Forum: Politik
Ukraine-Gespräche in Minsk: "Nur die ukrainische Armee kann diesen Krieg beenden"
DPA

Beim russisch-ukrainischen Gipfeltreffen sollte ein Ausweg aus der Krise gefunden werden. Gab es eine Annäherung zwischen Putin und Poroschenko? Wie kann der Krieg beendet werden? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 3 von 13
Paddie 27.08.2014, 12:46
20.

Der hier so genannte "Operetten Diktator" hat mit dem Vier-Augen Gespräch beider Präsidenten schon jetzt mehr erreicht als die EU mit ihren ganzen Treffen, Aufrufen und Sanktionen der letzten Monate. Wahrscheinlich sind Weißrussland und sein Präsident in diesem Konflikt der bessere weil neutralere Akteur für Vermittlungsversuche als die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000082513 27.08.2014, 12:46
21. Kurz gesagt...

...man lässt sich von Putin weiter veralbern, vorführen, und hinhalten.
Tut doch einfach mal eine Weile das Gegenteil von den Dingen, die Putin fordert...so wie er selbst es tut.
Aber dafür scheint unsere politische Kaste zu naiv, oder zu opportunistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d_grat 27.08.2014, 12:47
22.

Zitat von robins2
Wer wenn nicht die Russen kann den Ostukrainern helfen.Die weissen Lastwagen sollten, international kontrolliert, pausenlos die Leidtragenden versorgen und ihnen helfen.
Zyniker würden sagen, die weißen Lastwagen sind dort hingesendet worden, um die gefallenen russischen Soldaten zurückzutransportieren. Natürlich unter dem Deckmantel der Krisenhilfe.

Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 27.08.2014, 12:48
23. Endloser Leerlauf!

Zitat von onlinematter
Das fand ich heute in der Die Zeit: Zitat: "Der ukrainische Präsident erklärte zu Beginn des Gipfels: "Heute wird in Minsk das Schicksal der Welt und Europas entschieden." Zitat Ende. http://www.welt.de/politik/ausland/article131627223/Beim-Handschlag-laechelt-Putin-Poroschenko-listig-an.html Das Schicksal der Welt... So, so. Ich finde, besser lässt sich kaum darstellen, was den Ukrainern tatsächlich im Sinn steht und wie sehr sie sich selbst überhöhen. So ein Spruch ist einfach nur peinlich und faktisch ein Offenbarungseid. Ukraine auflösen und gut is.
Beiden Staaten geht es um Geld. Die UA ist ruiniert, als Staa und als Bevölkerung, der Wiederaufbau wird gigantische Summen, wahrscheinlich über 2 500 Mrd. € kosten und diese sollen "andere", also vor allem die EU, d.h. Deutschland stemmen. Warum? Weil es den Akteueren so passt. Den Russen, den Ukrainern sowieso, den USA, dem Hauptscharfmacher Polen und paar anderen. Und Mutti kann man da nur Standhaftigkeit wünschen. Deutschland braucht die Ukraine nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 27.08.2014, 12:49
24.

Zitat von
Verbesserung der angespannten humanitären Lage in der Ostukraine
Putin salbadert in Minsk von der "angespannten humanitären Lage" waehren das Russische Fernsehen stolz die Beute von Putins "Tausche Wasserflaschen und Schlafsaecke gegen militaerisch relevante Fertigungsanlagen" Programm praesentiert:

http://www.vesti.ru/only_video.html?vid=616686

Der Hauptpreis fuer diesen Tagedieb ist natuerlich Motor Sich, wenn diese Fabrik sich nicht durch Verhandlungen (die bereits im Gange sind) unter den Nagel reissen laesst, wird die "humanitaere Hilfe" eben ausgeweitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niederbayer 27.08.2014, 12:49
25.

Zitat von Kusnezow
Wenn Proroschenko jetzt von einem Friedensplan redet kann das folgende Ursache haben. Möglicher Hintergrund ist der katastrophale Zustand der ukrainischen Armee. Nach dem Anfang August knapp 5000 Soldaten im Kessel zwischen Donezk und der russischen Grenze aufgerieben wurden, ist jetzt wieder eine große Zahl von Armee und Nationalgarde eingekesselt. Nach Angaben der Volksmilizen handelt es sich um den Stab des 8. ukrainischen Armeekorps, drei mechanisierte Brigaden, eine luftbewegliche Brigade, sowie die Freiwilligenbataillone Ajdar, Donbass, Schachtjorsk, Asow und Dnjepr. Allerdings kommt die Kiewer Regierung wahrscheinlich auch diesmal wieder zu spät. Laut Aussage des Premier der Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko, ist man nicht einmal mehr an einer Föderalisierung interessiert. Das Ziel ist die Unabhängigkeit von der Ukraine. Die Behörden der VRD würden weder einen Waffenstillstand, noch Verhandlungen mit Kiew akzeptieren.
Es gibt keine Volksrepublik Donezk, also kann man auch nicht mit der verhandeln. Diese VR existiert nur in den Phantasien einiger Terroristen und ist als eigener Staat etwa wie Legoland einzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P. Kittsteiner 27.08.2014, 12:51
26.

