Forum: Politik
Ukip-Chef Farage im Wahlkampf: Der Mann, der England aufstachelt
REUTERS

Ausländer nehmen einem die Wohnungen weg, Jobs sowieso - und blockieren beim Arzt das Wartezimmer: Im britischen Wahlkampf macht es sich Nigel Farage mit solchen Parolen leicht. Doch der Chef der rechten Ukip kommt damit an.

Seite 1 von 11
kuac 20.04.2015, 12:16
1.

Zitat: "Ausländer nehmen einem die Wohnungen weg, Jobs sowieso"...

Wie ist das möglich? Der Hauptvorwurf bisher war, dass die Ausländer alle Sozialhilfeempfänger seien.
Was stimmt denn nun?

Beitrag melden
MindestRentner 20.04.2015, 12:23
2. Ein

sehr gefährlicher und nationalistischer "Spinner". Er könnte hier auch auf jeder Dresdner Pegida-Veranstaltung als Schreier auftreten und würde sein zustimmendes Publikum finden.

Beitrag melden
Hornblower 20.04.2015, 12:28
3. meine Güte

Ich habe englische Verwandtschaft und nach den letzten englischen Krimis glaube ich auch nicht, dass es für die Engländer leicht ist, aber bitte die Engländer blicken auf ein Empire zurück.
Da kann man sich nicht hinstellen und wie ein Verdrängter aus der Ecke sprechen.
Das klingt Meilen entfernt von angemessener englischer Politik.
Cameron hat diese Weite und Übersicht eindeutig, aber wie ist seine Haltung zu den Gewerkschaften und zu Europa?
England gehört nunmal zu Europa und ist so wichtig gerade weil es eigenständig Politik zu machen versteht.

Beitrag melden
denny101 20.04.2015, 12:29
4. jaja der Farange

Jaja der Farange, auch nur so ein verlogener Heuchler, der gegen Europa hetzt, für sich selbst aber und für seine Frau die maximalen Gelder herauspresst. Schon eigenartig, dass gerade die EU-Hetzer vom rechten Rand diese Institution finanziell maximal aussaugen. Auch hier in Italien sind die rassistischen Hetzer von der Lega in Brüssel praktisch nicht präsent und hetzen stattdessen lieber zu Hause gegen ihre
Brötchengeber. Und solche Leute halten sich auch noch für die wahren Ehren- und Saubermänner, denen wir die Zukunft unserer Länder anvertrauen sollen. Also für mich sieht Ehre und Anstand anders aus, ich würde mich nicht von einer Institution durchfüttern und versorgen lassen, die ich grundlegend ablehne und abschaffen möchte.

Beitrag melden
mr.brand 20.04.2015, 12:30
5. geil!

...laut seiner eigenen Logic müsste Farage seine eigene Frau aus England verbannen! ... Oder ist man als Sekretärin (bei allem Respekt vor dem Beruf und den Personen die Diesen ausführen) nun schon Hochqualifiziert?

Beitrag melden
gersco 20.04.2015, 12:31
6. Dresden ist anscheinend überall! Warum sollte es da ...

... nicht funktionieren? Im Groben ist es europa-, wenn nicht sogar weltweit immer gleich: Egal ob AfD, Pegida, Front National, Ukip oder andere Naziverwandte, vermeintlich einfache Antworten auf komplexe Fragen, von einigen Wenigen griffig vorgetragen vor einem Publikum, daß sich vor suggeriertem Stärke- und Einheitsgefühl besoffen als Volksmehrheit fühlt. Man fragt sich wirklich was die europäischen Völker aus den letzten hundert Jahren gelernt haben. Entweder ist das Informations- und Bildungsniveau derart gesunken, daß so ein geistiger Müll verfängt oder die angeblich so etablierte Politik überlässt den rechten Rattenfängern (wenn man denen auf den Leim geht, kann man sich auch als solche fühlen) kampflos das Feld. Ich fürchte, es ist beides!

Beitrag melden
dietmarschreiber 20.04.2015, 12:32
7. Warum auch nicht?

Wenigstens in Ausland gibt es noch Leute, die außerhalb vom mainstream denken können. Deswegen liebe ich die EU.

Beitrag melden
Siloy 20.04.2015, 12:32
8. Ohne UKIP würde

das Land nicht über Ausländer reden? Auch nicht über die EU? Doch, wenn sie nicht UKIP hiessen, dann hiessen sie anders. Die Tories und Labour sprechen nicht so gerne über Dinge, die die Leute wirklich bewegen. Sie müssten über eigene Illussionen und eigene Fehler sprechen, sie müssten Lösungen erarbeiten, die realitätstauglich sind. Das ist das Problem. UKIP ist nur das Symptom dafür. Und das inzwischen allerdings recht unübersehbar.

Beitrag melden
Orebor 20.04.2015, 12:35
9.

Großbritannien ist mit der EU nicht glücklich und die EU ist mit GB auch nicht mehr so recht glücklich.
Warum sollte man diese Zweckehe also noch aufrecht erhalten?

Freien Handel kann man auch in eigenen Verträgen regeln, solange beide Seiten davon profitieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!