Forum: Politik
Überraschender Vorstoß: Türkei wirbelt Flüchtlingsgipfel durcheinander
Getty Images

Die Türkei hat die EU mit völlig neuen Vorschlägen überrumpelt, auf dem Flüchtlingsgipfel fordert Ankara drei Milliarden Euro extra. Die Choreografie des Treffens ist dahin.

Seite 4 von 22
Fuscipes 07.03.2016, 21:25
30.

Die Punkte 1-3 kann man diskutieren.
4, in Syrien sollen "sichere Zonen" für Flüchtlinge eingerichtet werden, das kann die EU nicht mit der Türkei beschließen.
5 und 6, wir werden sehen, ob alle 28 damit einverstanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kontinent 07.03.2016, 21:25
31. In zweifacher Hinsicht doppelte Moral

Die Motive von Angela Merkel bei ihrer Flüchlingspolitik sind sicher hoch anständig und ethisch vorbildlich. Dafür erhält sie sogar vermutlich einmal den Friedensnobelpreis - verdient hätte sie ihn dafür allemal.
Und doch wohnt ihrer Strategie eine in gleich zweifacher Hinsicht doppelte Moral inne: Sie hält zum Einen das Ideal eines Europas der offenen Grenzen hoch und lehnt Flüchtlingsobergrenzen ab, um sich dann von einem Anderen von Außen die Türe zuhalten und die Flüchtlingszahlen begrenzen zu lassen.
Zum anderen denkt sie diese Rolle einer Türkei zu, deren politische Realität von Europäischen Idealen und Werten weiter entfernt ist, als vor der Machtübernahme durch Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Becks0815 07.03.2016, 21:26
32. Tanz Merkel, tanz....

Keine Ahnung wie sich Mama M da heute herauswinden soll, aber sei es drum.

Die Türken führen die gesamte EU vor und tauschen Flüchtlinge in der EU 1:1 gegen Flüchtlinge in der Türkei (da könnte man die 200k auch gleich weiterreichen), Frau M verkündet am Morgen noch fröhlich "die Balkanroute ist nicht dicht" und beharrt auf der Aussage und versauert die Verhältnisse mit Österreich und Co. sowie erfreut die AfD mit besseren Umfragewerten, die Briten schauen sicher völlig entsetzt zu wie sich die EU da vorführen läßt, Londons Bürgermeister reibt sich die Hände und dankt für die Brexit-Werbung und gelöst ist immer noch nichts. In Spanien sind die Separatisten am Werk, die Italiener freusn sich sicher auf den Frühling in Lampedus, Herr Ts aus .GR möchte auch noch mitreden und seine Ehrenschulden mit den Flüchtlingen verrechnen usw. usw. usw.

Die EU war ein Schönwetterverein und wird als solches wohl im jetzigen Sturm untergehen.

Prost Mahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luiasogi 07.03.2016, 21:27
33.

Zitat von arrache-coeur
"Für jeden Syrer, der von Griechenland in die Türkei zurückgeführt wird, soll ein Syrer von der Türkei in die EU umgesiedelt werden." - Dann kann man es auch gleich sein lassen.
Das war auch mein 1. Gedanken. Aber die EU kann sich bis 2019 Zeit lassen. Wenn es sie noch solange gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 07.03.2016, 21:27
34. Merken eigentlich die Vertreter der EU nicht .....

wie sie von den Türken vorgeführt werden, das ist ja ein Trauerspiel sondergleichen. Mit solch schlechten Karten geht man auch nicht in Verhandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 07.03.2016, 21:27
35.

