Forum: Politik
Ukraine: Klitschko erklärt Kandidatur bei Präsidentschaftswahl
REUTERS

Am 25. Mai wählt die Ukraine einen neuen Präsidenten. Ein prominenter Kandidat hat bereits seine Kandidatur erklärt: Vitali Klitschko.

Seite 5 von 25
serene 25.02.2014, 14:34
40. optional

Einen Oligarchen, der kaum Ukrainisch spricht, verdienen die Ukrainer nun wirklich nicht. EU- und USA-ferngesteuerte Marionette, die bisher nur beim Boxen Rückgrat zeigte. Das ist zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixbonobo 25.02.2014, 14:34
41. Umkehrschluss?

Zitat von iconoclasm
Klitschko hin oder her, was macht der Westen eigentlich wenn das ukrainische Volk wieder pro russisch wählt, einmarschieren?
Soll dieser umkehrschluss dazu anhalten die tatsächliche bedrohung des russeneinmarsches zu rechtfertigen? War schon der "orangene aufstand" vom westen initiert, und in wahrheit wollen die ukrainer gar keine annäherung an europa?
Ich glaube das es der mehrheit des ukrainischen volkes um eine rechtstaatlichkeit geht, um verlässlichkeiten, verbriefte menschenrechte und korruptionsverfolgung. Alleine nur schon die verschärfung der homosexuellendiskreminierung in russland ist mehr als ein guter grund, sich von russchischer politischer einflussnahme loszusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagyarBosnier 25.02.2014, 14:35
42. der Westen der Ukraine wird wählen!

diese Ukraine, wie wir sie bis jetzt kannten, wird es bis zum Mai 2014 nicht mehr geben. Da wird noch einiges passieren. Der Ostenteil und die Krim sind so gut wie weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guru_meditation 25.02.2014, 14:36
43.

Zitat von polarwolf14
hoffe, er wird scheitern. Jemand, der knapp über 10 Prozent Stimmen bekommen hat und mitverantwortlich für die Eskalation ist, EU-hörig ist, wird hoffentlich kein Präsident, die meisten Bürger stehen auchn nicht hinter ihm. Die Ukraine gehört zu Russland.
Und ich dachte die Ukraine gehört den Ukrainerinnen.
Dennoch spricht einiges gegen Klitschko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skopin 25.02.2014, 14:36
44. Es gibt viel zu verdienen!

Wenn Herr Klitschko noch lernt, richtig ukrainisch zu sprechen, verstehen die Landsleute eventuell, was er sagen will. Geld gibt es auch sehr viel zu verteilen. Seine Vorgänger, unter anderem auch die Gasprinzessin Timoschenko, können Herrn K. gut beraten. Ansonsten wird auch dieser Herr lernen, daß jede Revolution ihre Kinder frisst. Die Posten sind bereits verteilt. Jetzt kommt es darauf an, wie man das Land dem russischen Einfluß entzieht.. Jedenfalls wird die NATO die Lücke zur russ. Grenze jetzt schließen können. Das wird auch eines Tages ein großer Teil der ukr. Bevölkerung begreifen. Spätestens, wenn der erhoffte Reichtum unten nicht ankommt. Wird eigentlich die Ostukraine so heißen oder nach erfolgter Trennung sich umbenennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prawoweg 25.02.2014, 14:39
45. Wie bitte?

Zitat von snoozer
Klitschko ist der ideale Präsident. Leider hat er keine Fachkompetenz, aber er hat bewiesen dass er sich von Washington und Brüssel aus fernsteuern läßt.
Das Soll wohl ein Scherz sein, oder? Leider sehe ich mein Smiley.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felixbonobo 25.02.2014, 14:42
46. es gar nicht nötig hat

Zitat von irrenderstreiter
Diese Logik verdrängt, dass Macht genauso korrumpiert wie Geld.
Geld, bzw. macht verdirbt nicht den charakter eines menschen, sondern entlarvt ihn nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multikulti 25.02.2014, 14:46
47. Go Klitschko!

Zitat von polarwolf14
hoffe, er wird scheitern. Jemand, der knapp über 10 Prozent Stimmen bekommen hat und mitverantwortlich für die Eskalation ist, EU-hörig ist, wird hoffentlich kein Präsident, die meisten Bürger stehen auchn nicht hinter ihm. Die Ukraine gehört zu Russland.
Er weiss zumindest wie man ehrliches Geld verdient, und spielt nach den Regeln, das liegt doch in der Natur eines Boxweltmeisters! Ich denke er ist einer der wenigen ukrainischen Politikern mit Gewissen… Außerdem sind Menschen auf die Straße gegangen nicht weil Klitschko sie dazu animiert hat, sondern weil man unter Diktatur nicht mehr leben wollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woodcutter 25.02.2014, 14:48
48. Ich dachte immer, das sei umgekehrt...

...geschichtlich gesehen gehört Russland zur Ukraine?


Zitat von polarwolf14
hoffe, er wird scheitern. Jemand, der knapp über 10 Prozent Stimmen bekommen hat und mitverantwortlich für die Eskalation ist, EU-hörig ist, wird hoffentlich kein Präsident, die meisten Bürger stehen auchn nicht hinter ihm. Die Ukraine gehört zu Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
European 25.02.2014, 14:50
49. Klitschko ist eine ehrliche Haut

Zitat von serene
Einen Oligarchen, der kaum Ukrainisch spricht, verdienen die Ukrainer nun wirklich nicht. EU- und USA-ferngesteuerte Marionette, die bisher nur beim Boxen Rückgrat zeigte. Das ist zu wenig.
sowie eine Integration und Führungspersönlichkeit.
Die USA wollen ihn nicht, allein das ist schon ein Beleg seiner Integrität.
Und von der EU ist er sicherlich auch nicht "ferngesteuert". Er würde gute Beziehungen zu der EU und zu Russland pflegen, genau das Richtige.

Statt Zankapfel könnte die Ukraine so zu einer Brücke zwischen der EU und Russland werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 25