Forum: Politik
Ukraine: Klitschko scheitert mit Misstrauensantrag gegen Regierung
REUTERS

In der Ukraine ist die Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko mit ihrem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow gescheitert. Der 65-Jährige bleibt damit im Amt. Vor dem Parlament hatten zuvor Tausende Demonstranten seine Abwahl gefordert.

Seite 2 von 10
melianbystep 03.12.2013, 13:33
10. Ich weiss nicht so recht

was die Ukrainer sich von der EU - darauf läuft es hinaus - erhoffen? Geld? Geld und nochmals Geld - das wirds wohl sein. Und für die Bürger der EU wird es sehr sehr teuer. Der Beitritt Kroatiens zur EU wurde durchgepeitscht und nun? April, April - Kroatien ist praktisch pleite. Wie passend da schnell nach den Geldern der EU zu rufen.

Wäre es nicht besser die Ukrainer - natürlich nicht die Klitschkos, die haben wie die Gasprinzessin genug Geld gehortet - nicht besser sie schauten erst einmal genauer hin. Griechenland, Zypern, Spanien, Portugal ...

Aber natürlich geht es nicht um die EU allein - es geht um den Beitritt zur Nato - den sich die Opposition der Ukraine versilbern lassen will. Aber dann sollte man es auch so sagen. Es geht nicht um die EU - es geht um die Nato.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yachmu 03.12.2013, 13:34
11. Klitschko bitte rufen Sie ihre Demonstranten zurück

Das Parlament hat entschieden. Es wird Zeit das die Chaoten sich zurückziehen. Die Ukraine wird ihre Souveränität und Freiheit verteidigen. Die EU soll sich um ihren eigen Kram kümmern, Einmischung untersagt.
Wenn es nötig ist werden wir mit unseren Spezialeinheiten aus Moskau den ukrainischen Sicherheitskräften helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yachmu 03.12.2013, 13:36
12. Klitschko bitte rufen Sie ihre Demonstranten zurück

Das Parlament hat entschieden. Es wird Zeit das die Chaoten sich zurückziehen. Die Ukraine wird ihre Souveränität und Freiheit verteidigen. Die EU soll sich um ihren eigen Kram kümmern, Einmischung untersagt.
Wenn es nötig ist werden wir mit unseren Spezialeinheiten aus Moskau den ukrainischen Sicherheitskräften helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 03.12.2013, 13:38
13. Andere Betrachtungsweise

Wer in den aktuellen EU Mitgliedsstaaten will eigentlich den Beitritt der Ukraine?
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass diese, nicht ganz unwesentliche Frage per Volksentscheid bzw. Wahl entschieden wurde. Ich denke auch nicht, dass sich dafür Mehrheiten in der EU finden würden. Die Schattenregierung der Finanzmafia nimmt langsam aber sicher Konturen an und agiert immer dreister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 03.12.2013, 13:40
14. ziemlicher Humbug

Die Ukraine hat zu 70% Wirtschaftsbeziehungen mit Russland. Was kann Europa da bieten? Sehr wenig. Endlich mal ein politiker, der nicht blind den Verlockungen Brüssels hinterher hechelt und sein Land abschmieren lässt, wie Spanien, Portugal, Rumänien, Bulgarien, Zypern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.12.2013, 13:43
15. "Politischer Hintergrund" :-)

Zitat von integrationsverweigerer
Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass diese Abstufung politischen Hintergrund hat...
Ich glaube auch daran, dass die Herabstufung einen politischen Hintergrund hat. Politische Turbulenzen und Rechtsunsicherheit sind nämlich äußerst wirtschaftsunfreundlich, besonders auf dem Niveau, auf das die amtierende Regierung das Land heruntergewirtschaftet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliaxe 03.12.2013, 13:48
16.

Zitat von yachmu
Das Parlament hat entschieden. Es wird Zeit das die Chaoten sich zurückziehen. Die Ukraine wird ihre Souveränität und Freiheit verteidigen. Die EU soll sich um ihren eigen Kram kümmern, Einmischung untersagt. Wenn es nötig ist werden wir mit unseren Spezialeinheiten aus Moskau den ukrainischen Sicherheitskräften helfen.
1. Ist es nicht alleine die Partei von Klitchko, deren Anhänger auf der Straße hat
2. Entscheide immer noch jeder persönlich ob er demonstriert oder nicht (wenn Sie aus Bayern kommen, mag das anders sein)
3. Meinen Sie etwa das Parlament, dass über eine dubiose Wahl zustande gekommen ist?
4. greift Russland deutlich mehr in die Souverenität in die Ukraine ein
5. Dann versuchen Sie mal mit ihren Spezialeinheiten im Westen der Ukraine einzugreifen, dann sehen Sie was passiert. Die dortige Polizei hat schon angekündigt was dann passieren wird. Sie werden sich auf die Seite des Volkes stellen

Aber die Zeit wird zeigen, wo die Ukraine stehen wird. Die jungen Leute haben jedenfalls schon entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard65 03.12.2013, 13:50
17. Märkte sind unpolitisch

Zitat von integrationsverweigerer
Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass diese Abstufung politischen Hintergrund hat - wie so viele schon zuvor (z. B. Griechenland). Den USA geht es hier darum, die Lage weiter zu destabilisieren, damit eigene Kandidaten bessere Chancen haben an die Macht zu kommen. Im Übrigen wurden einige der Stars der internationalen Farbrevolutions-Szene schon in Kiev gesehen - z. B. ein Herr Marco Ivcic. Damit ist auch klar, was passieren soll: eine nächste Farb-Revolution.
Eben genau nicht, wenn Misstrauen angebracht ist, dann gegenüber den amerikanischen Ratingagenturen. Dort beschließen Experten, vielfältig beeinflussbar, Abstufungen über Nacht von mehreren Stufen. Wenn man allerdings etwas besser einschätzen kann als der Markt, dann kann mein sein Besserwissen ausgezeichnet an den Börsen dieser Welt zu Geld machen. Wenn Sie es nicht besser wissen, dann sollten Sie bei den Markteinschätzungen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 03.12.2013, 13:56
18. gut so !

Zitat von Bernhard65
Die Märkte haben einiges an Vertrauen gegenüber der Ukraine bereits gestern verloren. Die Kreditwürdigkeit befindet sich im Sinkflug:
Nicht kreditwürdig zu sein gegenüber den "Märkten"ist das Beste was den kleinen Leuten in der Ukraine passieren kann,siehe Griechenland und Zypern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.12.2013, 13:57
19. Höchster Gaspreis weltweit

Zitat von pragmat
Der Unterschied zu 2004 ist, dass die EU mit ihren egoistischen Zielen vor die Wand gefahren ist und für die Entscheidungsträger keine wirkliche Alternative zur bestehenden Abhängigkeit von den russischen Interessen z.B. Gas darstellt.
Wie kommen Sie denn darauf? Es ist doch gerade die totale Abhängigkeit von Russland, die es dem russischen Staatsunternehmen Gazprom erlaubt, die Ukraine zu schröpfen, wie sie lustig ist.

Derzeit zahlt die Ukraine - laut Aussage Janukowitschs - den höchsten Gaspreis weltweit (510 USD pro Tausend Kubikmeter, zum Vergleich: EU - 370 bis 380 USD).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10