Forum: Politik
Überraschender Vorstoß: Türkei wirbelt Flüchtlingsgipfel durcheinander
Getty Images

Die Türkei hat die EU mit völlig neuen Vorschlägen überrumpelt, auf dem Flüchtlingsgipfel fordert Ankara drei Milliarden Euro extra. Die Choreografie des Treffens ist dahin.

Seite 1 von 22
wutbürger2010 07.03.2016, 20:49
1. Gut und böse

Dieser Herr Ahmet Davutoglu scheint stets zu grinsen (oder zu müssen), während sein Pendant Erdogan stets ernst und grimmig schaut (oder schauen muss).

Hoffentlich darf die Türkei nach alle den Verhandlungen und EU-Angeboten nicht willkürlich über GUT und BÖSE entscheiden. Hoffentlich wird es zu einer sinnvollen Entscheidung für alle Seiten kommen und hoffentlich wird der politische Taktstock in der Migrantenkrise nicht der türkischen Regierung allein überlassen.

Zuzutrauen wäre diese Intention es so manchem Politiker.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 07.03.2016, 20:49
2.

Ein weiter Beweis das das Regime Erdogan nur mir Vorsicht zu genießen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worldalert11 07.03.2016, 20:50
3. 6 Milliarden sind doch gar nichts

Die Türkei soll die 2,5 Millionen syrischen Kriegsflüchtlinge behalten und alle weiteren, die noch kommen werden, sie anständig versorgen und "in den türkischen Arbeitsmarkt" integrieren und die Grenze zur EU sichern. Das alles für schlappe 6 Milliarden Euro bis 2018. Wenn man sich anschaut, was uns 1,1 Millionen Flüchtlinge jährlich in Deutschland kosten, ist das so gut wie gar nichts. Die Türkei könnte auch ablehnen, die Schlepper gewähren lassen und zusehen, was in der EU, besonders in Griechenland, dann passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedankenvielfalt 07.03.2016, 20:52
4. Bitte

....nicht auf solche Forderungen eines total wild gewordenen Präsidenten eingehen. Dann besser in aller Würde dir Konsequenzen des eingeschlagenen Weges gehen. Demokratie und unser Wertesystem darf nicht erpressbar sein. Auch nicht von diesem Autokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 07.03.2016, 20:53
5. Wir sitzen in der strategischen Falle.

Überraschend ist eigentlich nur, dass man über dieses Verhalten überrascht sein kann.

Seit klar was, dass wir die Türkei für eine Lösung benötigen, war auch klar, dass die Türken klug genug sein werden, diese Situation auszunutzen.

Quo vadis, Frau Merkel, Herr Gabriel, Herr Maas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raro 07.03.2016, 20:53
6. schlimmer

geht immer.
Nun sehen wir ein weiteres Ergebnis der Destabilisierug von Afganistan, Irak, Lybien und Syrien.
Danke USA, danke.
UNd die super Demokratisierung.
Danke GB, F und immer mehr D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 07.03.2016, 20:53
7. Die Geldforderung war vorhersehbar

Die 3 Milliarden € kommen leider nie bei den Bedürftigen an. Die Forderung dient allein dazu die regierende Elite noch reicher zu machen. Dies ist ein Fass ohne Boden. Es glaubt doch wirklich niemand , dass es der türkischen Regierung um die Flüchtlinge geht. Erdogan will nur seine Macht in der Region ausbauen. Dazu dienen ihm die Flüchtlinge als Druckmittel und nebenbei als Einnahmequelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appel&ei 07.03.2016, 20:55
8.

"Die Choreografie des Treffens ist dahin."
Die EU nun endgültig auch, egal wie auf die Vorschläge regiert wird.
Meinen Glückwunsch an Frau Merkel und Herrn Schäuble, sie gehen in die Geschichtsbücher ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 07.03.2016, 20:55
9. Faustpfand Flüchtling

Mir stellt sich ernsthaft die Frage ob die EU mit einem Land verhandeln sollte welches Flüchtlinge/Menschenleben in Verhandlungen einsetzt um für sich selbst das beste herauszuschlagen. Auf der einen Seite verlangt man von der EU menschlichkeit und das wahren der Menschenwürde und auf der anderen Seite soll die EU vor einem Despoten den Kniefall machen. Ein Armutszeugnis falls die EU auch nur auf die hälfte der türkischen Forderungen eingeht. Erdogan nutzt die Flüchtlinge als Faustpfand und kann sich im Gegenzug alles erlauben: einen erbarmungslosen Krieg gegen die nach autonomie strebenden Kurden und ein einschränken der freiheitlichen Rechte innerhalb der Türkei. Eine Farce wenn man in und von Deutschland Barmherizigkeit erwartet aber im Gegenzug unrecht in der Türkei duldet bzw. unwiedersprochen geschehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22