Zitat von benn01
An wen richtet Deutschland seine Forderungen bzgl. 1Mio Flüchtlinge?
Wieso denn? Der Unterschied ist doch: Die Deutschen wollen die Flüchtlinge, und sie wollen sie auch integrieren, um mit ihnen gemeinsam die Zukunft Deutschlands zu gestalten. Das wollen die Türken nicht. Sie wollen den Flüchtlingen lediglich humanitäre Hilfe bieten und ihnen eine Zuflucht vor den Bombardements gewähren. Während Deutschland also einen Nutzen hat oder sich zumindest erhofft (zum Beispiel Verbesserung der Demografie), bleiben der Türkei nur Unkosten, und dies nicht nur in Bezug auf die Flüchtlinge, sondern auch auf die Forderungen der EU. Die türkischen Forderungen nach finanzieller Unterstützung für die Flüchtlinge ist daher nur gerechtfertigt. Würden die Deutschen eine solche Forderung erheben, wäre dies unmoralisch und würde gegen die Willkommenskultur verstossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singpat 07.03.2016, 21:29
36. Sehe ich auch so

Zitat von worldalert11
Die Türkei soll die 2,5 Millionen syrischen Kriegsflüchtlinge behalten und alle weiteren, die noch kommen werden, sie anständig versorgen und "in den türkischen Arbeitsmarkt" integrieren und die Grenze zur EU sichern. Das alles für schlappe 6 Milliarden Euro bis 2018. Wenn man sich anschaut, was uns 1,1 Millionen Flüchtlinge jährlich in Deutschland kosten, ist das so gut wie gar nichts. Die Türkei könnte auch ablehnen, die Schlepper gewähren lassen und zusehen, was in der EU, besonders in Griechenland, dann passiert.
das sind 2000 Euro pro Fluechtling fuer 3 Jahre. Billiger bekommen wir keine Loesung. Wenn sie denn funktioniert. Zwar dumm, dass wir uns von Erdogan abhaengig machen muessen, aber eine Kroete muss man wohl schlucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz von list 07.03.2016, 21:29
37. aber genau so

macht man Politik. upps, tja überrumpelt, aber wer Profi ist im Politikbetrieb weiss nicht erst seit Frank Underwood wie das läuft.... es ist immer alles möglich, übrigigens so läuft jede Ehe... wer Macht will muss wissen wie Macht funktioniert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanka73 07.03.2016, 21:32
38. Davutoglu sitzt am langen Hebel und EU muss dies akzeptieren

Davutoglu sitz am langen Hebel, und EU muss dies schlucken. Solange Die großen EU Staaten, USA und Russland aus dieser Region sich nicht entfernen, werden noch Jahre lang Flüchtlinge nach Europa wandern. Immer die EU hat bestimmt, wer wie was machen soll. Ein starkes Land zeichnet sich aus, in solchen Situationen, wie die Türkei, in den letzten 3 Jahren über 2.5 Mio. Flüchtlinge aufgenommen. Und dies ohne jegliche Hilfe aus dem Ausland. Das sollen die großen EU Länder erst nachmachen, dann kann man auch sagen, das Deutschland, Frankreich, England, Italien, Spanien u.s.w.auch starke Länder sind in sachen Solidarität und Humanitäre Hilfe. Punkt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balouchen 07.03.2016, 21:37
39. äh, bitte ?????

die Vorschläge sind ja wohl der absolute Witz. auch und vor allem die Geschichte mit pro Syrer, der zurückgenommen wird, siedelt einer in die EU über. Das ist doch ein Wettbewerb im Hinterntreten für Einbeinige. Da bleiben wir ja erpressbar. Dann machtvdie Türkei einfach die Grenzen auf. Und wir fangen alle wieder ein und pro zurückgenommenem Flüchtling kommt einer in die EU? Meinen die, dass wir so blöd sind?? Ich meine die Bevölkerungen, nicht die Regierungen. Es ist ähnlich wie bei Streiks und Aussperrungen. Sind die Deutschen ja nicht mehr gewöhnt.... Dann muss am die Türkei eben auch erpressen. Solltet ihr nicht spuren, machen WIR die Grenzen komplett dicht und die Türkei bleibt auf ihren Flüchtlingen sitzen. Und bekommt auch keine Geldleistungen mehr von der EU. Möchte mal sehen, ob das Argument nicht zieht. Das Problem beim Katz und Maus-Spielen ist immer, rauszubekommen, wer die Maus ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22