herrn Augstein, gäbe es den einen Satz nicht, in dem er Drogen und Alkohol als eine mögliche Alternative andeutet. __ Zu Kohls Bub Walter ist indes festzustellen, dass er sich seinen Kindern gegenüber gerade so unfähig verhält, wie er es dem eigenen Vater vorwirft. Es gibt ja das Foto vor der Haustür, auf dem neben Walter Kohl auch seine zwei Kinder zu sehen sind. Ihr Vater zwingt sie in seine zur Schau gestellte Pein und hält sie darin gefangen. Kohl-der-Bub übt an seinen Kindern exakt die psychische Gewalt, die er vom Alten übernommen hat. Die Bekleidung der Kinder mag der Größe nach zwar stimmen. Das Rollen-Kostüm, das ihr Vater ihnen aufzwängt, entspricht ihnen nicht und ist ihnen eindeutig zu groß.

Beitrag melden
staxxxx 26.06.2017, 13:09
8. quo vadis?

Manchmal reicht es, seinen Namen zu ändern und gut ist.

Beitrag melden
schuetze11 26.06.2017, 13:10
9. Alkohol

Herr Augstein, Sie hätten lieber einen Alkoholiker als einen Sohn, der sich um die angemessene Würdigung seines verstorbenen Vaters sorgt? Auch wenn dieser schreckliche Vater eine Trümmerwüste von Familie zurückgelassen hat: das hat der Sohn nicht verdient. In welcher Welt leben Sie?

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!