Forum: Politik
Ukraine: Klitschko scheitert mit Misstrauensantrag gegen Regierung
REUTERS

In der Ukraine ist die Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko mit ihrem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow gescheitert. Der 65-Jährige bleibt damit im Amt. Vor dem Parlament hatten zuvor Tausende Demonstranten seine Abwahl gefordert.

Seite 1 von 10
Bernhard65 03.12.2013, 13:02
1. Märkte verlieren Vertrauen

Die Märkte haben einiges an Vertrauen gegenüber der Ukraine bereits gestern verloren. Die Kreditwürdigkeit befindet sich im Sinkflug: http://www.rating-index.com/Rating_Staaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cepnik1 03.12.2013, 13:13
2. Utopia......... !!!

Ja wer um Himmelswillen will den die Ukraine in der EU sehen ausser den Ukrainern selber ????
Will den Deutschland wirklich die Ukraine in der EU haben, will die EU denn noch neben den Rumänieren und Bulgaren auch die Ukrainer haben, und danach die Moldawier ??? ha ha ha ha, das glauben auch nur die dort selber !!!! das einzige was die EU möchte ist eine Basis am Schwarzen Meer.... mehr aber auch nicht ! Die EU soll doch dieses scheinheilige getue beenden, und der Klitschko soll bei dem bleiben was er kann, boxen, aber von politik hat der genau so wenig Ahnung wie ne Kuh vom bellen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 03.12.2013, 13:14
3. Das Totenglöckchen leutet

Das Ende ist trotzdem bald da. Lange wird sich das Volk nicht mehr verarschen lassen. Den Ukrainern ist inzwischen klar, was dieser Schritt bedeutet. Die Reisen in die EU werden zukünftig schwieriger und nach Russland will keiner mehr.
Vielleicht nimmt der Präsident ja Asyl in Peking. Denn es ist unklar, ob nicht doch geputscht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perlentaucher2345 03.12.2013, 13:15
4. Das wäre doch dann als bester...

Zitat von Bernhard65
Die Märkte haben einiges an Vertrauen gegenüber der Ukraine bereits gestern verloren. Die Kreditwürdigkeit befindet sich im Sinkflug:
...Anschauungsunterricht für die ukrainische Bevölkerung anzusehen, um Einblick zu bekommen, wie die Maschinerie so funktioniert...

Und vorausgesetzt, dass die Bevölkerung die Zeit findet, sich vorherüber die - gottseidank nicht mehr wie im Sozialismus verbotene - Nutzung kritischer westlicher Medien uber das zu informieren, was EU-Mitgliedschaft neben einem Dasein als 'Exportweltmeister' noch alles bedeuten kann, besteht Hoffnung, dass sie sich auch im Jahr 2015 richtig entscheidet.

Dafür sollte nicht massgeblich sein, dass als Erfolg einer EU-Integration eine kleine Minderheit in Gestalt der i. Vgl. zu Normalbürgern ohnehin hochgradig mobilen 'Elite' sich auch zu Hause die Taschen vollstopfen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
integrationsverweigerer 03.12.2013, 13:15
5. Politische Ratings

Zitat von Bernhard65
Die Märkte haben einiges an Vertrauen gegenüber der Ukraine bereits gestern verloren. Die Kreditwürdigkeit befindet sich im Sinkflug:
Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass diese Abstufung politischen Hintergrund hat - wie so viele schon zuvor (z. B. Griechenland). Den USA geht es hier darum, die Lage weiter zu destabilisieren, damit eigene Kandidaten bessere Chancen haben an die Macht zu kommen. Im Übrigen wurden einige der Stars der internationalen Farbrevolutions-Szene schon in Kiev gesehen - z. B. ein Herr Marco Ivcic. Damit ist auch klar, was passieren soll: eine nächste Farb-Revolution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 03.12.2013, 13:17
6. Märkte?

Zitat von Bernhard65
Die Märkte haben einiges an Vertrauen gegenüber der Ukraine bereits gestern verloren. Die Kreditwürdigkeit befindet sich im Sinkflug:
Haben die Märkte nun Angst, dass Asarow geht oder haben sie Angst, dass Asarow bleibt. Ich bin kein Märkte Psychologe. Und sind das nun die russischen oder die EU Märkte. Was hat das nun alles mit dem Wunsch eines Teils des Ukrainischen Volk nach mehr Nähe zur EU zu tun?
Was soll also der hinweis auf die Märkte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 03.12.2013, 13:20
7.

Zitat von sysop
"Zuerst wurde den Ukrainern der Traum von Europa geraubt, dann wurden Demonstranten mit Knüppeln auseinandergejagt - das gab es noch nie in unserer Geschichte"
Was für ein blabla von Klitschko.
Er kann seinen Landsleuten gerne zeigen, wie der Traum von Europa in Griechenland, Spanien, Portugal aussieht und wie dort mit Demonstranten umgegangen wird. Vielleicht kommen die dann zu der Erkenntnis, dass sie vom Regen in die Traufe kommen.

Sicher ist die derzeitige Regierung eine Farce. Die Opposition ist es allerdings auch. Mit der lässt sich im Westen nur besser Geschäfte machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss3 03.12.2013, 13:22
8. Abgelehnt mit 254 zu 186 Stimmen

Das ist doch recht deutlich.

Willy Brandt bliebt mit einer Stimme Mehrheit im Amte. Aber das nun ist eine satte 56,44 % Mehrheit. Als Politiker ist Klitschklo noch nicht einmal ein Leichtgewicht. Er ist ein Windbeutel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 03.12.2013, 13:22
9. satte Mehrheit

186 von 450 Sitimmen gegen die Regierung, das sieht im Umkehrschluss nach einer satten, stabilen Mehrheit für die Asarow-Regierung aus. Am Ende sind die parlamentarischen Mehrheiten entscheidend und nicht ein paar Tausend Demonstranten, die Plätze besetzen und Amtsgebäude besetzen. Ganz zu schweigen von den Gewalttätern, die mit Bulldozern, Knüppeln, Ketten. Reizgas und Steinen auf die Polizei losgegangen sind. Wahrscheinlich hatten diese Chaoten einen erhöhten Stundensatz abzuarbeiten. Der Normaldemonstrant bekam jedenfalls nach Aussage des Schweiz Magazins 150 Griwna (13,23€) für seine teilnahme in Aussicht gestellt.
Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/17415-Ukraine-Demonstranten-mit-Geldversprechen-gekdert.html
Alles in allem bekannte Destabilisierungskonzepte, die man aus dem Jahr 2004 kennt. Diesmal hat die ukrainische Regierung hoffentlich stärkere Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10