Forum: Politik
Überraschungserfolg in Berlin: Angriff der Piraten

Einst waren die Grünen die Rebellen, jetzt gibt es eine neue Revoluzzer-Truppe: die Piratenpartei. Ihr Überraschungserfolg bei der Berliner Wahl schreckt das Politik-Establishment auf - auch sie selbst können es noch gar nicht glauben. Was wollen die Neuen?

Seite 5 von 27
hirnbenutzer 19.09.2011, 07:28
40. Zu der Piratenpartei

tut mir leid, aber schon alleine wenn ich die Bilder der Partei sehe, sowie die "Inhalte" der Partei, tue ich mir äußerst schwer damit mir vorzustellen, dass dies gewählte Volksvertreter sind! Vollkommen unabhängig, dass unsere "traditionellen Parteien" aktuell nur poltisches Elend darstellen, aber ein Volk, welches ernsthaft die "Piraten" wählt hat etwas von spät-römischer Dekadenz.
Es ist eben nicht alles nur eine große Party ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 19.09.2011, 07:31
41. Partei für´s Pekariat

Zitat von Osis
... der typische Pirat ist zwischen 20 und 30 Jahre alt und hat einen Hochschulabschluss. Also genaus das Klientel das in D Hartz4 bezieht ...
Also Mitglied einer Randgruppe - nicht weiter beachtenswert.

Die Piraten werden durch mangelnde Sachkenntnis und unqualifizierte Äußerungen auffallen, ordentlich Abgeordneten-Diäten abkassieren und am Ende wird der Wähler feststellen, dass er seine Stimme verschenkt und die Partei nichts bewirkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rübezahl 19.09.2011, 07:33
42. Was wollen die Neuen ?

Vielleicht wie jede andere politische Partei auch, sich erst einmal die Taschen füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 19.09.2011, 07:39
43. .

Zitat von Hermes8
Weniger erfreulich: Ein Programm haben die Piraten nicht wirklich. Eher ein Sammelsurium von Forderungen für eine unpolitische Jugend, die im Hedonismus dem Berliner 'Wowi-Bär' in nichts nachsteht. Deswegen ist so ein Wahlerfolg auch nur in Berlin denkbar bzw. allgemeiner dort, wo die Masse der Wähler von Sozialtransfers und Länderfinanzausgleich lebt.
Natürlich haben die Piraten ein Programm. Nur interessiert sich kein Mensch dafür, so wenig wie sich irgend jemand für die Programme der Altparteien interessiert.
Wichtig ist das Grundkonzept, und das sehe ich bei den Piraten hoffentlich im Streben nach einer sozialen Republik, zu der eine echte soziale Marktwirtschaft gehört, verbunden mit einer Demokratisierung von Staat und Gesellschaft und einer Modernisierung durch Förderung der Zukunftstechnologien.

Wer sich die Kandidaten der Piraten ansieht, findet dort eher nicht Sozialarbeiter oder Juristen, sondern überproportional viele Naturwissenschaftler und Techniker/Ingenieure. Die Sozialindustrie ist nicht bei den Piraten, sondern bei den Altparteien engagiert.

Zitat von Hermes8
Die nächsten Monate werden spannend - man wird sehen, was die Piraten politisch drauf haben. Und vielleicht sehen wir dann auch mal eine Partei, die sich der großen politischen Themen annimmt und anders agiert als die vorhandenen Dogmatiker und Wendehälse. Dazu wird es - voraussichtlich - bei den Piraten nicht reichen.
Der Kampf für Bürgerrechte und gegen den Überwachungsstaat hat nun erheblich an Schwung gewonnen, da müssen sich jetzt auch die Altparteien mit beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlaCk0uT 19.09.2011, 07:40
44. Es geht doch hier nicht darum

http://www.youtube.com/watch?v=sRJ_6nI4VQ8

Die Worte Gysis beschreiben sehr gut worum es geht.

Man möge schon im geistigen und ideologischen Nebel von Merkel und Co schwimmen, um zu glauben, das wichtigste Thema der Piraten sei die Erhöhung der Transferleistungen in die Hauptstadt.

