Forum: Politik
Ukraine-Gipfel: Der Mini-Kompromiss von Minsk
DPA

Der Ukraine-Gipfel in Minsk endet mit einem mühsamen Kompromiss: Ab Sonntag sollen die Waffen schweigen, eine breite Pufferzone soll Separatisten und Kiews Militär trennen.

Seite 8 von 14
freddygrant 12.02.2015, 16:38
70. Gratulation ...

... Frau Merkel, sie haben Europas (West-)Ukraine an die US-Amerikaner verkauft. Die Not und das Elend dort sollen wir jetzt mit EUROs beseitigen? Viel Spass und Freude noch mit ihrer transatlantischen NATO und ihrem "Friedensengel" und globalen Kämpfer für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte Obama. Kriechen sie weiter gut!

Beitrag melden
kussst 12.02.2015, 16:46
71. um was geht es nochmal...

...in diesem Konflikt?
Um Erdöl?
Google: Rußland Ukraine Erdöl Tiefenbohrung, Rockefeller Ausstieg Erdöl.

Die Medien verbreiten die Mär, Rockefeller wäre seinem Gewissen gefolgt und sorge sich um die Umwelt. Aha, soso.

Beitrag melden
niktim 12.02.2015, 16:47
72. Leider

Mögen sich die Bemühungen von Frau Merkel, Herrn Holande und Herrn Putin sich belohnen und das Abkommen für eine weitere freidliche Entwicklung der Ukraine sein.
Aber es gibt Kräfte in der Ukraine, die dieser Frieden nicht gefällt! Die rechten Kräfte werden dieses Abkommen nicht akzeptieren. Auch Teile der Regierung läuft dieses Abkommen zuwider. Jatzenjuk und seine Kumpane werden es torpedieren!

Beitrag melden
serbskisokol 12.02.2015, 16:53
73. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Zitat von Msc
Das nennt man wohl ein klassisches Déjà vu. Mir war so als hätten sich diese Leute schonmal in Minsk getroffen, eine Waffenruhe vereinbart und eine Pufferzone schaffen wollen. Aber wahrscheinlich hab ich das nur geträumt.
mal wenigstens ein bis'chen Hoffnung verbreiten.Irgendwann muß es doch werden

Beitrag melden
freiheitsk 12.02.2015, 16:56
74. Niederlage für Rebellen

Zitat von
Beobachter befürchten, dass beide Seiten die Zeit noch nutzen könnten, um Fakten zu schaffen.
Das würde aber nichts nützen, denn Minsk II bestätigt ja letztlich die Demarkationslinie von Minsk I, d.h. die Separatisten müssten spätestens am Sonntag jegliche Gebiete, die sie seit September erobert haben, wieder räumen. Letztlich ist dieses Abkommen eine Niederlage für die Separatisten, denn neben Gebietsverlusten konnte sie auch ihre politischen Forderungen nicht durchsetzen. Das ist der Preis dafür, dass sie zumindest die Grenze zu Russland und damit die Nachschubversorgerung offen halten dürfen.

Beitrag melden
hubertrudnick1 12.02.2015, 17:00
75. Putins Leute

Zitat von laimelgoog.0815
Ihre Unterschrift ist belanglos. Putin ist Ihr Chef und hat alles sagen.Francois Hollande lässt ja auch nicht seinen Chauffeur unterschreiben. Klar, Putin hat schon in der Verhandlungsnacht neuen Nachschub für seine Truppen organisiert. Spätestens ab Freitag kommt völlig überraschend eine neue russische Offensive mit noch mehr Landgewinn.
Es sind keine selbsternannten Bürgermeister, es sind von Putin vorgeschickte Leute, die die Ukraine in einem Chaos zu stürzen haben, damit er das Land unterlaufen kann und sich Gebiete wieder einverleiben kann, so wie er es mit der Krim schon getan hat.
Das alles ist nur ein Machkampft zwischen Ost und West, wobei die Ukrainer nur die Unterlegenen Betroffenen Verlierer sind.
Das ganze ist eine Rolback-Vorhaben, das von langer Hand vorbeitet worden ist.

Beitrag melden
serbskisokol 12.02.2015, 17:04
76. sie haben sich alle Mühe gegeben

Zitat von wolly21
Wieso "Diplomatiebemühungen unserer Kanzlerin"? Haben sich Hollande und Steinmeier weniger bemüht?
man soll auch die Arbeit aller würdigen

Beitrag melden
hubertrudnick1 12.02.2015, 17:04
77. Putins Spiel

Wenn man dahinterschaut, dann sollte es doch jedem klar werden, dass das alles nur ein Spiel um die Macht in der Ukraine ist, die Ukrainer sind die Verlierer.
Auf der einen Seite will der Westen die Ukraine für sich gewinnen und auf der anderen Seite betreibt der machtgeile Putin ein widerliches Spiel, er will ein ehemalige dazugehörtes Land unstabil machen, mit den Russen erneut unterlaufen, um wieder es in seinem Machtbereich einzuverleiben.
Emmanuel Carrére hat es in seinem Buch über Limonwo sehr gut beschrieben.
Ich kann für keine der beiden Seite Stellung beziehen, denn alles was man uns darüber berichtet ist so einseitig und verlogen, man versucht doch nur ständig den anderen als den Bösen vorzustellen.
Für mich ist nur eines wichtig, dass dort eine Waffenruhe einzieht und die Ukrainer nicht mehr um ihr Leben und Gesundheit und ihrer Existenz fürchten müssen, aber das ist nur Hoffung und die wird wie wir wissen so gut kaum erfolgen.
An der Ukraine können wir es wieder einmal sehen, wie die Menschen darunter zu leiden haben, wenn die Großen sich im Machtkampf mit einander vertrickt haben.
Die Welt ist so, wie sie schon immer war, die Menschen werden nichts dazulernen und friedlicher werden sie auch nicht, das Böse setzt sich leider immer wieder durch.

Beitrag melden
peterpanofsky 12.02.2015, 17:06
78.

Zitat von Gunter
Also ich finde es immer noch besser, wenn die betroffenen Staaten selbst entscheiden können, in welchem Einflussbereich sie sich befinden wollen. Wieso soll man Russland dieses Recht zugestehen? Was ist so besonders an Russland?
ich finde es besser, wenn die direkt betroffenen Menschen dies entscheiden können.

Beitrag melden
dieter0708 12.02.2015, 17:08
79. Frau Merkel

macht hier einfach was Europa will, keinen Krieg mit Russland. Ist das so schwer zu verstehen. Und deshalb gebührt ihr Dank dafür.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!