Zitat von mrbuchhalter
Grundsätzlich gilt es einmal festzuhalten - und da bitte ich alle Ukrainische Leser dieses Forums darauf zu Bedenken - dass diese ganze Misere ein Problem der Ukraine ist. Eigentlich hat die EU dort gar nichts zu suchen. Die Russen sind nicht böse und der Westen ist nicht gut. Die EU hat selber genug Probleme und muss sich jetzt nicht noch den "Sanierungsfall" Ukraine aufhalsen. Wenn Herr Poroschenko davon spricht dass das Schicksal der Welt und der EU in der Ukraine entschieden wird, dann irrt er gewaltig. Die Ukraine interessiert hier niemanden. Wir möchten nur in Ruhe unser Leben führen - mehr nicht. Und wenn Verhandlungen notwendig sein sollten, dann kann die EU nur vermitteln. Die U.S.A. haben hier überhaupt nichts am Verhandlungstisch zu suchen. Die sollen erst einmal ihren Frieden mit der arabischen Welt finden, dann wäre es um den Weltfrieden schon besser gestellt. Alles was wir heute an Auswüchsen an Gewalt sehen, wurde von Politiker in der Vergangenheit gesät. Arroganz, Überheblichkeit, Machtinteressen, Lobbyismus, Korruption, etc. sind immer wieder die Treiber dafür, dass sich Menschen auf dieser Welt hassen und im Namen von Gott oder aufgrund von Ideologien gemordet wird. Poroschenko, die Vertreter der Ost-Ukraine und ggfs. Russland und die EU gehören in ein Zimmer gesperrt bis eine für alle Parteien vertretbare Lösung, die vor allen den Menschen in den betroffenen Gebieten nützt, gefunden wird. Bis dahin kann man auch die Presse auffordern endlich die Hatz auf wen auch immer einzustellen und den gesunden Menschenverstand arbeiten zu lassen.
Aus Ihnen spricht der Buchhalter und formvollendete Spießbürger: "Meine Welt endet am eigenen Gartenzaun und alles, was dahinter liegt, interessiert mich nicht."

Wer sind eigentlich "die Vertreter der Ostukraine"? Welche Legitimation haben diese sich denn erworben, für das Volk der Ostukraine zu sprechen? Verraten Sie mir das bitte mal. Kann also ihrer Meinung nach jeder dahergelaufene und Amok laufende Bauerntölpel aus Tschetschenien, Russland oder eventuell sogar der Ukraine, der dank seines Besitzes einer Waffe im Rausch nie gekannter Macht mal eben ein wenig Rambo und Idi Amin in Personalunion spielen will, sich zum legitimen Vertreter der Ostukraine aufschwingen und behaupten, er spreche im Namen der großen Mehrheit des Volkes?

Wenn Sie das meinen, bitte. Ich denke jedenfalls nicht. Terroristen wie diejenigen, welche die Bürger der Ostrukraine schon seit Monaten in Geißelhaft genommen und als lebendige Schutzschilde missbraucht haben, gehören nicht an den Verhandlungstisch, sondern ins Gefängnis. Und damit wären sie dann sogar noch sehr gut bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elspaco 27.08.2014, 12:51
27. Russland

Muss die Seperatisten unterstüzen denn andernfalls wird Kiew sie besiegen.Die russisch stämmige Bevölkerung der südost Ukraine würde ansonsten vertrieben werden und sämtliche Ansprüche an Eigentum,Renten etc. verlieren. Da Poroschenko sich gegen die Hartliner in Kiew nicht durchsetzen kann,wird es keine Verhandlungslösung geben und es endet in eine unendliche Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SUB 27.08.2014, 12:55
28. Es sind doch alle da

Es sind alle Parteien am Tisch. Es gibt in der Ostukraine keine Konfliktpartei Ukrainischen Ursprungs. Schon lustig das diese Kerle es euch durch ihr Handeln offerieren und ihr es immernoch nicht merkt. Man ihr wurdet belogen und glaubt an das Falsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gievlos 27.08.2014, 12:57
29.

Zitat von kilroy-was-here
indem Sie keine Waffengänge gegen die eigene Bevölkerung mehr fährt. Eine Autonomie für den Osten der Ukraine ist doch auch kein Malheur. Reisende soll man ziehen lassen...
Nun scheint es aber so zu sein, dass dort in der Ostukraine nicht nur die eigene Bevölkerung unter Waffen steht, sondern vor allem russische Freiwillige, Söldner und reguläre Verbände. Und die haben schon mal einen Waffenstillstand missachtet und dazu genutzt, die Region nur noch tiefer in Krieg versinken zu lassen. Es wäre also, als ob man einen Kriminellen mit seinem Verbrechen durchkommen lässt und auch noch belohnt, damit er nicht weiter macht. Das nennt man Erpressung!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13