Es ist doch nicht zu glauben, dass Wähler der CDU,SPD,FDP,CSU kein Interesse an transparenter udn ernsthafter Politik hat, die das Volk NICHT mehr ausschließt und sich aus dem Griff der monetären Interessen befreit. Das Problem ist, dass es ihren Parteine EGAL ist. Die WOLLEN eben das NICHT!

Ich bin dankbar für eien neue politische Kraft, die in unserem Landtag endlich Themen vertritt, die mir udn vielen anderen am Herzen liegen und eben noch keien deutsche Hauptstadt in ein 60 Milliarden-Loch veruntreut und niedergewirtschaftet hat, oder Teddybären statt Ideen in den Wahlkampf wirft.

Die FDP ist "versenkt" Die Bundesregierung wird folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calido46 19.09.2011, 07:42
45. Blöd ist nur,

wenn man dann mal Jungwähler befragt: warum wählst du die Piraten?. Und als Antwort kommt: hey, die haben so nen geilen Namen! Und hast du mal das Programm gelesen? Wieso, die sind doch einfach nur geil, oder? Gegen alles, ist doch toll!

Oh deutsche Demokratie, wohin gehst Du?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 19.09.2011, 07:44
46. Ist doch egal was sie wollen

Nach Agenda 2010/Hartz4, Heuschrecken, Zeitarbeit und Krieg kann es kaum schlechter werden. Das bestehende System ist ein Kadaver (Beispiel USA) und hat ausgedient. Wir brauchen dringend eine Änderung, eine Große und Abschaffung der Narrenfreiheit des Geldadels.
Eine Partei die es halbwegs schafft sich gegen Großindustrie und Korruption zu wehren wäre schon ein großer Anfang.

PS: 50% der Wähler sind immer noch verdummt und wählen CDU/SPD obwohl diese Parteien Deutschland geschadet haben. Schrecklich, so unbelehrbar dumm kann man sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tizzle 19.09.2011, 07:50
47. Sozial und liberal

Zitat von wander
Es ginge noch kürzer: die Bürger, welche die Piraten gewählt haben, wollen Demokratie. Da der deutsche Pressemainstream als neoliberale Propagandamaschine seine Wächterfunktion seit ca. 20 Jahren nicht mehr erfüllt, geht der Weg zurück zum Grundgesetz entweder über Parteien, die neu Willen und Wohl des Souveräns ernstnehmen, oder aber man macht es ganz sauber: mit dem Systemwechsel zur direkten Demokratie.
Die Piratenpartei ist die einzige Partei, die im 21. JH angekommen ist. Daher auch für viele die einzige Partei, die wählbar ist.
Offenbar geht es vielen Wählern um Freiheit und Demokratie - dieses Ideal wird durch keine Partei besser vertreten als die Piraten. Liberal, aber eben und vor allem auch sozial.

Indem die etablierten Parteien von Protestwählern sprechen, verblenden sie sich nur weiter vor dieser für sie bitteren Wahrheit (vgl. FDP). Die meisten Piratenwähler sind wahrscheinlich überzeugte Demokraten und keineswegs Protestler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sepp Bauer 19.09.2011, 08:00
48. gähn

Zitat von nataliadirks@gmail.com
wohl? Mehr Geld für Sozialleistungen für einen Großteil von Berliner Transferleistungsbeziehern. Dafür wurden sie gewählt. Mehr Kohle für Hartz 4! Bei der Masse von Wahlberechtigten Geldempfängern wundert mich das Wahlergebniss nun wirklich nicht.
Können sie lesen? Wenn ja sollten sie sich erst informieren bevor sie schlichtweg falsches schreiben. So etwas nennt man im übrigen Verleumdung. Die Piraten wurden gewählt weil die Welt der Politik voll solcher verleumdungen ist und vielen Bürgern reichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kashban 19.09.2011, 08:03
49. Wieso Überraschung?

Zitat von sysop
Einst waren die Grünen die Rebellen, jetzt gibt es eine neue Revoluzzer-Truppe: die Piratenpartei. Ihr Überraschungserfolg bei der Berliner Wahl schreckt das Politik-Establishment auf - auch sie selbst können es noch gar nicht glauben. Was wollen die Neuen?
Sämtliche Umfragen vor der Wahl haben die Piraten doch bei 6,5-9% gesehen?

Wo ist denn da die Überraschung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 27