Forum: Politik
Übermächtiger Vater: Der Sohn vom Kohl
AFP

Familie Kohl nervt - weil sie jedes Klischee erfüllt: Maike Kohl-Richter ist die böse Stiefmutter. Und Walter und Peter sind typische Söhne eines berühmten Vaters: gefühlsduselig statt machtbesessen.

Seite 7 von 22
Waudel 26.06.2017, 15:02
60. Nicht der erste.

Der Auftritt von Sohn Walter vor der Haustür war nicht der erste Versuch, seinen Vater bloßzustellen, man denke an die Bücher. Helmut Kohl war ein großer Politiker, vielleicht der größte deutsche im 20. Jahrh. Aber es fehlte ihm die menschliche Größe, verzeihen zu können, sowohl in der Politik wie auch in der Familie. Leider hat auch seine Frau Meike hier ein Problem. Hätte sie die Tür geöffnet, sofern sie daheim gewesen wäre, Sohn Walter hätte seinen Triumpf verpasst.

Beitrag melden
kater38 26.06.2017, 15:06
61. Der Artikel ist sehr treffend

Ich hatt egenau dieselben Gedanken wie Herr Augstein als ich das Drama um den Tod Helmut Kohls am Rande mitverfolgte um Söhne und Stiefmutter.
Wie sehr muss man doch noch unerwachsen sein, um eine solch lächerliche Show abzuziehen wie es zumindest der eine Sohn in aller Öffentlichkeit macht. Bei anderen KIndern würde das niemand interessieren. Ich habe mich sogar fremd geschämt für den Herrn Walter Kohl.

Beitrag melden
gleis_1 26.06.2017, 15:14
62. oh mann, herr augstein

musste das wirklich sein? das ist immer der jammer mit den linken. sie sind so pragmatisch und programmatisch, dass ihnen jedes menschliche mitgefühl abhanden kommt. jetzt den armen walter auch noch öffentlich abzuwatschen, zeigt wie wenig mitgefühl sie aufbringen. stattdessen kommt der linke zeigefinger und eine belehrung. ich bin und war nie anhänger von kohl, ganz im gegenteil. aber es zeigt ihre eigene emotionale unreife, sich in einen solchen artikel zu versteigen.

und wenn wir schon beim thema vater/sohn sind: wie sieht es eigentlich bei ihnen aus? ist doch schwierig mit so einem erfolgreichen vater, oder nicht? sie hätten besser mit walter kohl mal ein versöhnliches bier trinken sollen.

Beitrag melden
kyon 26.06.2017, 15:16
63. Vater-Sein? Fehlanzeige!

Zitat von alkman
nicht alle Kinder übermächtiger Väter haben die Gelegenheit, an US-amerikanischen Privatuniversitäten zu studieren. Mag es auch an mancher emotionalen Zuwendung gefehlt haben, die Söhne haben sich diese hochkarätige berufliche Starthilfe des Vaters, die ohne Beziehungen und finanzielle Mittel nicht möglich gewesen wäre, jedenfalls gefallen lassen. Übrigens auffällig, daß nur Walter in die Öffentlichkeit geht, während Peter wohltuend Diskretion übt.
Sind meine Beispiele für furchtbare Väter nicht Grund genug für eine Kritik an übermächtigen, ich-bezogenen, unväterlichen Erzeugern von Kindern? Das Vater-Werden ist bekanntlich nicht schwer, das Vater-Sein hingegen schon.

Beitrag melden
ergo-oetken 26.06.2017, 15:18
64. Wer bekommt denn nun die Unterlagen und Dokumente, über die Maike Kohl wacht?

Die Heldenbeweihräucherung, die aktuell wieder statt findet ist des Verstorbenen unwürdig. Angemessenes Gedenken heißt, jemanden so in Erinnerung behalten, wie er war. Mit allen Ambivalenzen, die Menschen eben so haben. Helmut Kohl war ein wichtiger Politiker. Und der Verlauf seiner Karriere ließ wesentliche Fragen offen.
Wann kommen die Antworten? Wer wird nach ihnen suchen können?

Beitrag melden
quakiutel 26.06.2017, 15:22
65. sie will die Restmacht behalten...

... Walters Bücher waren bestimmt auch nicht nützlich -
und auch sonst gab es bei ihr vermutlich schwere Tritte auf die Zehen.
Alte Planungen werden durchgeführt. Auf die kleine Rufschädigung -
kann sie sich ein Ei drauf backen!

Beitrag melden
neptun680 26.06.2017, 15:22
66. Verwundert

Dieser Artikel erscheint mir recht abwehrend. So, als würde der Autor im Verhalten des Kohl Sohnes etwas von sich selbst sehen was ihm wiederstrebt und was er, um einmal selbst dazu gehören zu können, in seinem Inneren verbannt hat. Da werden auch sehr fragwürdige - weil grausame - Beispiele aus dem Christentum bemüht. Vielleicht, Herr Augstein, versuchen Sie mal nicht verbal zu agieren und schauen, was diese Thematik mit Ihnen selbst zu tun hat.

Beitrag melden
tmhamacher1 26.06.2017, 15:22
67. Familientradition!!!

Der Apfel fällt nicht weit vom .... Birnbaum!

Es hat im Hause Augstein ja eine langjährige Tradition, sich negativ über Helmut Kohl einzulassen. Immer, wenn ich im Internetzeitalter den Begriff "Qualitätsjournalismus" höre, fällt mir die jahrzehntelange Hetze des SPIEGELS gegen den amitierenden Bundeskanzler ein. Schon ihr Vater hat sich gegen diese Familie versündigt, und nun treten sie in dessen Fußstapfen, um ein letztes Mal über ihn und seine Familie zu polemisieren. Die Erkenntnis des Ganzen: Es ist leichter, Sohn eines Salonsozialisten zu sein als Opfer einer linken Rufmordkampagne, die jegliche Distanz oder Objektivität vermissen läßt!

Schämen sie sich, Herr Augstein!

Beitrag melden
Freier.Buerger 26.06.2017, 15:26
68. Richter

"... Es gibt nämlich eine Menge Leute, die auch eine schwere Kindheit hatten, ohne dass ihr Vater reich und berühmt war. Nur, wenn die davon erzählen wollen, hört keiner zu..."

Doch, der Richter, wenn es ums Strafmaß geht, und die um die Beklagten nicht gerade Banker oder Rechte sind.

Beitrag melden
curiosus_ 26.06.2017, 15:26
69. Wer hätte da wem gegenüber...

Zitat von Waudel
Der Auftritt von Sohn Walter vor der Haustür war nicht der erste Versuch, seinen Vater bloßzustellen, man denke an die Bücher. Helmut Kohl war ein großer Politiker, vielleicht der größte deutsche im 20. Jahrh. Aber es fehlte ihm die menschliche Größe, verzeihen zu können, sowohl in der Politik wie auch in der Familie. Leider hat auch seine Frau Meike hier ein Problem. Hätte sie die Tür geöffnet, sofern sie daheim gewesen wäre, Sohn Walter hätte seinen Triumpf verpasst.
...verzeihen müssen? Haben Sie da Infos die die Allgemeinheit nicht hat? Warum hätte "der vielleicht größte deutsche Politiker im 20. Jahrh." einen Grund gehabt verzeihen zu müssen? Und nicht Verzeihung zu erlangen?

Beitrag melden
Seite 7 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!