Forum: Politik
Ukraine-Engagement: Steinbrück zieht sich aus umstrittener Berateragentur zurück
DPA

Seine Verbindung zu Oligarchen hatte heftige Kritik hervorgerufen, nun tritt Peer Steinbrück als Berater ab: Der SPD-Politiker will sich nicht mehr in einer Agentur für die Ukraine engagieren.

Seite 1 von 3
acasanova007 09.06.2015, 19:08
1. Naja...

wie sagt man so schön: die Ratten verlassen das sinkende Schiff....und das ist erst der Anfang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 09.06.2015, 19:10
2. Es war der öffentliche Druck,

nicht die Einsicht. Das ist das eigentlich Bedauerliche auch an dieser Geschichte. Es gibt so viele EU-Mitgliedsstaaten, die auch dringend reformerischer Hilfe bedürfen. Sich mit den Vertretern dieses korrupten Systems und seinen mafiosen Strukturen an einen Tisch zu setzen, um Geld zu verdienen, finde ich unanständig. Ohne Zweifel hat er ein großes Wissen, wie wäre es da, sich mit Serbien, Kosovo, Rumänien, Bulgarien zu beschäftigen? Die Oligarchen haben die Ukraine in 22 Jahren Freiheit an die Wand gefahren, vergessen, wie oft wir lesen konnten, wo ihre gigantischen Yachten liegen, welche Hotelketten sie kauften, ihre irren Vermögen auf ausländischen Banken - wie verdient? Ausgeplünderte Ostukraine, ausgeplündertes ukrainisches Volk. Poroschenko wird derzeit durch seine Waffengeschäfte noch wohlhabender. Leider liest man das nicht in deutschen, eher in Zeitungen aus Österreich oder sogar in Ami-Zeitungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Americanet 09.06.2015, 19:45
3.

Zitat von Sonia
nicht die Einsicht. Das ist das eigentlich Bedauerliche auch an dieser Geschichte. Es gibt so viele EU-Mitgliedsstaaten, die auch dringend reformerischer Hilfe bedürfen. Sich mit den Vertretern dieses korrupten Systems und seinen mafiosen Strukturen an einen Tisch zu setzen, um Geld zu verdienen, finde ich unanständig. Ohne Zweifel hat er ein großes Wissen, wie wäre es da, sich mit Serbien, Kosovo, Rumänien, Bulgarien zu beschäftigen? Die Oligarchen haben die Ukraine in 22 Jahren Freiheit an die Wand gefahren, vergessen, wie oft wir lesen konnten, wo ihre gigantischen Yachten liegen, welche Hotelketten sie kauften, ihre irren Vermögen auf ausländischen Banken - wie verdient? Ausgeplünderte Ostukraine, ausgeplündertes ukrainisches Volk. Poroschenko wird derzeit durch seine Waffengeschäfte noch wohlhabender. Leider liest man das nicht in deutschen, eher in Zeitungen aus Österreich oder sogar in Ami-Zeitungen.
1. Das Adjektiv heißt "amerikanisch".
2. Poroshenko ist Süßwarenfabrikant, ganz egal, was man Ihnen im Verschwörerforum zugeraunt hat. 3. Diese Beratergruppe hatte Nullkommanichts mit der ukrainischen Regierung zu tun, sondern wurde ausgeplündert von skrupellosen Oligarchen wie Firtash. Dass Steinbrück sich überhaupt auf den eingelassen hat, sagt viel mehr über ihn als über die Ukraine. Das alles kann man aber 4. nur wissen, wenn man sich auch mal mit dem Thema beschäftigt, dass man kommentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 09.06.2015, 19:46
4. Na dann bleibt halt nur noch Scharping übrig!

Ob Scharping das schultern kann wage ich ernsthaft zu bezweifeln! Das ukrainische Volk kann wählen wie und wen es will, es kommt immer aufs gleiche raus, die Machthaber, so muss man es leider nennen, werden sich und ihre Gönner immer unverschämter bereichern und ihr Volk gnadenlos ausplündern. Nicht vorstellbar, dass ein bescheidener cleverer Präsident das Ruder übernimmt, die Ausplünderei stoppt, die Steuern strikt eintreibt und so zum Aufbau eines durchschaubaren Wirtschaftssystems und Staatswesens sorgt. Die Abhängigkeiten von den Oligarchen, die alle lukrativen Unternehmen beherrschen sind woh kaum noch abzubauen. Ich sehe kaum Perspektiven für das ukrainische Volk, eine Revolution die dazu führt, dass alle Oligarchen enteignet werden und das Volk als ganzes die Geschicke in die Hand nimmt wird es heutzutage wohl kaum nochmal geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 09.06.2015, 19:52
5. Geld alle?

ist der Agentur vielleicht einfach die Kohle für die Rednerhonorare ausgegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias1942 09.06.2015, 20:01
6. politische Weitsicht wäre es gewesen, wenn

sie gar nicht erst mitgemacht hätten. Für einen Rückzug ist es nie zu spät - aber das Gesicht haben sie längst verloren.
Alle deutschen Politiker können sich am neuen polnischen Präsidenten ein Beispiel nehmen. Bald ist es auch dafür zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slade 09.06.2015, 20:18
7. Hr. Steinbrücks

fehlende Empathie fürs Soziale wiegt
wesentlich schlimmer für die SPD.
Der Momentane, wie ein Kabarettist richtig sagte: Dick u Doof in einer Person, schadet dieser Partei noch mehr.
Schade um eine ehemals große und auch visionäre Partei.
Von dem schlimmsten aller der kürzeren Vergangenheit gar nicht zu sprechen:
Mannesmann als Bspl ist gerettet!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmbr 09.06.2015, 20:25
8. Schade, schade, schade

daß die Sozialdemokratie sich von Russland ernähren lässt! Was ist da dann der Unterschied, wenn Konservative sich von Kapitalisten Nahrung holen? Nichts!!!! Was wird dann der Unterschied sein? Nichts. Beide agieren und argumentieren gleich.
Weeeeit weg von der eigentliche Demokratie. Wahrscheinlich ist sie auch nur noch eine gute Idee auf dem Papier.
Ist Korruotion ein Hauptgenbestandteil der Mensch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drittaccount 09.06.2015, 20:25
9.

Zitat von Americanet
2. Poroshenko ist Süßwarenfabrikant, ganz egal, was man Ihnen im Verschwörerforum zugeraunt hat.
Das glauben viele ... machts aber trotzdem nicht richtiger: http://www.deutschlandfunk.de/petro-poroschenko-der-oligarch-der-keiner-sein-will.795.de.html?dram:article_id=287181

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3