Forum: Politik
Überraschung mit Freiheitsmedaille: Obama bringt Biden zum weinen
DPA

Da konnte er sich die Tränen nicht verkneifen: Als US-Präsident Obama seinen Vize Joe Biden mit der Freiheitsmedaille überraschte, ist dieser zutiefst gerührt.

Seite 1 von 6
Furius 13.01.2017, 00:05
1. ... und das hat Joe Biden verdient!

Ich finde, dass auch wir mehr PolitikerInnen vertragen könnten, die dem Regierungsapparat ein so menschliches, sympathisches Gesicht verleihen! Ein kleiner Wermutstropfen nur zum Artikel - und ohne Bidens Verdienste schmälern zu wollen! - Präsident Obama sagte, der Zusatz "with distinction" sei VON SEINEN DREI VORGÄNGERN nur dreimal verliehen worden, nicht insgesamt erst dreimal. So hat etwa Artur Rubinstein ebenfalls eine Freiheitsmedaille dieser Stufe erhalten; ebenso wie z.B. die Apollo-11-Crew.

Beitrag melden
joergalexander 13.01.2017, 00:07
2. US-Präsident Obama überrascht seinen Vize Joe Biden mit der Freiheitsmedaille

Eine Freiheitsmedaille? Und diese von Barack Obama an Joe Biden?

Was für eine Show (Farce)!

Beitrag melden
humanitatis 13.01.2017, 00:09
3. Warum nur?

Warum nur hat sich Joe Biden nicht entschlossen, als Präsident zu kandidieren? Ein Grund für den Wahlsieg Trumps war sicher, dass viele Amerikaner lieber ihre Mutter umbringen, als eine Frau ins Präsidentenamt zu wählen. Gegen Biden hätte Trump keine Chance gehabt. Und viel künftiges Elend bliebe der Welt erspart...

Beitrag melden
dorffburg 13.01.2017, 00:28
4.

Hoffen wir mal, dass er Biden zum Weinen brachte - ist ja schliesslich ein Objekt.

Beitrag melden
wunsiedel 13.01.2017, 00:30
5. Rechtschreibung

"zum weinen".
Nach "beim" und "zum" erfolgt Großschreibung.
Und das beim "Spiegel" ! Obwohl, womöglich trotz Hamburger-Abiturs, eine Stufe unter der "Zeit".
Geändert werden wird es nicht, wie die Erfahrung zeigt.

Beitrag melden
karl-der-gaul 13.01.2017, 00:36
6. Ja ja

Ja ja die beiden haben schnell Tränen in den Augen und sowas regierte die westliche Welt, kein Wunder sie hinterlassen eine Welt im miserablen Zustand.

Beitrag melden
geschwafelablehner 13.01.2017, 00:51
7. Die Freiheitsmedaille ist nicht genug!

Die Freiheitsmedaille ist nicht genug für Bidens Verdienste. Da muss es doch noch etwas für bestmögliche Verbindung von beruflichen und privaten Interessen geben. Oder für familiäre Fürsorge. Wenn ich so an die Aktionen von Vater und Sohn Biden in der Ukraine denke...

Beitrag melden
tailspin 13.01.2017, 01:23
8. Wie bitte?

JB ist die bestmoegslichste Wahl fuer die Amerikaner? Wirklich, Ist Joe Biden ausser seinem unvermeidlichen one-gaffe-a minute Tick, wenn er den Mund aufmacht, in den letzten acht Jahren mal irgendwie aufgefallen? Ich kann mich an ueberhaupt nichts erinnern. Aber vielleicht sehe ich das alles falsch. Er mag die Medaille bekommen haben, weil er eben nicht aufgefallen ist und deshalb keine Probleme verursacht hat.

Beitrag melden
HansGnodtke 13.01.2017, 01:28
9. Warten auf Normalität

Noch einmal der Narhalla Marsch und dann aber bitte pronto Amtsübernahme der neuen Administration. Das exhibitionistische Geflenne und der theatralische Abschied der Guten und Edlen nerven nur noch und verschärfen die Polarisierung der US-Gesellschaft, und nein, es ist nicht nur der ruppige Donald, der polarisiert. An sich ist es eine gute Sache, wenn die amtierende Administration ausreichend Zeit hat, ordnungsgemäß abzuwickeln, doch nur dann, wenn zugleich ein reibungsloser Machtübergang organisiert und nicht nur Heulen und Zähneklappern inszeniert werden. Höchste Zeit für die Rückkehr zu mehr Sachlichkeit und Normalität.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!